Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Feinschliff für den Japan Cup am Sonntag

Deutsche Star-Galopper sind bereit

Tokio/Japan 25. November 2016

Nur noch zwei Tage bis zum großen Showdown auf der Tokioter Rennbahn: Der Japan Cup, mit rund 5,5 Millionen Euro dotiertes Weltklasse-Rennen am Sonntag steht unmittelbar bevor. Die beiden deutschen Hoffnungsträger, Iquitos und Nightflower, sind bereits für die große Herausforderung. Bei der Morgenarbeit auf Dirt am Freitag hinterließen sie einen versprechenden Eindruck.

„Seine Verfassung ist sehr gut. Heute ging er schneller als vorgesehen, da Nightflower von hinten kam. Wir sind mit der Startnummer 5 zufrieden“, erklärte Iquitos‘ Trainer Hans-Jürgen Gröschel. „Da der Abstand zu seinem letzten Rennen nicht groß war, ist er fit und bereit. Wir werden ihn morgen nur führen, um ihn frisch zu halten.“

Und Jockey Ian Ferguson fügte hinzu: „Er ist frisch und gut beieinander. Das Geläuf ist offensichtlich wieder trockener. Wir gingen etwas mehr in der Mitte der Bahn, wo der Boden nicht so tief ist, und er fühlte sich darauf gut heute.“

Auch Peter Schiergen, der Betreuer von Nightflower, war von den Trainingseindrücken angetan: „Sie beschleunigte ihr Tempo, um Iquitos einzuholen heute morgen, sie ist in guter Form und hat den Feinschliff bekommen. Ich muss sagen, dass wir über ihre Startnummer 15 etwas enttäuscht sind, aber wir hoffen nur, dass sie auf der Zielgeraden in diesem Jahr nicht wieder aufgehalten wird. Morgen wird sie einen langsamen Canter alleine absolvieren.“ Nun heißt es am Sonntagmorgen deutscher Zeit Daumendrücken für Iquitos und Nightflower, der Japan Cup kann kommen.
 

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm