Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Große Probleme mit den Eventualquoten

Dutch Master und ein ewig junger Ferro Sensation triumphieren

Dortmund 21. Januar 2017

Alter schützt vor Siegen nicht: Ferro Sensation ist bereits elf Jahre alt, doch auf dem Sandboden auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel fühlt sich der Wallach besonders wohl. Wie schon am letzten Renntag des Jahres 2016 war er auch am ersten Renntag des Jahres 2017 auf seiner Spezialdistanz von 1.200m nicht zu schlagen. Sonja Daroszewski wehrte sich auf dem Schützling von Christian von der Recke erfolgreich gegen die Angriffe von Thorpe Bay. Für den Erfolg in dem Ausgleich 3, dem sportlich wertvollsten Rennen des Abends, gab es eine Siegquote von 50:10.

„Mein Dank gilt meinen Mitarbeitern und Helfern, die es trotz der vielen kalten Nächte geschafft haben, die Bahn in einem Zustand zu präsentieren, der von den Aktiven gelobt wurde“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. Der erste Sieger 2017 in Dortmund kommt aus den Niederlanden. Der achtjährige Wallach mit dem passenden Namen Dutch Master (45:10) gewann für Besitzertrainer Lucien van der Meulen das „Hals-und-Bein“-Rennen 2017 über 1.950m. Im Sattel saß Stephen Hellyn. Der vor Ort in Wambel trainierte Elgin belegte hinter Pissaro den dritten Rang.

Den Preis der Viererwette (Ausgleich 4, 1.200m) holte sich Maxim Pecheur auf Warm Reception (37:10) für Bruce Hellier vor Goldie Doll, Presence und Incorruptible. Die Quote der mit einer Auszahlung von 10.000 Euro garantierten Viererwette betrug 18.182:10. Über einen doppelten Erfolg konnte sich das Team Andreas Bolte und sein Reiter Rene Piechulek freuen: Sie gewannen mit Rapid Loup (78:10) über 2.500m und mit Camberwell (29:10) über 1.950m, beide Ausgleich 4. Das Rennen für die Dreijährigen über 1.700m sicherte sich der von Marco Klein trainierte Riesen-Außenseiter Wonderwall (551:10) mit Tomas Scardino im Sattel.

Renntag stand vor dem Abbruch

Allerdings gab es große technische Probleme in den ersten Rennen. Die Eventualquoten, die den Wettern als wichtige Informationsquelle dienen, konnten nicht angezeigt werden und mussten per Lautsprecher durchgegeben werden. „Besonders in der Viererwette hat uns das richtig Geld gekostet“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedkte. „Erst als wir mit dem Abbruch des Renntags drohten, wurde der Toto-Dienstleister tätig. Es zeigt sich, dass es wie schon in der vergangenen Saison immer wieder zu vermeidbaren Problemen kommt, die teuer für die Rennvereine sind, wir aber nichts für die Probleme können.“

Der nächste Renntag in Dortmund ist bereits am kommenden Samstag, den 28. Januar.
 

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm