Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

Dortmund 27. Februar 2017

„Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

Ein besonderes Highlight aus Dortmunder Sicht ist der Preis der Boxfreunde 20/50. Bereits zum 35. Mal unterstützt der Dortmunder Traditionsverein die Rennen auf der Heimatbahn. Es wird wieder eine größere Delegation der Boxfreunde am Mittwoch auf der Rennbahn erwartet. Als Ehrenpreis für den Sieger gibt es ein Bild, das die Malerin Tatjana Kugel aus Holzwickede geschaffen hat. Im Vorjahr gewann Michael Caddedu auf Chrystall Doll. Der junge Jockey aus Italien reitet in diesem Jahr in dem Ausgleich IV über 1.800m die von Uwe Schwinn vorbereite Allez Y. Die vierjährige Stute wird sich aber mächtig steigern müssen, um vorne mitzuspielen.

Russian Flamenco das zu schlagende Pferd

Sportliches Highlight der Flutlichtveranstaltung ist ein Ausgleich III über 1.950m zum Abschluss der Veranstaltung. Trainer Christian von der Recke agiert derzeit in bestechender Form, führt mit bereits sechs Siegen in diesem Jahr die Rangliste an. Er sattelt mit Russian Flamenco das zu schlagende Pferd. Zuletzt war der vierjährige Hengst aus dem Rennstall Darboven nur knapp unterlegen Zweiter in Neuss. Davor hatte er in Wambel gewonnen. Geritten wird er wieder von Alexander Pietsch, dem kürzlich der 1.000 Sieg in seiner Jockey-Karriere gelang.

Zu den schärfsten Gegnern von Russian Flamenco zählen vor allem der formstarke Pissaro (Horst Rudolph) und die frischen Sieger Aqua (Axel Kleinkorres) und Strato (Stefan Richter). Aber keiner der sechs Teilnehmer sollte unterschätzt werden, ein spannendes Rennen steht zu erwarten.

Wettchance mit 10.000 Euro Garantiesumme

Eine ähnlich offene Angelegenheit ist wieder einmal die „Wettchance des Tages“ im dritten Rennen. Die mit 10.000 Euro Gewinnauszahlung garantierte Viererwette wird in dem Ausgleich IV über 1.950m ausgetragen. Er hat 14 Teilnehmer angelockt. Durch den sehr konstanten Marientaler scheint ein Dortmunder Heimsieg möglich. Reiner Werning trainiert den sechsjährigen Wallach im Besitz des Galoppclubs Wambel. Dem Erfolg Ende Januar auf der Heimatbahn ließ Marientaler einen guten dritten Rang im Amazonen-Rennen in Neuss folgen. Am Mittwoch könnte wieder mehr drin sein.

 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm