Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Meulen mit Vorentscheidung im Championat?

Der Abend der Frontrenner

Dortrmund 18. November 2016

Der erste Sieger der Dortmunder Wintersaison 2016/2017 heißt Quietude. Es war schlichtweg sensationell, wie der Sandbahn-Spezialist in einem 1.700 Meter-Handicap am Freitagabend trotz des Höchstgewichts von 66 Kilo schon im Schlussbogen auf Riesen-Vorsprung enteilte. Marian Falk Weißmeier konnte früh den Richterspruch mit dem von seiner Mutter Regine trainierten Wallach bestimmen, der zur Quote von 88:10 den Lokalmatador Bolanos sowie Smart Shuffle mit 22 Längen Vorsprung distanzierte.

War das schon die Vorentscheidung im Championat der Besitzertrainer? In der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.950 m) geriet All Percy (59:10) an der Spitze nie in Gefahr, auch nicht durch einen gewaltigen Gewitterschauer sowie die Konkurrenten Ignaz und den Favoriten Rock of Tiger, die stets auf Rang zwei und drei galoppiert waren. Damit feierte der Holländer Lucien van der Meulen seinen 15. Saisonsieg. Schon im Vorfeld hatte der Autohändler und engagierte Pferdemann viel Mumm auf seinen Wallach gehabt und gesagt. „Ich erwarte ihn unter den ersten Vier. Er hat auf Sand eine schöne Marke.“ Art Charter vervollständigte die Viererwette, die 15.386:10 Euro bezahlte.

Und Meulen gelang sogar noch ein weiterer Coup, in einem 2.500 Meter-Ausgleich IV, denn seine Neuerwerbung Alshazah (64:10) gab die Pole-Position vor Keira und Geographical nie ab. Mit 16 Punkten hat Lucien van der Meulen nun 16 Treffer auf seinem Konto und damit drei Punkte Vorsprung auf Ferdinand Leve. Tommaso Scardino vertrat als Ersatzreiter Robin Weber würdig und verwandelte den „Kistenritt“.

Auch im wichtigsten Handicap des Tages, dem 1.800 Meter-Ausgleich III, war die Taktik des Gehens Trumpf: Der von Altmeister Bruce Hellier aufgebotene Giolino (126:10), vor einer Woche in Neuss noch Vorletzter, ließ über die gesamte Wegstrecke unter seiner Lieblingsreiterin Ester Ruth Weißmeier nichts anbrennen, auch wenn Meerwind und All of the Lights kurz bedrohlich wirkten.

Nach Holland ging der Sieg in einem 2.500 Meter-Ausgleich IV, in dem Christian Wolters‘ Sea Vision (42:10, St. Hellyn) auch die erfolgversprechend wirkende Attacke von Nabakuk früh parierte und vorneweg zum verdienten Erfolg kam. Well’s Wonder hatte als Dritter schon großen Rückstand.

Der erste Speed-Treffer wurde im 1.200 Meter-Ausgleich IV perfekt, und wieder bewahrheitete sich, wie international der Galopprennsport ist. Denn hier setzte sich der von Filip Neuberg engagierte Tscheche Iraklin (84:10) mit grandiosem Endspurt noch leicht vor dem Bahnspezialisten Presence und dem Frontrenner Electric Qatar durch. Francesco Ladu entlockte dem Wallach stattliche Reserven.

Zum Abschluss gab es noch ein Solo zu vorgerückter Stunde: In einer 1.800 Meter-Prüfung marschierte der von Stefan Richter aus Dresden entsandte Glad Libero (33:10) in den Farben des Stalles Beauty World vorne auf und davon. Auf Nimmerwiedersehen verabschiedete sich der Wallach unter Maxim Pecheur mit 30 Längen (!) von Summer Paradise und Culworth Boy. Hier gab sich der Favorit Twain sehr früh geschlagen.



 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm