Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ross verkauft sich gut im Prix Luthier

Vierter im dichten Nebel

Deauville 17. Dezember 2016

Viel zu sehen gab es nicht, denn das Hippodrom in Deauville war heute in einen dichten Neben gehüllt. Die Redewendung, dass man seine Hand nicht vor den Augen sehen konnte, gibt die Wettersituation an diesem Teil der Küste der Normandie exakt wieder. Nichtsdestotrotz darf dem vierjährigen Hengst Ross des Stalles Domstadt eine gute Leistung im heutigen Prix Luthier attestiert werden; schließlich hatte der Richter trotz aller widrigen Sichtverhältnisse zuletzt den kompletten Durchblick und sah den von Peter Schiergen trainierten Gast aus Köln auf dem vierten Platz dieses Listenrennens, welches Jahr für Jahr zu den allerletzten Highlights der Turf-Saison in Frankreich zählt.

Unter Eddy Hardouin war der Acclamation-Sohn nebenbei als Vorjahressieger in die Partie gegangen, nachdem er vor 12 Monaten hier als Riesenaußenseiter den englischen Wallach Sovereign Dept hatte schlagen können, der auch jetzt wieder gesattelt wurde und diesmal den Spieß umzudrehen verstand, ohne allerdings auch jetzt als Gewinner von Geläuf zurückzukommen. Mit einem kurzen Hals musste er sich nämlich dem dreijährigen Qurbaan beugen, der den mit insgesamt 52.000 Euro dotierten Test über 1.500 Meter auf dem All-Weather-Track unter Francois-Xavier Bertras mit einem kurzen Hals für seinen Besitzer Hamdan Al Maktoum und den Stall von Trainer Francois Rohaut entschied.

Nur eine Länge dahinter endeten King Malpic und Ross, wobei das herangezogene Zielfoto am Ende einen Kopfvorteil für den Erstgenannten auswies. Die drei Erstplatzierten zählten allesamt zu den angesagten Kandidaten, während Ross zu Odds von 120:10 ins Rennen gegangen war. Der Gewinner Qurbaan war zuvor bereits jeweils Zweiter in Listenrennen in Chantilly beziehungsweise Toulouse gewesen und mithin ein Pferd, das eindeutig zu Sieg gestanden hatte.

Der in den USA gezogene Speightstown-Sohn hatte zeitig im Jahr zudem schon zu den Startern der zur Gruppe III zählenden UAE 2.000 Guineas in Meydan gehört, als Fünfter dabei jedoch keine größere Rolle gespielt.


 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm