Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Jozef Bojko sorgt mit seinem Doppel für neue Spannung in Championatskampf

Andreas Wöhler macht Boden gut

Leipzig 15. Oktober 2016

Die Spannung wächst im allmählich immer konkreter werdenden Championatskampf der Trainer wieder an. Vor dem heutigen Leipziger Finale hatte die einschlägige Statistik noch Markus Klug mit drei Punkten vor seinem Kollegen Andreas Wöhler auf dem ersten Platz gesehen. Doch der Vorsprung des Trainers aus dem rechtsrheinischen Kölner Vorort Rath-Heumar schmolz nach dem letzten Renntag im Scheibenholz nun auf lediglich einen Zähler zusammen. Statt 59:56 steht es jetzt nur noch 59:58 für Markus Klug. Andreas Wöhler ist ihm also wieder um einiges dichter auf die Fersen gerückt.

Dass es zu diesem neuen „Tabellenstand“ kam, ist die Folge eines furiosen Auftakts der beiden einzigen Wöhler-Starter in der Messestadt, die  die ersten zwei der insgesamt acht Prüfungen für sich entschieden. Im Sattel war dabei jedes Mal Jozef Bojko, der in seiner langen und so erfolgreich verlaufenen Karriere schon manch schwerere Schlacht hat schlagen müssen als mit der zweijährigen Stute Nijoom Star oder der um ein Jahr älteren For England

Beide Wöhler-Ladies gewannen nämlich klar und überlegen. Erste den Preis der Zweijährigen mit viereinhalb Längen für Jaber Abdullah gegen Waikita und Leierspielerin - und die Zweite den Preis der Leipzig Lions unter den Farben des Stalles Chevalex sogar mit sechs Längen gegen Oriental Cat und Tempellicht.

Später schnupperte Jozef Bojko sogar auch noch an einem dritten Sieg im Preis des Leipzig Houston e.V. Im Rennen mit der Viererwette ließ sich der Bahnspezialist und Frontrenner Doinyo unter dem frisch gebackenen Vater Filip Minarik aber auch von einem noch so gut aussehenden Schlussakkord von Süße Maus nicht mehr beeindrucken. Als Besitzer und Trainer des wie ein Uhrwerk ablaufenden Halling-Sohnes freute sich Christan Zschache über den herzlichen Beifall des Leipziger Publikums. Auf den Plätzen drei und vier landeten hier Vanbijou und Sarisha.

Stefan Richter, der Trainer der von Doinyo geschlagenen Süße Maus, hatte zuvor bereits an einem Erfolg des im Preis der Freiwilligen Feuerwehr Leipzig-Ost auch wahrlich schnell wie die Feuerwehr agierenden Palace King seine helle Freude gehabt. In der Hand von Francesco Ladu endete der Tertullian-Sohn für den Stall Equus Maximus mit fünf Längen Vorteil vor Lokalmatador Mount Juliet und Fritz

Nicht ganz so eindrucksvoll, aber sehr sicher setzte sich danach der von seinem Besitzer Guido Scholz auch trainierte Rosentor unter René Piechulek im Preis der Leipzig Wallbreakers durch, in dem er Maresco und Royal Rubin bezwang, während die von Martin Seidl gerittene dreijährige Eyla im als Marathon über weite 3.050 Meter ausgeschriebenen Lampos-Rennen die mit Abstand meiste Puste bewies. Die von Uwe Stech für Sven Krüger vorbereitete Shirocco-Tochter kämpfte dabei zuerst den länger dagegenhaltenden Suracon tapfer nieder, um dann zunehmend sicherer die Szene zu beherrschen.

Noch früher hatte die nach ihren Dresdener Sieg Anfang September nun auch noch im Scheibenholz erfolgreiche Marmelade den Preis der Leipziger Partnerstädte unter Dach und Fach. Auch bei ihrem zweiten Erfolg zeichnete sich Wenke Falland als umsichtige Reiterin der Stute des Stalles Zatopek aus. Wie schon in Dresden hießen zudem die Geschlagenen abermals Eyasi und Birthday Lion, die in totem Rennen einliefen und denen selbst die nun günstigeren Gewichtsverhältnisse kaum halfen, um gegen die von Sarka Schütz trainierte Santiago-Tochter die Spieß umzudrehen.

Der Saisonkehraus vor dem kommenden großen Jahr 2017 mit dem 150-jährigen Jubiläum des Leipziger Galopprennsports fand bei noch angenehmen spätsommerlichen Bedingungen statt. Am Rande gab es diesmal sehr viel Lokalkolorit, dies allerdings mit einer dicken Prise internationalen Flairs. Vor allem eröffnete sich den zahlreich erschienen Besuchern dabei die seltene Gelegenheit, einige typisch amerikanische Sportarten näher kennen zulernen, ehe der Erfolg des noch wenig geprüften Wallachs Santiano in „Auf Wiedersehen 2017“ den Schlusspunkt hinter die Scheibenholzer Saison 2016 setzte. Für seinen Jockey Martin Seidl summierte sich das heutige Erfolgskonto damit ebenfalls noch auf zwei Treffer. Insbesondere lässt der Sieg des Lando-Sohnes im Besitz des Stalles Parodie jedoch den Schluss zu, dass der Schützling von Torsten Reineke kaum bei diesem ersten Sieg stehenbleiben dürfte.




 

Weitere News

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

  • Kleines Fragezeichen in punkto Distanz

    Leger-Zweiter Tellina ist der vierbeinige Star beim Aufgalopp 2017

    Neuss 06.01.2017

    Hin und wieder tauchen bei den Winterrennen Namen von Pferden in den Starterlisten auf, die man ansonsten nur in einem Grand-Prix oder in einem internationalen Ereignis im Verlauf der Hochsaison vermuten würde. Immer öfter ist dies inzwischen sogar der Fall, seitdem der Große Preis von St. Moritz ein zunehmend attraktiveres Rennen geworden ist, sportlich wie auch finanziell. Und jene Trainer, die ein oder mehrere ihrer Schützlinge dazu in die Schweiz schicken wollen, nutzen nur zu gerne die Rennen in Dortmund oder Neuss zur Vorbereitung dieser Pferde. Was am Samstag auch kein Geringerer als Andreas Wöhler tun wird, indem er den Wallach Tellina der Stiftung Gestüt Fährhof nach Neuss zum Saisonaufgalopp 2017 – erster Start um 18.15 Uhr - schickt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm