Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hyper Hyper, Noor Al Hawa und Noble House starten in Doha

Expedition nach Katar

Doha/Katar 26. Dezember 2016

Der Al Rayyan Park, Katars Nobelrennbahn in Doha, hat sich vor genau 12 Monaten schon einmal als finanziell sehr gutes Pflaster für zwei deutsche Dreijährige erwiesen. Insbesondere Eckhard Saurens Wallach Rogue Runner aus Trainer Mario Hofers Krefelder Quartier, der sich im Qatar Derby am Ende mit dem Südafrikaner Tannaaf den Sieg geteilt hatte, erhöhte vor einem Jahr mit diesem Halbsieg seinen Kontostand um umgerechnet 239.496 Euro. Darüber hinaus verdiente hier Mark Hännis Hengst Shutterbug als Drittplatzierter immerhin auch noch 46.418 Euro. Am kommenden Donnerstag wandeln nun zwei Vollblüter aus der Bundesrepublik auf den Spuren dieser beiden. Im mit insgesamt 500.000 Dollar dotierten Qatar Derby versuchen sich am 29. Dezember sowohl der jetzt für die Al Wasmiyah Farm startende Noor Al Hawa als auch Stall Ad Episas‘ Noble House.

Erster, ein Schützling von Trainer Andreas Wöhler, wird von Adrie de Vries geritten werden, während Koen Clijmans auf dem von Mario Hofer betreuten Noble House im Sattel sein wird. Mit 16 Startern ist die 2.000-Meter-Prüfung, die in Katar als Gruppe-I-Rennen gilt, in Europa jedoch als Listenrennen klassifiziert ist, einmal mehr restlos ausgebucht. 

Unter ihnen befindet sich mit dem von Eve Johnson Houghton vorbereiteten Wallach Scarlet Dragon auch noch ein dritter europäischer Gast, für den Jim Crowley als Reiter angegeben wurde. Über das Können der heimischen Crew lässt sich eigentlich nur spekulieren. Jeweils den Ruf eines reellen Könners genießen allerdings die inzwischen aus Frankreich nach Katar übergesiedelten Hengste Fourioso, der unter Gerald Avranche starten soll, und Thewayyouwish, dessen Jockey Pierantonio Convertino sein wird.

Noble House und Noor Al Hawa sind indes nicht die einzigen Starter aus Deutschland, die sich zum Jahresende noch auf den Weg zum allerletzten internationalen Highlight der Saison 2016 gemacht haben. Mit von der Partie ist ebenso der zweijährige Hyper Hyper aus dem Besitz von Eckhard Sauren, der ein weiterer Hengst aus Mario Hofers Obhut ist. Seine sechs diesjährigen Starts hat er ausschließlich auf französischen Bahnen absolviert.

Für den Fastnet-Rock-Sohn stehen unter Adrie de Vries bereits am Mittwoch die Al Rayyan Stakes über 1.400 Meter und mit einer Gesamtdotierung von 100.000 Dollar auf dem Programm.


 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm