Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Super-Pferde und internationale Star-Jockeys im Pastorius Großer Preis von Bayern

Sagenhaftes Champions League Finale in München

München 28. Oktober 2016

Was für ein Champions League Finale in München! Am Allerheiligen-Dienstag gilt dieses Motto in der bayerischen Metropole ausnahmsweise nicht im Fußball, sondern im Galopprennsport: Denn mit dem Pastorius - Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 15 Uhr) kommt die elf Top-Rennen umfassende und erstmals 2016 veranstaltete Rennserie der German Racing Champions League zu ihrem krönenden Abschluss!

Stichwort Finale – es handelt sich bei dem internationalen Top-Event auch um das letzte Gruppe I-Rennen der deutschen Rennsaison beim Saisonfinale auf der Rennbahn München-Riem. In der Gesamtwertung der Champions League, bei der wertvolle Ehrenpreise für die beteiligten Teams winken, führt Iquitos mit 23 Punkten hauchdünn vor der hier nicht präsenten Stute Nightflower (22 Punkte) und steht bereits als Sieger der Wertung fest. Die anderen Kandidaten können es nicht mehr ganz nach vorne schaffen, auch wenn im Pastorius – Großer Preis von Bayern die 1,5 fache Punktzahl zu holen ist (15-9-6-3-1,5 Punkte für die Plätze 1 bis 5).

Iquitos wurde von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel für die Golffreunde des Stalles Mulligan zu einem der Aufsteiger der Saison geformt – mit den Erfolgen im Großen Preis der Badischen Wirtschaft in Baden-Baden und im Longines – Großer Preis von Baden, denen sich ein fünfter Rang im Preis von Europa hinter anschloss. Der auch diesmal wieder Ian Ferguson anvertraute Hengst, der anschließend den Japan Cup in Tokio bestreiten könnte, wird am Dienstag als Champions League-Sieger ausgezeichnet und könnte vorher noch einen weiteren Coup landen, wenn er in München gewinnt.

Noch einmal zurück zur Champions League-Gesamtwertung: Bei den Trainern kann Andreas Wöhler (48 Punkte) noch von Peter Schiergen (35 Punkte) gefährdet werden. Enger sieht es noch bei den Jockeys aus, denn Andrasch Starke (weilt bereits zu seinem Gastspiel in Japan) hat mit 34 Punkten nur zwei Zähler Vorsprung auf Eduardo Pedroza (32 Punkte). Theoretisch könnte auch Filip Minarik (19 Punkte) noch mit Starke gleichziehen.

In einem sagenhaften Zehner-Feld im Pastorius – Großer Preis von Bayern, das nur so gespickt ist an Super-Pferden und Top-Jockeys, wird es aber alles andere als ein Spaziergang für Iquitos. Siegkandidat ist Stall Ullmanns Savoir Vivre, für den eigens der französische Star-Jockey Christophe Soumillon nach München kommt. Denn sein Ehrenrang im Derby und der achte Platz im Prix de l‘ Arc de Triomphe, dem bedeutendsten Rennen der Welt, nach einer großen Aufholjagd waren aller Ehren wert. Der Schützling von Jean-Pierre Carvalho könnte hier in die Fußstapfen von Ito und Ivanhowe treten, die in den vergangenen beiden Jahren den Pastorius – Großer Preis von Bayern für dieses Quartier gewannen. 

Gleich vier Kandidaten wurden für die stolze Summe von jeweils 15.500 Euro nachgenannt. Es handelt sich zum einen um die von Peter Schiergen trainierte Ammerländerin Royal Solitaire (Filip Minarik), die hier als Zweite im Großen Dallmayr-Preis eine glänzende Figur abgab. Zuletzt hielt sich die Stute als Fünfte im renommierten Prix de l‘ Opera am Arc-Tag in Chantilly als Fünfte gut. „Es ist ihr letzter Start vor dem Wechsel in die Zucht. Sie hat alles erreicht, sagt Schiergen, der zudem den Ebbesloher Girolamo (Dennis Schiergen) nachträglich ins Feld beorderte. Die beiden anderen Nachnennungen wurden aus England getätigt, von einer der ersten Adressen: Denn für den Godolphin-Stall von Sheikh Mohammed aus Dubai kommen Racing History (mit dem Franzosen Ioritz Mendizabal/Trainer Saeed bin Suroor), der Sechster und Vierter der englischen Champions Stakes in den vergangenen beiden Jahren wurde, und der Dreijährige Hawkbill (mit dem englischen Top-Jockey William Buick/Trainer Charlie Appleby), der u.a. die Eclipse Stakes gewann, zur Champions League nach München.

Ein weiterer interessanter Gast aus England ist der von David Simcock für Tetra-Pak-Erbin Kirsten Rausing vorbereitete Dreijährige Algometer (mit dem aktuellen englischen Champion Jim Crowley im Sattel), der die Legacy Cup Stakes in Newbury auf sein Konto brachte. Das Aufgebot komplettieren Guignol (Michael Cadeddu), der Europa-Preis-Zweite Red Cardinal (Eduardo Pedroza) und Sirius (Andreas Suborics).

Aus dem Rahmenprogramm der insgesamt acht Prüfungen ragt das BBAG Auktionsrennen München (52.000 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 14 Uhr) heraus. Hier sollte Markus Klugs Ming Jung (M. Seidl) nach dem vierten Rang aus dem Preis des Winterfavoriten auch mit Höchstgewicht neben dem in solch einer Aufgabe bereits erfolgreichen Farshad (M. Lerner) der Maßstab sein. 

Neben einem Ausgleich II lockt auch eine Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette des 7. Rennens um 15:40 Uhr (Ausgleich III, 1.600 m). Hier favorisieren wir die Formpferde Rock to the Moon (E.-M- Geisler) und Anatol Artist (M. Klein). 

Champions League

Weitere News

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

  • Sieben Rennen und Viererwette am Sonntag in Dortmund

    Frühschoppen auf der Rennbahn bei frühlingshaften Temperaturen

    Dortmund 14.02.2019

    Es verspricht ein lohnenswerter Ausflug zu werden – Frühschoppen auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel bei frühlingshaften Temperaturen am kommenden Sonntag (17. Februar). „Es soll leicht bewölkt werden bei bis zu 15 Grad“, sagt der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. „Wir hoffen auf guten Besuch bei sieben spannenden Rennen.“

  • Erstmals ein Grupperennen auf der Seidnitz-Rennbahn!

    Tolle Nachricht für alle Dresdner Galoppsportfreunde

    Dresden 14.02.2019

    Tolle Nachricht für alle Dresdner Galoppsportfreunde – erstmals in seiner Geschichte holt der Dresdener Rennverein 1890 e.V. in diesem Jahr ein internationales Grupperennen auf die Galopprennbahn Dresden-Seidnitz. Der Große Preis der Landeshauptstadt Dresden wird am Sonntag, den 16. Juni stattfinden. Das Rennen wurde 2018 noch unter dem Namen Europa Meile Ende April in Düsseldorf ausgetragen, doch dort kann es aus Termingründen in diesem Jahr nicht stattfinden.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm