Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kleines Fragezeichen in punkto Distanz

Leger-Zweiter Tellina ist der vierbeinige Star beim Aufgalopp 2017

Neuss 6. Januar 2017

Hin und wieder tauchen bei den Winterrennen Namen von Pferden in den Starterlisten auf, die man ansonsten nur in einem Grand-Prix oder in einem internationalen Ereignis im Verlauf der Hochsaison vermuten würde. Immer öfter ist dies inzwischen sogar der Fall, seitdem der Große Preis von St. Moritz ein zunehmend attraktiveres Rennen geworden ist, sportlich wie auch finanziell. Und jene Trainer, die ein oder mehrere ihrer Schützlinge dazu in die Schweiz schicken wollen, nutzen nur zu gerne die Rennen in Dortmund oder Neuss zur Vorbereitung dieser Pferde. Was am Samstag auch kein Geringerer als Andreas Wöhler tun wird, indem er den Wallach Tellina der Stiftung Gestüt Fährhof nach Neuss zum Saisonaufgalopp 2017 – erster Start um 18.15 Uhr - schickt.

Erst im vergangenen Jahr war der Silvano-Sohn aus Südafrika bekanntermaßen ja zu seinem Gütersloher Lot gestoßen. Tellina (Jozef Bojko) hat dann beim allerersten Deutschlandstart als Zweitplatzierter des Dortmunder St. Legers 2016 auch bereits eine feine Visitenkarte abgeben können. Nach 2.8000 Meter lag in Wambel schließlich nur eine einzige dreijährige Stute vor ihm, dies war Gestüt Wittekindshofs Near England

Selbst in der Niederlage hinterließ Tellina dabei jedoch einen exzellenten Eindruck und unterstrich zugleich nachdrücklich, dass er über gute Steherqualitäten verfügt. Diese werden allerdings am 7. Januar im Preis der Neusser Trainingszentrale, dem - 6. Rennen, 20.45 Uhr - auf einer acht Prüfungen umfassenden PMU-Abendkarte, nun bedingt gefragt sein. Denn geht es hier doch lediglich über 1.500 Meter.

Dass Tellina die Vorbereitungsaufgabe für St. Moritz dank seiner Klasse gegen eine im Vergleich zu seinem Level recht bescheiden daher kommende Konkurrenz erfolgreich lösen sollte, daran wird kaum zu zweifeln sein. Ein kleines Fragezeichen in punkto Distanz steht hinter diesem relativ ungewöhnlichen Engagement vor dem Hintergrund seiner eigentlichen Talente aber dennoch.

Dem ersten diesjährigen Neusser Programm verleiht der Start von Tellina jedenfalls noch eine ganz besondere, zusätzliche Attraktion. Ansonsten ist die Karte geprägt von teils sehr kopfstarken Feldern. Vor allem die ersten drei Handicaps präsentieren sich zahlenmäßig gut besetzt. 

Die etwas besseren Handicap-Pferde sieht man indes erst später in einem Ausgleich III in Aktion. Im „Preis vom Neusser Reiter- und Rennverein von 1875 – 143. Rennjahr“ kann die jüngst beim Saisonfinale 2016 auf den alten Rheinwiesen so überragend aufgetretene Stute Okra (Esther Ruth Weißmeier) aus dem Besitz von Sandra Schmidt dabei bereits zeigen, was ihr überlegener Erfolg in der Maidenklasse auf Pfund und Kilo wirklich wert war. 

Denn für die Zamindar-Tochter aus dem Raffelberger Stall von Trainer Bruce Hellier geht es jetzt gegen gestandene Spezialisten wie unter anderem Dark Fighter (Melina Ehm), Dragoslav (Robin Weber) oder auch Big Moun (Sonja Daroszewski) und Novacovic (Erhan Yavuz).

Bemerkenswert ist in Neuss am Samstag vor allem aber auch noch, dass Darius Racing, immerhin der frischgebackene Besitzerchampion von 2016, bereits mit einem größeren Aufgebot in die Ereignisse eingreift. 

Und zwar mit drei Stuten: Mit Waramin (Robin Weber) im Preis der Neusser Wintersaison 2016/2017 – 2. Rennen, 18.45 Uhr – sowie mit Notre Autorite (Thore Hammer-Hansen) im dem den Amateurreitern vorbehaltenen - 3. Rennen, 19.15 Uhr -, „Auf ein Neuss 2017“. Und last not least noch mit Pretty Woman (Robin Weber), die beim Finale „Auf ein Neuss am 14. Januar 2017-Rennen“ – 8. Rennen, 21.45 Uhr – ihren Auftritt haben wird. 

Das „Unternehmen Titelverteidigung“ läuft bei Darius Racing augenscheinlich schon an.
 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm