Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Walter Swinburn mit 55 Jahren verstorben

Trauer um Luigis Derby-Siegjockey

13. Dezember 2016

Die internationale Turf-Welt trauert um einen der besten Jockeys seiner Generation: Walter Robert John Swinburn, dreifacher englischer Siegreiter, u.a. mit dem großen Shergar, verstarb in seinem Zuhause im Alter von nur 55 Jahren. Über die Todesursache wurde bisher noch nichts bekannt.

Auch in Deutschland war Swinburn bestens bekannt, vor allem dank seines brillianten Siegrittes auf dem von Uwe Ostmann für Dietrich von Boettichers Stall Marcassargues trainierten Luigi im Jahr 1988. Aber auch seine Erfolge mit Pilsudski im Großen Preis von Baden 1996, Wessam Prince im Benazet-Rennen, Royal Abjar im Oettingen-Rennen und Germany im Großen Preis der Gelsenkirchener Wirtschaft sind noch in bester Erinnerung, um nur einige der größten Treffer hierzulande zu nennen.

In England sicherte er sich das Blaue Band nicht nur mit dem legendären Shergar (mit zehn Längen Vorsprung als 19-jähriger Jungjockey im Jahr 1981), sondern zudem mit Sharastani 1986 und Lammtara 1995. Der Prix de l‘ Arc de Triomphe und der Breeders‘ Cup Turf gehörten zu den vielen bedeutenden Triumphen Walter Swinburns in einer hocherfolgreichen Jockey-Karriere, in der allein in England 1.392 Siege zu Buche stehen.

Nur knapp dem Tode entronnen war Swinburn 1996 bei einem schweren Sturz in Hong Kong, nach dem er sogar vier Tage im Koma lag. Dabei erlitt er auch Kopfverletzungen, die möglicherweise seine viele Jahre später aufgetretene Epilepsie-Erkrankung auslösten.

Schon sechs Monate nach dem Unfall in Sha Tin war er wieder zurück im Sattel. Doch 2000 hing er wegen Gewichtsproblemen die Jockey-Stiefel an den Nagel. Zu seinen weiteren Cracks zählten Sayyedati, Musical Bliss, Hatoof und Doyun. Walter Swinburn galt als einer der besten Jockeys, denen es nicht vergönnt war, Champion in England zu werden.

2004 startete er eine Laufbahn als Trainer und arbeitete bis 2011 in erster Linie für seinen Schwiegervater Peter Harris in Hertfordshire. Innerhalb von sieben Jahren feierte Swinburn über 250 Siege, darunter mit Julienas im Royal Hunt Cup in Royal Ascot. 

Doch aus finanziellen Gründen hörte er vor fast auf den Tag genau fünf Jahren auf. Nun verstarb Walter Swinburn viel zu früh. Er sei friedlich eingeschlafen, erklärte seine Familie. 

Champions League

Weitere News

  • Championatskampf und Streetfood Festival am Dienstag

    Neusser Abendprogramm mit Sand-Spezialisten und Klug-Assen

    Neuss 16.11.2018

    Am Dienstagabend steht der zweite Teil des Neusser Sandbahn-Winters 2018/2019 an – mit neun Rennen, von denen die Rennen 1 bis 8 via PMU auch wieder ab 17 Uhr nach Frankreich übertragen werden. Und es gibt einen großen Streetfood-Markt mit Köstlichkeiten aus den verschiedensten Ländern. Die Starterfelder sind mit 102 Pferden stark.

  • Das sind die Champions des Jahres 2018

    Die meisten Titelträger stehen bereits fest

    Köln 15.11.2018

    Sieben Renntage stehen in der Saison 2018 noch an, dann ist das Rennjahr Geschichte. Bis zum letzten Tag wird noch um die letzten noch offenen Championate gekämpft. Zahlreiche Titelträger stehen bereits fest.

  • Nachträglicher Auktionsrekord bei 650.000 Euro

    Ancient Spirit nach Australien verkauft

    Bergheim 14.11.2018

    Der diesjährige klassische Sieger Ancient Spirit wurde nach Informationen von GaloppOnline.de nach Australien verkauft. Der Gewinner des Mehl-Mülhens-Rennens in Köln wurde nachträglich zu den Bedingungen der Arqana Arc Sale an BBAG Ireland/Yulong Investments veräußert.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm