Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche Kanada-Starter unter Wert geschlagen

Protectionist mit viel Pech im Canadian International

Woodbine/Kanada 17. Oktober 2016

Am späten Sonntagabend blickten die deutschen Galopper-Fans nach Kanada, genauer gesagt auf die Rennbahn Woodbine/Toronto. Hier gaben sich zwei hiesige Pferde die Ehre. Im Pattison Canadian International (Grade I, 1 Mio. Dollar, 2.400 m) galten dem von Andreas Wöhler für Australian Bloodstock aufgebotenen Ex-Melbourne Cup-Gewinner Protectionist hohe Erwartungen.

Andrea Atzeni war auf dem 68:10-Mitfavoriten für Eduardo Pedroza eingesprungen, der wegen Visum-Problemen nicht anreisen konnte. Doch, um es vorweg zu nehmen, es sprang im Neuner-Feld nur der letzte Rang heraus für den bisher in dieser Saison noch ungeschlagenen Monsun-Sohn, der u.a. im Großen Hansa-Preis und im Longines – Großer Preis von Berlin so begeistert hatte.

Dabei war Protectionist bei flauer Fahrt deutlich unter Wert geschlagen. Auf dem abgetrockneten Boden zeigte Atzeni keinen besonders guten Ritt, kam schon mit leichter Verzögerung vom Start und verharrte auch im Schlussbogen unbeirrt hinten, und dies an der Innenseite. Auf der Zielgeraden zog er den Deutschen schließlich ganz nach außen, doch da war der Zug nach vorne schon längst abgefahren und keinerlei Chance mehr, die vorderen Pferde zu erreichen. Sicherlich wäre bei einem anderen Rennverlauf mehr möglich gewesen.

Ein wenig die hiesige Ehre rettete der früher von Andreas Wöhler für Klaus Allofs und die Stiftung Gestüt Fährhof trainierte, aber längst in die USA gewechselte Wake Forest, der unter Javier Castellano sehr guter Dritter wurde.

Nach einem perfekten Rennen an vierter Stelle machte sich der Franzose Erupt (131:10, Stephane Pasquier) aus dem Stall von Francis-Henri Graffard für Flaxman Holdings Limited ausgesprochen leicht von dem ersten Kanada-Starter von Queen Elizabeth, Dartmouth (William Buick), frei, der stets an zweiter Stelle hinter dem Piloten World Approval auszumachen war. Noch hinter The Pizza Man kam der Favorit Idaho (Ryan Moore) nicht über Platz fünf hinaus, der nur unwesentlich Boden gutmachte.

Zuvor wurde die von Waldemar Hickst für Darius Racing trainierte Parvaneh (Flavien Prat) in den E.P. Taylor Stakes (Grade I, 500.000 Dollar, 2.000 m) als 180:10-Außenseiterin Achte und wurde ebenfalls alles andere als gut gesteuert. Bis in die Zielgerade hinein bestimmte die bislang als Speedpferd bekannte Holy Roman Emperor-Tochter, die zuletzt den T. von Zastrow-Stutenpreis in Baden-Baden gewonnen hatte und danach Vierte im Preis von Europa in Köln gewesen war, sicherlich nicht plangemäß die Pace, doch am Ende fehlten ihr die nötigen Reserven. Parvaneh lief aber besser als es die Platzierung im elfköpfigen Feld aussagt.

In einem packenden Gefecht ging der Sieg an die im Besitz von Kenneth und Sarah Ramsey stehende und von Michael Maker vorbereitete Amrikanerin Al’s Gal (Florent Geroux), die von zweiter Position aus hauchdünn die heranfliegende Landsfrau Suffused (Jose Ortiz) abhielt, die zuvor die Wöhler-Stute Arles in den Glens Falls Stakes in Saratoga bezwungen hatte. Dritte wurde die französische Außenseiterin Banzari (Alexis Badel) knapp vor Guazapa.


 

Champions League

Weitere News

  • Top-Treffer beim Dresdner Listen-Finale mit Saurens Say Good Buy

    Der „Grewe-Express“ rollt und rollt

    Dresden 20.11.2019

    Was der Kölner Trainer Henk Grewe in der Saison 2019 anfasst, das wird zu Gold: Auch der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m), das letzte Listenrennen der deutschen Galopp-Saison beim Saisonfinale am Mittwoch in Dresden, ging an den künftigen Champion-Coach: Der von Andrasch Starke gerittene 2,4:1-Favorit Say Good Buy gewann für Besitzer Eckhard Sauren nach einer packenden Kampfpartie und sicherte seinem Eigner die Siegprämie von 14.000 Euro.

  • Besitzertrainer fördern auch 2020 deutschen Galopprennsport

    20.11.2019

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2020 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie im Vorjahr stehen dazu insgesamt 7.600 € nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder. 5.000 € werden direkt als Zuschüsse für Rennen verschiedener Rennvereine gezahlt.

  • Bahrain-Abenteuer für die Wittekindshof-Stute

    Erobert Sword Peinture die Wüste?

    Bahrain 19.11.2019

    Das Wüsten-Abenteuer hat längst begonnen, und am Freitag könnte die große Stunde für die deutsche Hoffnung Sword Peinture in Bahrain schlagen: Die von Andreas Suborics in Köln trainierte Stute, in ihrer bisherigen Karriere bereits Listensiegerin, bestreitet am Freitag die mit 200.000 Dollar dotierte und über 2.000 Meter führende Bahrain International Trophy.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm