Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Noch 13 in der Winterkönigin / 14 in der Baden-Württemberg-Trophy / 10 im Ferdinand Leisten Memorial

Baden-Baden 18. Oktober 2016

Die Startfelder für die Hauptrennen des bevorstehenden SALES & RACING FESTIVAL nehmen konkretere Formen an. Im Preis der Winterkönigin (Gr.3, 1.600m, 105.000 Euro) am kommenden Sonntag (23. Oktober) sind nach dem letzten Streichungstermin noch 13 Stuten stehengeblieben. In der wichtigsten Prüfung für zweijährige Stuten in Deutschland sind alle großen Trainerquartiere vertreten.

Mehrere Trainer haben noch je zwei Eisen im Feuer: Jean-Pierre Carvalho (Night Adventure und Tusked Wings), Henk Grewe (Alwina und Scapina), Jens Hirschberger (Arazza und Pemina), Markus Klug (Saloon Sold und Well Spoken) sowie Andreas Wöhlert (Wadia und Windjammer). Peter Schiergen könnte Dahlia aufbieten, Andreas Löwe Frangipani. Beide haben die Winterkönigin schon mehrfach gewonnen. Vor Ort in Iffezheim trainiert wird Wind Cries Mary von Miroslav Rulec. 

Der Saisonabschluss am Sonntag hat aber noch ein weiteres Gruppe-Highlight im Programm. In der Baden-Württemberg Trophy (Gr.3, 2.000m, 55.000 Euro) sind es noch 14 Kandidaten, darunter zwei Gäste aus Frankreich. Frischer Gruppe-Sieger ist der Klug-Schützling Devastar, der Anfang des Monats den Preis der Deutschen Einheit in Berlin-Hoppegarten gewonnen hat. 

Gute Nennungen auch fürs Rahmenprogramm

Zum Auftakt des Herbst-Meetings steht am Freitag (21. Oktober) das am höchsten dotierte Rennen für zweijährige Pferde im Mittelpunkt. Das Ferdinand Leisten Memorial (BBAG Auktionsrennen, 1.400m, 200.000 Euro) hat noch zehn mögliche Starter. Darunter ist auch Sugar Daddy aus dem Stall von Lennart Hammer-Hansen, der in der GROSSEN WOCHE auf seiner Heimatbahn so überzeugend gewann. 

Die endgültige Starterangabe für die Renntage sind am Mittwoch (für Freitag) und am Donnerstag (für Sonntag). Die Nennungen für das Rahmenprogramm waren nach Auskunft von Philipp Riethmüller, bei Baden Racing für die Renntechnik zuständig, sehr gut: “Ohne die Hauptrennen wurden 275 genannt, drei mehr als im Vorjahr. Insgesamt haben wir Nennungen aus acht verschiedenen Ländern.“ 

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm