Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Erneuter Erfolg eines deutschen Gaststarters im Qatar Derby

Noor Al Hawa folgt auf Rogue Runner

Doha/Katar 29. Dezember 2016

Der Al Rayyan Park in Katar erwies sich auch heute wieder als gutes Pflaster für einen Dreijährigen aus Deutschland. Das wertvolle und mit insgesamt 500.000 Dollar dotierte Qatar Derby ging nun an den von Trainer Andreas Wöhler nach Doha entsandten Hengst Noor Al Hawa, nachdem die 2.000-Meter-Prüfung vor 12 Monaten erst von dem Hofer-Schützling Rogue Runner gewonnen worden war.

Rogue Runner hatte sich allerdings den Sieg mit dem Südafrikaner Tannaaf in totem Rennen teilen müssen. Noor Al Hawa indes war diesmal alleiniger Gewinner. Unter Adrie de Vries feierte der Makfi-Sohn dabei zugleich einen glänzenden Einstand für seinen neuen Eigner, die Al Wasmiyah Farm.

Noor Al Hawa, der als Rechnungsfavorit bereits vor dem Start mit gewaltigen Vorschusslorbeeren bedacht worden war, wurde seiner prominenten Stellung jederzeit gerecht, auch wenn es sein überhaupt erster Start über 2.000 Meter war. Am Ende hatte er drei Längen Vorteil vor Gerrard’s Quest, der sich mit dreiviertel Länge vor Al Mohalhal den Ehrenplatz sicherte, während Opera Baron ein-drei-Viertel Länge dahinter Vierter wurde.

Stall Ad Episas‘ Noble House, der von Koen Clijmans gerittene zweite deutsche Vertreter aus Mario Hofers Quartier, hatte mit der engeren Entscheidung allerdings nichts zu tun.

Noor Al Hawa blieb  damit seit Anfang August in insgesamt vier Starts ungeschlagen. Nach einem Sieg auf Listen-Ebene in Deauville im Prix Chez Herve gewann er anschließend noch zwei Gruppe-III-Prüfungen in Düsseldorf, zuerst die Große Europa Meile des Porsche Zentrum Düsseldorf und dann noch den 96. Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf.



 

Champions League

Weitere News

  • Imponierender Sieg der Favoritin im Winterkönigin-Trial

    Merkel-Triumph mit Rock my Love in Köln

    Köln 23.09.2017

    Ob Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag die Bundestagswahl gewinnen wird, ist noch offen. Doch ein Namensvetter von ihr durfte bereits am Samstag feiern: Günter Merkel, Unternehmer aus Iffezheim, hatte als Besitzer der zweijährigen Holy Roman Emperor-Tochter Rock my Love (18:10), die Ralf Kredel im Gestüt Etzean gezogen hatte, Tränen in den Augen. Denn die von Champion Markus Klug für Merkel trainierte heiße Favoritin imponierte beim Auftakt des Europa-Meetings auf der ganzen Linie.

  • Izzos erster Gruppe-Treffer

    Super-Hindernissieg in Auteuil für Sauren

    Auteuil 23.09.2017

    Großer Erfolg für den Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren am Samstag im französischen Hindernis-Mekka Auteuil: Der in seinem Besitz stehende Wallach Izzo, den Carina Fey in Chantilly trainiert, gewann trotz einer mehrmonatigen Pause sein erstes Gruppe-Rennen über Sprünge.

  • Europa-Chance für die Dreijährigen

    Fünf im Champions-Kampf

    Köln 22.09.2017

    Im Vorjahr hat ein kleines Pferd mit großem Kämpferherz ein Stück deutscher Galoppgeschichte geschrieben: Der dann vierjährige Hengst Iquitos, benannt nach einer Stadt im peruanischen Teil des Amazonas, gewann als Erster die neu geschaffene Rennserie German Racing Champions League, die elf der wichtigsten Galopp-Prüfungen umfasst. Das Publikum wählte „Krümel“, wie der Iquitos in seinem Stall in Hannover-Langenhagen liebevoll genannt wird, noch zum „Galopper des Jahres“.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm