Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

Dubai-Deutscher Ross ganz stark

Dubai 16. Februar 2017

Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

Seit Anfang Januar wird für das große Event bei der Rennserie um den sogenannten Dubai World Cup Carnival auf dem ultra-modernen Meydan-Kurs geprobt. Und auch Deutschland ist mit von der Partie, mit dem im Besitz des Kölner Stalles Domstadt stehenden und von Trainer Peter Schiergen vorbereiteten Ross. Nach seinem fünften Platz vor wenigen Wochen präsentierte sich der fünfjährige Hengst nun am Donnerstag weiter gesteigert und in einer tollen Form.

In einem mit 160.000 Dollar dotierten Handicap über 1.400 Meter der Sandbahn erfreute Ross seine deutschen Fans und landete von vorletzter Stelle aus einen mehr als bemerkenswerten zweiten Platz, der mit 32.000 Euro auch ein stattliches Preisgeld in die Kasse seiner Besitzer spülte. Mit mächtigem Endspurt lief der von dem formstarken Holländer Adrie de Vries gerittene Deutsche, der als vierter Favorit im achtköpfigen Feld angetreten war, noch sehr stark an den leichten Sieger Stunned (Patrick Dobbs) heran und ließ den Dritten Encipher am Ende sicher hinter sich.

Man darf gespannt sein, wie es mit Ross in Dubai weitergehen wird. Für den großen World Cup-Tag besitzt er zwei Nennungen in den Millionenrennen. Gut möglich, dass er in der Wüste noch so manchen Petro-Dollar verdienen wird.


 

Champions League

Weitere News

  • Wieder Wonnemond gegen Millowitsch in Düsseldorf

    Neuauflage in Düsseldorf

    Düsseldorf 23.04.2018

    Eine Neuauflage zur Kalkmann Frühjahrsmeile gibt es am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf. In der Großen Europa Meile (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) trifft der damalige Sieger Wonnemond aller Voraussicht nach wieder auf den damaligen Zweiten Millowitsch (A. Helfenbein).

  • Überraschender Sieger im Dr. Busch-Memorial

    Kronprinz ist der „König“ von Krefeld

    Krefeld 22.04.2018

    Der von Peter Schiergen in Köln für Abdulmagid Alyousfi trainierte 94:10-Außenseiter Kronprinz war am Sonntag der „König“ auf der Galopprennbahn Krefeld: Hier sorgte der dreijährige Lord of England-Sohn, ein 16.000 Euro-Schnäppchen von der BBAG-Auktion aus der Zucht des Gestüts Etzean, mit Championjockey Filip Minarik im Rennen um den Preis der SWK Stadtwerke Krefeld – Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) für eine große Überraschung.

  • Park Wiedinger in Hoppegarten knapp vorne

    „Deva“ der Star im Berlin-Thriller!

    Berlin-Hoppegarten 22.04.2018

    Was für ein dramatischer Endkampf im Preis von Dahlwitz (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.000 m), dem Hauptrennen am bestens besuchten zweiten Meetingstag, dem Sonntag, in Berlin-Hoppegarten! Erst die Zielfoto-Vergrößerung gab in dieser renommierten Prüfung den Ausschlag zugunsten des Park Wiedingers Devastar (97:10) mit Martin Seidl.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm