Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Arrogate vs. California Chrome im Pegasus World Cup

Weltpremiere um 12 Mio. Dollar!

Florida 26. Januar 2017

Es ist eine Weltpremiere am Samstag im Gulfstream Park in Florida: Mit dem Pegasus World Cup geht hier das neugeschaffene höchstdotierte Rennen auf dem Galopper-Globus über die Bühne. Mit 12 Millionen Dollar an Preisgeldern löst dieses Event den Dubai World Cup (10 Mio. Dollar) an der Spitze ab.

Der Austro-Kanadier Frank Stronach, Besitzer vieler großer Rennbahnen in den USA, hatte die anfangs viel belächelte Idee zum Pegasus World Cup, doch die 1.800 Meter-Prüfung verspricht schon bei der Erstauflage ein Mega-Rennen zu werden. Der Grundgedanke: Zwölf Pferde dürfen starten, eine Million Dollar kostet eine Startberechtigung, die man auch weiterveräußern konnte. Grade I-Sieger Noble Bird (J. Leparoux) - er gewann das Steven Foster Handicap - und der schon neunjährige Prayer For Relief (F. Geroux), der seit Dezember 2013 sieglos ist, aber demselben Besitzer wie Triple Crown-Held American Pharoah gehört, gelangten erst nach solchen Deals in das Aufgebot.

Es kommt zur mit großer Spannung erwarteten Revanche der beiden Protagonisten des Breeders‘ Cup Classic und am höchsten eingestuften Pferde der Welt: Arrogate (M. Smith), der neue Star, trifft auf California Chrome (V. Espinoza). Der Superstar und Dubai World Cup-Gewinner absolviert hier den letzten Start seiner grandiosen Karriere. Mit großem Speed entriss ihm der im Besitz von Khalid Abdullah stehende und von Bob Baffert trainierte Arrogate noch den Classic-Triumph, wobei California Chromes Jockey viel Kritik für seinen Ritt einstecken musste, da er möglicherweise die Angelegenheit zu leicht genommen hatte. 

Natürlich steht alles im Zeichen des Duells. Die Startboxen konnten unterschiedlicher kaum sein, Arrogate geht ganz innen aus der 1, California Chrome aus der ungünstigen Außenbox 12 ins Rennen.

Für die weiteren Pferde dürfte es nur um die Plätze ab Rang drei gehen. Todd Pletschers Neolithic (J. Velazquez) war Zweiter in den Disvovery Stakes (Gr. III). Keen Ice (J. Castellano) musste als Dritter im Classic schon die Überlegenheit von Arrogate und California Chrome anerkennen. Shaman Ghost (J. Ortiz) ist schon Grade I-Sieger (in den Woodward Stakes) und war im Clark Handicap einen Rang hinter Breaking Lucky (L. Contreras), der aber weniger Gewicht trug. Für die anderen Pferde sieht es noch schwerer aus.

Champions League

Weitere News

  • Europa-Chance für die Dreijährigen

    Fünf im Champions-Kampf

    Köln 22.09.2017

    Im Vorjahr hat ein kleines Pferd mit großem Kämpferherz ein Stück deutscher Galoppgeschichte geschrieben: Der dann vierjährige Hengst Iquitos, benannt nach einer Stadt im peruanischen Teil des Amazonas, gewann als Erster die neu geschaffene Rennserie German Racing Champions League, die elf der wichtigsten Galopp-Prüfungen umfasst. Das Publikum wählte „Krümel“, wie der Iquitos in seinem Stall in Hannover-Langenhagen liebevoll genannt wird, noch zum „Galopper des Jahres“.

  • 55. Preis von Europa um 155.000 Euro in der German Racing Champions League

    Die große Derby-Revanche beim Saisonhöhepunkt in Köln

    Köln 21.09.2017

    Spannung pur am Sonntag in Köln: Mit dem 55. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 5. Rennen um 15:55 Uhr) lockt Galopprennsport der Top-Klasse in der bedeutendsten Prüfung der gesamten Rennsaison in der Domstadt innerhalb der German Racing Champions League.

  • Fegentri beim Saisonfinale in Mannheim

    Weltmeisterschaft in Mannheim

    Mannheim 21.09.2017

    Mit dem BMW Renntag steht am Sonntag bereits das Saisonfinale auf der Rennbahn in Mannheim bevor.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm