Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Japan Cup: Champions League-Sieger stark

Klasse-Leistung von Iquitos als Siebter

Tokio/Japan 27. November 2016

21 Jahre nach dem bislang einzigen deutschen Erfolg durch Gestüt Ittlingens Lando 1995 gaben sich am Sonntag zwei deutsche Star-Galopper im Japan Cup, dem mit 648 Millionen Yen (rund 5 Millionen Euro) höchstdotierten Grasbahnrennen der Welt über 2.400 Meter in Tokio, die Ehre. Und der von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel in Hannover für die Kölner Golffreunde des Stalles Mulligan trainierte Iquitos (Ian Ferguson) zeigte als knapp geschlagener Siebter eine ausgezeichnete Vorstellung, während die von Peter Schiergen für den Stall Nizza vorbereitete Stute Nightflower (Andrasch Starke) - nach Platz elf im Vorjahr - nun Zwölfte wurde.

Zum allseits erwarteten Sieger avancierte zum elften Mal hintereinander ein japanisches Pferd – der von Hisashi Shimizu für Ono Shoji trainierte 38:10-Favorit Kitasan Black mit der Jockey-Legende Yutaka Take vor den ebenfalls in Japan vorbereiteten Sounds of Earth und Cheval Grand.

Kurz sah es so aus, als würde Iquitos, der bei einer Quote von über 1.300:10 der zweitgrößte Außenseiter war, hier Dritter werden können. Der erste Gewinner der German Racing Champions League, Sieger im Longines – Großer Preis von Baden und im Großen Preis der Badischen Wirtschaft, galoppierte unterwegs an drittletzter Stelle, während die zu einem Toto von mehr als 300:10 gestartete Nightflower aus einer ungünstigen äußeren Startbox am Ende des 17er-Feldes auszumachen war. Kitasan Black hatte sofort die Führung übernommen und besaß unterwegs mehrere Längen Vorsprung auf One and Only, Real Steel und Gold Actor.

Auf dem nach den Schneefällen unter der Woche weich gewordenen Boden, der so ganz nach dem Geschmack von Iquitos war, packte der vierjährige Adlerflug-Sohn aus der Zucht von Dr. Erika Buhmann Mitte der Zielgeraden an der Innenseite mächtig an. Es schien ganz viel möglich, aber auch der siebte Rang in einem dicht gestaffelten Vordertreffen war grandios und sicherlich die beste Karriereleistung des Deutschen. Vom zweiten Platz war er nur einen Hals, eine halbe Länge, zweimal Hals und eine Nase entfernt. Der Lohn - ein Preisgeld von 161.539 Euro. Hinzu kam als Sieger im Großen Preis von Baden noch ein Bonus von 100.000 Dollar! Damit hatte sich der Trip ins Land der aufgehenden Sonne für das Team von Iquitos mehr als gelohnt. Hut ab vor dieser Vorstellung.

Nightflower machte vom Ende des Feldes an der Außenseite zwar noch ein wenig Boden gut, doch mehr als Rang zwölf war nicht möglich. Die Klassestute besaß diesmal keine bessere Möglichkeit, auch wenn sie für einen besseren Rang nicht weit zurück folgte.

An der Spitze zog Kitasan Black einsam seine Kreise. Der vierjährige Black Tide-Sohn bescherte Jockey Yutaka Take den vierten Japan Cup-Triumph. Mit zweieinhalb Längen Vorsprung behauptete sich der Favorit in einer Zeit von 2:25,8 Minuten vor den noch stark auf Touren kommenden Sounds of Earth und Cheval Grand. Iquitos war als siebtes Pferd auch der beste Gast. Der Franzose Erupt spielte auf Platz 14 früh keine Rolle mehr. Gratulation an die Mannschaft von Iquitos, der seinen Sieg in der German Racing Champions League mehr als untermauerte und als Japan Cup-Siebter einen tollen Achtungserfolg landete.



 

Champions League

Weitere News

  • Imponierender Erfolg des Röttgeners im 55. Preis von Europa

    Derbysieger Windstoß stürmt in Köln allen davon

    Köln 24.09.2017

    Zum ersten Mal seit 1999 (Belenus) triumphierte am Sonntag vor 14.000 Zuschauern mit Gestüt Röttgens Windstoß (32:10) unter Jockey Adrie de Vries wieder der amtierende Derbysieger im nun zum 55. Mal ausgetragenen Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m), dem bedeutendsten Rennen der Saison auf der Galopprennbahn in Köln, und übernahm mit 28 Punkten die Führung in der German Racing Champions League vor Iquitos (22 Punkte) und Dschingis Secret (21 Punkte).

  • Fegentri-Weltmeisterschaft in Mannheim

    Schiergen und Boisgontier sammeln viele Punkte

    Mannheim 24.09.2017

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war beim Saisonfinale am Sonntag in Mannheim zu Gast. Lokalmatador Horst Rudolph durfte sich im Herren-Wettbewerb in einem Ausgleich IV über 2.500 Meter über den ersten Karrieretreffer von Bill Ferdinand (31:10) freuen, der von Vincenz Schiergen zu einem leichten Sieg über Giant Grizzly und Avorio führte.

  • Imponierender Sieg der Favoritin im Winterkönigin-Trial

    Merkel-Triumph mit Rock my Love in Köln

    Köln 23.09.2017

    Ob Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag die Bundestagswahl gewinnen wird, ist noch offen. Doch ein Namensvetter von ihr durfte bereits am Samstag feiern: Günter Merkel, Unternehmer aus Iffezheim, hatte als Besitzer der zweijährigen Holy Roman Emperor-Tochter Rock my Love (18:10), die Ralf Kredel im Gestüt Etzean gezogen hatte, Tränen in den Augen. Denn die von Champion Markus Klug für Merkel trainierte heiße Favoritin imponierte beim Auftakt des Europa-Meetings auf der ganzen Linie.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm