Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Markus Münchs Spectre die deutsche Hoffnung beim Breeders‘ Cup

Ex-Fußball-Profi will Amerika erobern

International 2. November 2016

13 Top-Rennen an zwei Tagen, Preisgelder zwischen einer und sechs Millionen US-Dollar – der Breeders‘ Cup wird am Freitag und Samstag die Galopp-Fans auf der ganzen Welt begeistern. Auf der Rennbahn von Santa Anita bei Los Angeles/USA heißt es wieder Amerika gegen Europa. Und man darf gespannt sein, welche Star-Galopper diesmal für Furore sorgen werden.

Der Samstag ist natürlich der herausragende Tag beim Breeders‘ Cup in Santa Anita. Hier wimmelt es nur so an hochkarätigen Prüfungen mit Spitzenpferden aus den USA und Europa.

Auch Deutschland ist vertreten – denn der frühere Fußball-Profi Markus Münch, derzeit in Sassenberg aktiv, hofft in der Breeders‘ Cup Mile (2 Mio. Dollar, 1.600 m) auf seine Top-Stute Spectre. Die dreijährige Siyouni-Tochter ist bei acht Starts zweifache Siegerin, aber noch viel mehr wert waren ihre sensationellen Platzierungen – im Prix Jean Prat, im Prix Jacques le Marois und im Prix du Moulin (allesamt Gruppe I-Rennen in Frankreich). 

Münch (44) hatte die Wahl zwischen mehreren Spitzenrennen in Japan, Frankreich und den USA und entschied sich für den Trip nach Amerika. Spectre gilt mit Jockey Javier Castellano als chancenreiche Außenseiterin, doch hat sie in ihrer bisherigen Karriere immer neue Höhen gemeistert. Ein Triumph auf allerhöchstem Parkett ist das Ziel.

Aus Startbox 3 stellen sich Spectre 13 Konkurrenten in den Weg, allen voran natürlich die Queen Anne Stakes- und Vorjahressiegerin Tepin (J. Leparoux) aus den USA. Aber auch Europa stellt zwei der Favoriten – mit Limato (H. Bentley), u.a. Gewinner des Prix de la Foret am Arc-Tag in Chantilly aus England und Aidan O‘ Briens Alice Springs (R. Moore), die mit den Sun Chariot Stakes und den Matron Stakes gerade zwei Gruppe I-Rennen für sich entschied.

Absolute Hauptattraktion der Veranstaltung ist natürlich das Classic (6 Mio. Dollar, 2.000 m, Dirt) am Ende der Karte. Und im Zehner-Feld ist das beste Pferd der Welt mit von der Partie – der großartige California Chrome (V. Espinoza). In seiner illustren Sieg-Sammlung fehlt dem Star von Trainer Art Sherman noch diese Prüfung (2014 war er Dritter). Sechs Erfolge in Folge sprechen Bände, darunter auch im Dubai World Cup, dem höchstdotierten Rennen der Welt. 

Normalerweise ist es allenfalls zwei Kandidaten im Zehner-Feld zuzutrauen, ihm ein Bein zu stellen: Bob Bafferts Dreijährigen und Travers Stakes-Sieger Arrogate (M. Smith) sowie Kieren McLaughlins Godolphin-Crack Frosted (J. Rosario), der aber schon in Dubai weit hinter California Chrome war.

Aus europäischer Sicht ist der Breeders‘ Cup Turf (4 Mio. Dollar, 2.400 m, Turf) natürlich eines der Spitzenrennen des Abends. Aidan O‘ Brien steht mit Found (R. Moore) vor der Titelverteidigung. Die Super-Stute scheint wirklich durch nichts zu erschüttern zu sein, denn nach ihrem Arc-Sieg war sie auch tolle Zweite hinter Almanzor in den Champion Stakes. Sie wird begleitet von Highland Reel (S. Heffernan), dem Arc-Zweiten, der natürlich ebenfalls eine der Favoriten sein wird. Flintshire (J. Castellano) ist in vielen Top-Events auf dem Globus erprobt und war Turf-Zweiter 2014. Auch ihn sollte man im 13er-Feld weit vorne erwarten. 

Allofs-Ass Potemkin & Co. in Rom?

Aber auch in Italien geben sich an diesem Wochenende deutsche Pferde auf Top-Niveau die Ehre, genauer gesagt am Sonntag in Rom: Im Premio Roma (Gruppe I, 275.000 Euro, 2.000 m) könnten der im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Prix Dollar-Sieger Potemkin (Trainer Andreas Wöhler), Diplomat (Trainer Mario Hofer) und der in Frankreich von Andre Fabre Dallmayr-Preis-Sieger Elliptique auf höchster Ebene antreten. 

Champions League

Weitere News

  • Noor Al Hawa mit weiterer Glanzleistung im Millionenrennen

    Zum zweiten Mal glänzender Zweiter in Katar!

    Doha/Katar 24.02.2018

    Am Samstag wiederholte sich in der Katar-Hauptstadt Doha Galopp-Geschichte: Wie schon vor einem Jahr machte der von Andreas Wöhler für die Al Wasmiyah Farm trainierte Noor Al Hawa die deutschen Galoppfans stolz und wurde wie 2017 glänzender Zweiter in der H.H. The Emir’s Trophy (Gruppe I, 1 Million Dollar, 2.400 m).

  • Deutscher Gast auf dem Ehrenplatz im Cagnes-Highlight

    Nur Garlingari zu stark für Parviz

    Cagnes-sur-mer/Frankreich 24.02.2018

    Es waren die Tage der tollen deutschen Platzierungen in internationalen Prüfungen. Nach dem dritten Rang von Diplomat und dem Ehrenplatz von Noor Al Hawa in Katar zeigte auch der von Waldemar Hickst für Darius Racing trainierte Parviz (Clement Lecoeuvre) am Samstag als Zweiter in Cagnes-sur-mer eine erstklassige Leistung.

  • Erneute Top-Leistung des Sauren-Galoppers im 200.000er

    Diplomat in Katar starker Dritter

    Doha/Katar 23.02.2018

    Eckhard Saurens Diplomat vertrat Deutschland am Freitagabend einmal mehr ausgesprochen würdig in Katar: Nach dem vierten Rang im Vorjahr belegte der von Mario Hofer in Krefeld vorbereitete siebenjährige Teofilo-Sohn im mit 200.000 Dollar dotierten Irish Thoroughbred Marketing Cup (Gruppe II, 1.600 m) Platz drei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm