Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche Starter waren bereits in Deauville und Mons erfolgreich

Saisonstart mit vollen Akkorden

Deauville/Mons 3. Januar 2017

Eine beachtliche Frühform legten gestern die ersten deutschen Starter sowohl im französischen Deauville als auch in Mons in Belgien an den Tag. Gleich vier Erfolge wanderten nämlich in die Bundesrepublik, jeweils zwei auf jeder Bahn. Den Anfang hatte dabei der in Köln von Waldemar Hickst betreute Hengst Landjunge gemacht, der mithin als erster diesjähriger deutscher Auslandssieger in die Annalen des Rennjahres 2017 eingeht.

Stall von Hogens Schimmel, der schon bei seinem letzten Vorjahresstart in Deauville erfolgreich gewesen war, bestätigte damit auf Anhieb seinen vorausgegangenen Sieg. Unter dem jungen Nachwuchstalent Jefferson Smith endete der vierjährige Wiener-Walzer-Sohn mit ein-drei-Viertel Länge Vorsprung vor Zemindari und Ciboure und verdiente im Prix des Loges über 2.500 Meter mit diesem ersten Saisontreffer zugleich 10.500 Euro.

Direkt danach stand ihm der von Sarah Steinberg im München-Riem betreute, ein Jahr ältere Hengst Edington um nichts nach. Mit Tony Piccone im Sattel setzte sich der Dansili-Sohn auf derselben Distanz mit einem Hals gegen Already Famous sowie Big Bear durch, der mit ein-drei-Viertel Länge Abstand dahinter Platz drei besetzte. Dem Stall Salzburg spülte der erfolgreiche Auftritt von Edington genau 9.500 Euro in die Kasse. 

Später am Abend riss der deutsche Erfolgsfaden auch in Mons nicht ab. Beiden Gewinnern in Belgien ist gemeinsam, dass sie von Christian Freiherr von der Recke trainiert werden, der 2017 somit direkt mit einem Doppelschlag begann. Zuerst siegte sein Schützling Al Talk N No Do für Gudrun Busch mit viereinhalb Längen Vorteil und in der Hand von Jozef Bojko im Prix Rodrige gegen La Celerina und Lady Emerald.

Nur eine Stunde später brachte dann der nach über einem Jahr Pause erstmals wieder herausgebrachte Wallach Novalis aus dem Besitz von Eckhard Sauren sofort ein erfolgreiches Comeback zustande. Auf den weiteren Plätzen hinter dem von Alexander Pietsch gerittenen 14:10-Favoriten landeten die Außenseiterinnen Danziga und Sonic Rainbow. Der Soldier-Hollow-Sohn hatte zu guter Letzt einen Vorteil von drei Längen auf seiner Seite.



 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm