Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche Kanada-Starter unter Wert geschlagen

Protectionist mit viel Pech im Canadian International

Woodbine/Kanada 17. Oktober 2016

Am späten Sonntagabend blickten die deutschen Galopper-Fans nach Kanada, genauer gesagt auf die Rennbahn Woodbine/Toronto. Hier gaben sich zwei hiesige Pferde die Ehre. Im Pattison Canadian International (Grade I, 1 Mio. Dollar, 2.400 m) galten dem von Andreas Wöhler für Australian Bloodstock aufgebotenen Ex-Melbourne Cup-Gewinner Protectionist hohe Erwartungen.

Andrea Atzeni war auf dem 68:10-Mitfavoriten für Eduardo Pedroza eingesprungen, der wegen Visum-Problemen nicht anreisen konnte. Doch, um es vorweg zu nehmen, es sprang im Neuner-Feld nur der letzte Rang heraus für den bisher in dieser Saison noch ungeschlagenen Monsun-Sohn, der u.a. im Großen Hansa-Preis und im Longines – Großer Preis von Berlin so begeistert hatte.

Dabei war Protectionist bei flauer Fahrt deutlich unter Wert geschlagen. Auf dem abgetrockneten Boden zeigte Atzeni keinen besonders guten Ritt, kam schon mit leichter Verzögerung vom Start und verharrte auch im Schlussbogen unbeirrt hinten, und dies an der Innenseite. Auf der Zielgeraden zog er den Deutschen schließlich ganz nach außen, doch da war der Zug nach vorne schon längst abgefahren und keinerlei Chance mehr, die vorderen Pferde zu erreichen. Sicherlich wäre bei einem anderen Rennverlauf mehr möglich gewesen.

Ein wenig die hiesige Ehre rettete der früher von Andreas Wöhler für Klaus Allofs und die Stiftung Gestüt Fährhof trainierte, aber längst in die USA gewechselte Wake Forest, der unter Javier Castellano sehr guter Dritter wurde.

Nach einem perfekten Rennen an vierter Stelle machte sich der Franzose Erupt (131:10, Stephane Pasquier) aus dem Stall von Francis-Henri Graffard für Flaxman Holdings Limited ausgesprochen leicht von dem ersten Kanada-Starter von Queen Elizabeth, Dartmouth (William Buick), frei, der stets an zweiter Stelle hinter dem Piloten World Approval auszumachen war. Noch hinter The Pizza Man kam der Favorit Idaho (Ryan Moore) nicht über Platz fünf hinaus, der nur unwesentlich Boden gutmachte.

Zuvor wurde die von Waldemar Hickst für Darius Racing trainierte Parvaneh (Flavien Prat) in den E.P. Taylor Stakes (Grade I, 500.000 Dollar, 2.000 m) als 180:10-Außenseiterin Achte und wurde ebenfalls alles andere als gut gesteuert. Bis in die Zielgerade hinein bestimmte die bislang als Speedpferd bekannte Holy Roman Emperor-Tochter, die zuletzt den T. von Zastrow-Stutenpreis in Baden-Baden gewonnen hatte und danach Vierte im Preis von Europa in Köln gewesen war, sicherlich nicht plangemäß die Pace, doch am Ende fehlten ihr die nötigen Reserven. Parvaneh lief aber besser als es die Platzierung im elfköpfigen Feld aussagt.

In einem packenden Gefecht ging der Sieg an die im Besitz von Kenneth und Sarah Ramsey stehende und von Michael Maker vorbereitete Amrikanerin Al’s Gal (Florent Geroux), die von zweiter Position aus hauchdünn die heranfliegende Landsfrau Suffused (Jose Ortiz) abhielt, die zuvor die Wöhler-Stute Arles in den Glens Falls Stakes in Saratoga bezwungen hatte. Dritte wurde die französische Außenseiterin Banzari (Alexis Badel) knapp vor Guazapa.


 

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm