Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Monsun-Sohn Almandin vor Lando-Nachkomme Heartbreak City

Wieder ein deutscher Triumph im Melbourne Cup!

Flemington/Australien 1. November 2016

Nur zwei Jahre nach dem Erfolg des von Andreas Wöhler trainierten Protectionist gab es am Dienstag erneut einen sagenhaften Triumph für die deutsche Vollblutzucht im Melbourne Cup, dem bedeutendsten Rennen Australiens auf der Galopprennbahn in Flemington: Der vom Gestüt Schlenderhan gezogene sechsjährige Wallach Almandin, ein Nachkomme der deutschen Deckhengst-Legende Monsun, siegte unter Jockey Kerrin McEvoy zur Quote von 118:10 in dem mit 6 Millionen Australischen Dollar (ca. 4,3 Mio. Euro) dotierten Super-Event über 3.200 Meter!

Hauchdünn mit einem Kopf verwies Almandin, der 2014 den Großen Preis der Badischen Unternehmer in Baden-Baden gewonnen und 2015 wegen einer Sehnenverletzung komplett pausiert hatte und erst in dieser Saison wieder am Start erschienen war, Heartbreak City auf Rang zwei, der ein Sohn von Gestüt Ittlingens Japan Cup-Sieger Lando ist und damit den sensationellen Doppelsieg der deutschen Zucht komplettierte! Bemerkenswert: Innerhalb von nur vier Jahren war es der dritte Sieg eines Monsun-Nachkommen!

Jockey Kerrin Mc Evoy (verheiratet mit der Schwester der letztjährigen Siegreiterin Michelle Payne) hatte vor 16 Jahren bereits mit Brew den Melbourne Cup an sich gebracht, während es für Trainer Robert Hickmott der zweite Triumph war (nach Green Moon 2012). Geschichte schrieb Besitzer Lloyd Williams. Der 76-jährige feierte seinen fünften Erfolg, was zuvor noch keinem anderen Eigner gelungen war. Er durfte sich zudem über mehr als 2 Millionen Euro Siegprämie freuen.

Rang drei ging an den favorisierten Hartnell. Our Ivanhowe, wie der Sieger Almandin aus der Zucht des Gestüts Schlenderhan, wurde 17. Der Ammerländer Grey Lion belegte Rang 14.

Champions League

Weitere News

  • Mit 301 Saisonsiegen neue Maßstäbe gesetzt

    Europarekord für Christophe Soumillon

    Lyon/Frankreich 17.12.2017

    Der belgische Jockey Christophe Soumillon stellte am Samstagabend (16. Dezember 2017) in Lyon-la-Soie einen neuen Europarekord auf. Mit 301 Siegen übertraf der in Frankreich tätige Spitzenreiter mit einem großartigen Einsatz auf den verschiedensten Rennbahnen und vielen Reisen die erst 2016 geknackte Bestmarke von Pierre-Charles Boudot (300 Siege).

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm