Login
Trainerservice
Schliessen
Login

„Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

Via Neuss nach St. Moritz

Neuss 12. Januar 2017

Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

Nachdem am vergangenen Samstag in Neuss der vorjährige Leger-Zweite Tellina einen Teil seiner Hausaufgaben im Rahmen der Vorbereitung für den Schnee-Grand-Prix erfolgreich absolviert hat, probt nun der Schützling von Trainer Freiherr von der Recke über 1.900 Meter im „Auf ein Neuss am 11. Februar 2017 – Rennen“, der letzten von acht PMU-Prüfungen um 20.00 Uhr. 

Für den Siebenjährigen, der im letzten Februar in St. Moritz immerhin den vierten Platz besetzte, während sein Trainingsgefährte Jungleboogie als Sieger aus dem „Schneetreiben“ zurückgekommen war, besitzt dieser Neusser Auftritt fast die Dimension eines kleinen Comebacks. Schließlich datiert sein letzter Start zurück bis in den Mai des vergangenen Jahres. Und Konkurrenten wie Kitaneso (Tommaso Scardino) oder auch Dutch Master (Bayarsaikhan Ganbat) sind in dieser Partie zumindest zwei Gegner, die Interior Minister wohl kaum im Spaziergang wird bezwingen können.

Das beste Handicap auf der Karte steht übrigens als als Preis der Stadt Neuss - 5. Rennen, 18.30 Uhr – über 2.300 Meter an. Einen besonderen Reiz bezieht dieser Ausgleich III nicht zuletzt aus der Konstellation, dass sich gleich drei frische Sieger hier ein Stelldichein geben. Dies sind Darius Racings Stute Kashmar (Robin Weber) aus dem Münchener Quartier von Trainer Werner Glanz, Rennstall Darbovens Russian Flameco (Alexander Pietsch), der ein Trainingsgefährte des zuvor genannten Interior Minister ist, und Eckhard Saurens Salonmedicus (Tommaso Scardino), den Mario Hofer trainiert.

Letzterer hatte sich beim Finale der Neusser Saison 2016 am 22. Dezember noch ein heißes Gefecht mit Oriental Ghost (Tim Bürgin) und dem Bahnspezialisten Guardian Angel (Nicola Sechi) geliefert. Nach den neuen Gewichtsverhältnissen scheinen bei ihrer Neubegegnung am 14. Januar allerdings Formumkehrungen seitens der beiden Unterlegenen durchaus in der Luft liegen.

Der heimliche Höhepunkt der zweiten diesjährigen Neusser Veranstaltung am 14. Januar ist aber wohl wieder einmal der Auftakt zum so traditionsreichen „Preis der Perlenkette“, dem Wettbewerb für reitende Damen im deutschen Galopprennsport schlechthin. Seit 1961 findet er ohne Unterbrechung in Neuss statt, und der Bogen der prominenten Reiterinnen spannt sich von Ulla Kersten, der Gewinnerin im Gründungsjahr, bis hin zu Eva-Maria Geisler, der Vorjahressiegerin, die damals allerdings noch unter ihren Mädchennamen Zwingelstein aktiv war.

Die diesjährige Edition firmiert als „1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017“ und findet als – 4. Rennen, 18.00 Uhr – statt. Der erste Wertungslauf erfuhr alles andere als unerwartet mit 14 Startern eine überwältigende Resonanz, was dem 1.500-Meter-Handicap noch ein zusätzliches spekulatives Element verleiht, wenngleich auch einige echte Formpferde gesattelt werden. Vier davon sind der frische Sieger Zaunkönig (Cindy Klinkenberg) und die bei ihren jüngsten Starts platzierten Nightdance Prince (Melina Ehm), Edelstein (Olga Laznovska) oder auch Jordan’s Tiger (Anna van den Troost).


 

Champions League

Weitere News

  • Weltstar nach Union-Sieg am zweithöchsten eingestuft

    Royal Youmzain mit der 1 ins Derby?

    Hamburg 18.06.2018

    Aller Voraussicht nach mit der Nummer eins wird Royal Youmzain ins Derby gehen (vorausgesetzt es wird kein höher eingeschätztes Pferd nachgenannt). Der zweifache Gruppesieger (pferdewetten.de - Bavarian Classic und Ittlingen – Derby-Trial – Frühjahrs-Preis) führt mit einem GAG (offizielle Handicap-Einschätzung nach dem Generalausgleich) mit einer Marke von 96,5 Kilo die aktuelle Liste für das IDEE 149. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 8. Juli in Hamburg an.

  • Auch Vorjahressieger Wild Chief im Großer Preis der Wirtschaft

    Allofs-Hoffnung Potemkin mit dem nächsten Dortmund-Coup?

    Dortmund 18.06.2018

    Eines der bedeutendsten Rennen der Dortmunder Rennsaison steht am Sonntag mit dem 31. Großen Preis der Wirtschaft (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.750 m) bevor. Denn in diesem Sommer-Grand Prix treffen sich etliche hochdekorierte Galopper. Mit dem im Mitbesitz von Klaus Allofs stehenden Potemkin (E. Pedroza) und Wild Chief sind auch die Sieger der vergangenen beiden Jahre voraussichtlich wieder mit von der Partie.

  • Windstoß-Halbbruder imponiert in der German Racing Champions League in Köln

    Weltstar auch der Star im Derby?

    Köln 17.06.2018

    Weltstar, der Halbbruder des letztjährigen Derbysiegers Windstoß, ist spätestens seit diesem Sonntag einer der ersten Anwärter auf den Sieg im IDEE 149. Deutschen Derby am 8. Juli in Hamburg. Mit einer beeindruckenden Speedleistung gewann der von Champion Markus Klug in Rath-Heumar trainierte Soldier Hollow-Sohn am Sonntag vor 11.000 Zuschauern das 183. Oppenheim-Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) in Köln. Im dritten Wertungslauf der German Racing Champions League und der bedeutendsten Vorprüfung für das Rennen des Jahres überrollte der 35:10-Favorit auf den letzten einhundert Metern mit Jockey Adrie de Vries von einem der letzten Plätze ganz an der Außenseite noch alle zwölf Konkurrenten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm