Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hyper Hyper, Noor Al Hawa und Noble House starten in Doha

Expedition nach Katar

Doha/Katar 26. Dezember 2016

Der Al Rayyan Park, Katars Nobelrennbahn in Doha, hat sich vor genau 12 Monaten schon einmal als finanziell sehr gutes Pflaster für zwei deutsche Dreijährige erwiesen. Insbesondere Eckhard Saurens Wallach Rogue Runner aus Trainer Mario Hofers Krefelder Quartier, der sich im Qatar Derby am Ende mit dem Südafrikaner Tannaaf den Sieg geteilt hatte, erhöhte vor einem Jahr mit diesem Halbsieg seinen Kontostand um umgerechnet 239.496 Euro. Darüber hinaus verdiente hier Mark Hännis Hengst Shutterbug als Drittplatzierter immerhin auch noch 46.418 Euro. Am kommenden Donnerstag wandeln nun zwei Vollblüter aus der Bundesrepublik auf den Spuren dieser beiden. Im mit insgesamt 500.000 Dollar dotierten Qatar Derby versuchen sich am 29. Dezember sowohl der jetzt für die Al Wasmiyah Farm startende Noor Al Hawa als auch Stall Ad Episas‘ Noble House.

Erster, ein Schützling von Trainer Andreas Wöhler, wird von Adrie de Vries geritten werden, während Koen Clijmans auf dem von Mario Hofer betreuten Noble House im Sattel sein wird. Mit 16 Startern ist die 2.000-Meter-Prüfung, die in Katar als Gruppe-I-Rennen gilt, in Europa jedoch als Listenrennen klassifiziert ist, einmal mehr restlos ausgebucht. 

Unter ihnen befindet sich mit dem von Eve Johnson Houghton vorbereiteten Wallach Scarlet Dragon auch noch ein dritter europäischer Gast, für den Jim Crowley als Reiter angegeben wurde. Über das Können der heimischen Crew lässt sich eigentlich nur spekulieren. Jeweils den Ruf eines reellen Könners genießen allerdings die inzwischen aus Frankreich nach Katar übergesiedelten Hengste Fourioso, der unter Gerald Avranche starten soll, und Thewayyouwish, dessen Jockey Pierantonio Convertino sein wird.

Noble House und Noor Al Hawa sind indes nicht die einzigen Starter aus Deutschland, die sich zum Jahresende noch auf den Weg zum allerletzten internationalen Highlight der Saison 2016 gemacht haben. Mit von der Partie ist ebenso der zweijährige Hyper Hyper aus dem Besitz von Eckhard Sauren, der ein weiterer Hengst aus Mario Hofers Obhut ist. Seine sechs diesjährigen Starts hat er ausschließlich auf französischen Bahnen absolviert.

Für den Fastnet-Rock-Sohn stehen unter Adrie de Vries bereits am Mittwoch die Al Rayyan Stakes über 1.400 Meter und mit einer Gesamtdotierung von 100.000 Dollar auf dem Programm.


 

Champions League

Weitere News

  • Friederike-Schäden werden beseitigt

    Dortmunder Rennverein: Am Dienstag wird gelaufen

    Dortmund 19.01.2018

    Nach dem Sturmtief Friederike hat sich die Lage auch in Dortmund wieder beruhigt. Der Durchführung des ursprünglich für Freitag geplanten Renntags am kommenden Dienstag (23. Januar) steht damit nichts im Weg. Geplant sind acht Rennen, der erste Start ist um 16:55 Uhr. Im dritten Rennen des Abends wird die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 10.000 Euro ausgespielt. Der Eintritt, auch für die beheizte Glastribüne, ist frei.

  • Wegen Sturmschäden erst am 23. Januar Rennen in Wambel

    Dortmund von Freitag auf Dienstag verlegt

    Dortmund/Neuss 18.01.2018

    Wichtige Terminänderung im deutschen Galoppsport: Der für Freitag, 19. Januar in Dortmund geplante PMU-Renntag fällt wegen Sturmschäden, die nicht bis morgen behoben werden können, aus und wird auf den Dienstag, 23. Januar verlegt.

  • Erster deutscher Wüsten-Starter bleibt wirkungslos

    Mata Utu ohne Möglichkeiten in Dubai

    Dubai 18.01.2018

    Ohne Chancen war Mata Utu, der erste in Deutschland trainierte Starter beim diesjährigen World Cup Carnival am Donnerstag in Dubai. In einem mit 135.000 Dollar dotierten Handicap über die Meile auf der Grasbahn des Meydan-Kurses kam der von Mirek Rulec in Iffezheim vorbereitete Wallach des Stalles Estrada mit Jockey Sam Hitchcott nicht über den vorletzten Platz im großen 16er-Feld hinaus.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm