Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ross verkauft sich gut im Prix Luthier

Vierter im dichten Nebel

Deauville 17. Dezember 2016

Viel zu sehen gab es nicht, denn das Hippodrom in Deauville war heute in einen dichten Neben gehüllt. Die Redewendung, dass man seine Hand nicht vor den Augen sehen konnte, gibt die Wettersituation an diesem Teil der Küste der Normandie exakt wieder. Nichtsdestotrotz darf dem vierjährigen Hengst Ross des Stalles Domstadt eine gute Leistung im heutigen Prix Luthier attestiert werden; schließlich hatte der Richter trotz aller widrigen Sichtverhältnisse zuletzt den kompletten Durchblick und sah den von Peter Schiergen trainierten Gast aus Köln auf dem vierten Platz dieses Listenrennens, welches Jahr für Jahr zu den allerletzten Highlights der Turf-Saison in Frankreich zählt.

Unter Eddy Hardouin war der Acclamation-Sohn nebenbei als Vorjahressieger in die Partie gegangen, nachdem er vor 12 Monaten hier als Riesenaußenseiter den englischen Wallach Sovereign Dept hatte schlagen können, der auch jetzt wieder gesattelt wurde und diesmal den Spieß umzudrehen verstand, ohne allerdings auch jetzt als Gewinner von Geläuf zurückzukommen. Mit einem kurzen Hals musste er sich nämlich dem dreijährigen Qurbaan beugen, der den mit insgesamt 52.000 Euro dotierten Test über 1.500 Meter auf dem All-Weather-Track unter Francois-Xavier Bertras mit einem kurzen Hals für seinen Besitzer Hamdan Al Maktoum und den Stall von Trainer Francois Rohaut entschied.

Nur eine Länge dahinter endeten King Malpic und Ross, wobei das herangezogene Zielfoto am Ende einen Kopfvorteil für den Erstgenannten auswies. Die drei Erstplatzierten zählten allesamt zu den angesagten Kandidaten, während Ross zu Odds von 120:10 ins Rennen gegangen war. Der Gewinner Qurbaan war zuvor bereits jeweils Zweiter in Listenrennen in Chantilly beziehungsweise Toulouse gewesen und mithin ein Pferd, das eindeutig zu Sieg gestanden hatte.

Der in den USA gezogene Speightstown-Sohn hatte zeitig im Jahr zudem schon zu den Startern der zur Gruppe III zählenden UAE 2.000 Guineas in Meydan gehört, als Fünfter dabei jedoch keine größere Rolle gespielt.


 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Ocean Fantasy in Baden-Baden hauchdünn vor Tickle Me Green

    Epischer Winterkönigin-Thriller

    Baden-Baden 20.10.2019

    Das bedeutendste Rennen für zweijährige Stuten 2019 in Deutschland wurde zu einem Thriller, der die 6.500 Zuschauer beim großen Saisonfinale am Sonntag in Baden-Baden von den Sitzen riss: Nach einem epischen Kampf gewann die von Jean-Pierre Carvalho (Bergheim) für das Gestüt Höny-Hof der Familie Hellwig trainierte Ocean Fantasy als 11,7:1-Außenseiterin den Preis der Winterkönigin (Gruppe III, 105.000 Euro, 1.600 m) unter dem Italiener Michael Cadeddu mit einem kurzen Kopf Vorsprung gegen Tickle Me Green (Maxim Pecheur).

  • Winterfavorit Rubaiyat setzt in Italien ersten internationalen Akzent

    Auch Donjah gewinnt für Darius Racing

    Mailand 20.10.2019

    Die Superlative, die mit dem zweijährigen Rubaiyat in Verbindung zu bringen sind, wären jetzt um einen zusätzlichen Aspekt zu erweitern. Der Karlshofer Areion-Sohn von Darius Racing ist nicht nur bis dato weiterhin ungeschlagen und offizieller Winterfavorit, nachdem er sich vor Kurzem in Köln diesen renommierten Traditionstitel schon an seine Fahnen hatte heften können. Trainer Henk Grewe führte ihn vielmehr nun dazu noch zu seinem ersten internationalen Sieg.

  • Sensationelle vier Siege für den deutschen Champion an einem Tokio-Tag

    Für Andrasch Starke geht die japanische Sonne auf!

    Tokio/Japan 20.10.2019

    Die Sonne ging am Sonntag für den deutschen Champion-Jockey Andrasch Starke auf: Bei der Rennveranstaltung in der japanischen Hauptstadt Tokio gewann er sage und schreibe vier Rennen! Besser konnte es also nicht laufen für den künftigen Stalljockey von Henk Grewe.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm