Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Große Probleme mit den Eventualquoten

Dutch Master und ein ewig junger Ferro Sensation triumphieren

Dortmund 21. Januar 2017

Alter schützt vor Siegen nicht: Ferro Sensation ist bereits elf Jahre alt, doch auf dem Sandboden auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel fühlt sich der Wallach besonders wohl. Wie schon am letzten Renntag des Jahres 2016 war er auch am ersten Renntag des Jahres 2017 auf seiner Spezialdistanz von 1.200m nicht zu schlagen. Sonja Daroszewski wehrte sich auf dem Schützling von Christian von der Recke erfolgreich gegen die Angriffe von Thorpe Bay. Für den Erfolg in dem Ausgleich 3, dem sportlich wertvollsten Rennen des Abends, gab es eine Siegquote von 50:10.

„Mein Dank gilt meinen Mitarbeitern und Helfern, die es trotz der vielen kalten Nächte geschafft haben, die Bahn in einem Zustand zu präsentieren, der von den Aktiven gelobt wurde“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. Der erste Sieger 2017 in Dortmund kommt aus den Niederlanden. Der achtjährige Wallach mit dem passenden Namen Dutch Master (45:10) gewann für Besitzertrainer Lucien van der Meulen das „Hals-und-Bein“-Rennen 2017 über 1.950m. Im Sattel saß Stephen Hellyn. Der vor Ort in Wambel trainierte Elgin belegte hinter Pissaro den dritten Rang.

Den Preis der Viererwette (Ausgleich 4, 1.200m) holte sich Maxim Pecheur auf Warm Reception (37:10) für Bruce Hellier vor Goldie Doll, Presence und Incorruptible. Die Quote der mit einer Auszahlung von 10.000 Euro garantierten Viererwette betrug 18.182:10. Über einen doppelten Erfolg konnte sich das Team Andreas Bolte und sein Reiter Rene Piechulek freuen: Sie gewannen mit Rapid Loup (78:10) über 2.500m und mit Camberwell (29:10) über 1.950m, beide Ausgleich 4. Das Rennen für die Dreijährigen über 1.700m sicherte sich der von Marco Klein trainierte Riesen-Außenseiter Wonderwall (551:10) mit Tomas Scardino im Sattel.

Renntag stand vor dem Abbruch

Allerdings gab es große technische Probleme in den ersten Rennen. Die Eventualquoten, die den Wettern als wichtige Informationsquelle dienen, konnten nicht angezeigt werden und mussten per Lautsprecher durchgegeben werden. „Besonders in der Viererwette hat uns das richtig Geld gekostet“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedkte. „Erst als wir mit dem Abbruch des Renntags drohten, wurde der Toto-Dienstleister tätig. Es zeigt sich, dass es wie schon in der vergangenen Saison immer wieder zu vermeidbaren Problemen kommt, die teuer für die Rennvereine sind, wir aber nichts für die Probleme können.“

Der nächste Renntag in Dortmund ist bereits am kommenden Samstag, den 28. Januar.
 

Champions League

Weitere News

  • Arbeitssieg für Wöhler-Schützling Clairefontaine

    Potemkin ringt britischen Gast nieder

    Deauville-Clairefontaine 17.08.2018

    Es war ein gutes Stück Arbeit, am Ende aber dennoch einer sicherer Erfolg des deutschen Hengstes Potemkin im Prix Défi du Galop, dem heutigen Hauptereignis auf der Karte in Deauville-Clairefontaine. Der Siebenjährige aus dem gemeinsamen Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof setzte sich nach einer längeren Auseinandersetzung knapp gegen den Engländer Archetype durch.

  • Besitzertrainer-Cup: Champion van der Meulen greift ein

    Düsseldorf 16.08.2018

    Für den Besitzertrainer-Cup 2018 findet am Sonntag, 19. August, in Düsseldorf der 4. von insgesamt sechs Wertungsrenntagen statt. Gesucht wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Horst Rudolph, der 2017 mit 54 Punkten als Sieger vor Sarah Hellier (34), Daniel Paulick (32) und Fabienne Gerstner (31) aus der Serie hervorging.

  • Auktionsrennen und Listen-Prüfung für Stuten

    Zwei Top-Höhepunkte am Ascot-Renntag in Hannover

    Hannover 16.08.2018

    Zwei Höhepunkte werden das Publikum am großen Ascot-Renntag am Sonntag auf der Neuen Bult in Hannover besonders in Atem halten. Denn innerhalb der Karte von zehn Prüfungen locken gleich zwei Hauptereignisse. Da wäre zum einen der Große Preis des Audi Zentrum Hannover - BBAG Auktionsrennen Hannover (52.000 Euro, 1.750 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr) für dreijährige Pferde mit einem starken 14er-Feld.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm