Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mario-Hofer-Schützling überrascht beim Saisonfinale in Deauville

Treffer durch Kick and Rush

Deauville/Katar 28. Dezember 2016

Es war noch einmal ein kräftiger Schluck aus der Pulle, sowohl für seinen Besitzer Eckhard Sauren als auch seinen Trainer Mario Hofer. Kurz vor Toresschluss der Saison 2016 gelang ihrem Hengst Kick and Rush noch ein Überraschungscoup beim Saisonfinale in Deauville im Prix du Home, einer mit insgesamt 44.000 Euro dotierten 1.900-Meter-Prüfung für Zweijährige der „Classe 1“. Als 120:10-Außenseiter setzte sich der vom Gestüt Schlenderhan gezogene Tertullian-Sohn unter Jockey Antoine Hamelin mit einer und anderthalb Längen gegen Music Lover und Fuenteesteis durch.

Der Zweijährige hatte zuvor erst einen Start absolviert und dabei im Hurricane Run BBAG Auktionsrennen in München-Riem lediglich einen sechsten Platz besetzt, sodass er für das französische Publikum so etwas wie ein völlig „dunkles Pferd“ war. 

Doch als sich die Entscheidung anbahnte, wurde schnell klar, dass die Konkurrenz gegen den Halbbruder keines Geringeren als des Gruppe-Hengstes und Beschälers Königstiger nicht den Funken eine Chance besitzen würde. Die eine Länge Vorteil spiegelt schließlich in keiner Weise die tatsächliche Dominanz des deutschen Gastes aus Krefeld wider. 

Beste Prüfung im neun Rennen umfassenden letzten Programm in Deauville für dieses Jahr war allerdings der Prix Miss Satamixa, ein Listenrennen für dreijährigen und ältere Stuten über 1.500 Meter. Der Löwenanteil der 52.000-Euro-Gesamtdotierung wanderte auch hier ins Ausland. Es gewann die vom britischen Trainer Roger Varian vorbereitete dreijährige Dark-Angel-Tochter Realtra mit Christophe Soumillon im Sattel gegen die Vorjahressiegerin Caointiorn sowie Via Firenze, während die von Jozef Bojko gerittene Fährhoferin Wacaria aus dem Quartier von Andreas Wöhler mit der engeren Entscheidung nichts zu tun hatte.

Gleiches galt ein paar Stunden später genauso für den ersten Vertreter der kleinen deutschen Expedition aus drei Startern zum Meeting in Katar. Der zweijährige Hyper Hyper, ein Stall- und Trainingsgefährte von Kick and Rush, endete in der Hand von Adrie de Vries als erster Kandidat aus diesem Trio in den Al Rayyan Stakes lediglich im geschlagenen Feld. 

Doch ist aus deutscher Sicht aber natürlich höchst interessant, dass der in Frankreich gezogene Gewinner Pazeer von Eduardo Pedroza geritten wurde, der sich in Katar heute obendrein noch die Qatar Oaks mit der Stute Mango Tango  holte, einer Tochter der von Monsun stammenden Schlenderhanerin Alexandrina

Allerdings kam auch Adrie de Vries heute noch zu einem ganz besonderen Erfolgserlebnis. Denn er gewann das sehr wertvolle, jedoch ausschließlich für dreijährige arabische Vollblüter ausgeschriebene Qatar Derby über 1.600 Meter mit dem Hengst Ateej




 

Champions League

Weitere News

  • 2019-Saisonstart mit den Sand-Spezialisten

    Auf ein Neues in Neuss!

    Neuss 17.01.2019

    Bislang konzentrierte sich das Geschehen in der neuen Rennsaison auf die Rennbahn Dortmund, doch am Sonntag steigt auch Neuss (wieder mit großem Streetfood Festival) ins Geschehen 2019 ein. Sieben Rennen werden an diesem Renntag ab 10:50 Uhr angeboten, wobei die Rennen 1 bis 5 auch in Frankreich zu sehen sind.

  • Pressemitteilung

    Michael Wrulich wird weiterer Geschäftsführer der Rennbahn Hoppegarten

    Berlin-Hoppegarten 16.01.2019

    Ab 17. Januar 2019 verstärkt Michael Wrulich (36) die Führungsmannschaft der Rennbahn Hoppegarten als weiterer Geschäftsführer neben Inhaber Gerhard Schöningh. Der Diplom-Betriebswirt verantwortet schwerpunktmäßig die Vermarktung der Renntage und den Ausbau des Bereichs Gastveranstaltungen. Vor seinem Einstieg in Hoppegarten war Wrulich in verschiedenen Führungspositionen u. a. für die Sportrechtevermarkter Lagardère Sports (ehemals Sportfive) und Infront tätig, zuletzt als Vermarktungsleiter des Fußball-Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 und von 2011 bis 2014 für den Handball-Bundesligisten Füchse Berlin.

  • Grewe-Seriensieger mit Super-Kampf

    Cagnes-Premiere durch Falcao Negro

    Cagnes-sur-Mer 16.01.2019

    Das Meeting auf der Rennbahn in Cagnes-sur-Mer hat für das starke deutsche Team am Dienstag vielversprechend begonnen. Denn der von Henk Grewe (erster Saisonsieg) für Lebeau Racing trainierte Falcao Negro avancierte zum ersten deutschen Sieger.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm