Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schiergen mit Neuzugang Cooptado und Ross

Deutsches Dubai-Duo am Super Saturday

Dubai 28. Februar 2017

Die Wüste bebt – so könnte das etwas saloppe Motto lauten: Unter dem Motto Aufgalopp für den ganz großen Tag steht der Samstag in Dubai. Denn hier absolvieren zahlreiche Spitzengalopper auf dem ultra-modernen Rennkurs in Meydan am sogenannten Super Saturday mit Top-Rennen en masse die Generalprobe für den wertvollsten Tag des weltweiten Galopprennsports, den Dubai World Cup-Tag am 25. März, mit 30 Millionen Dollar an Geldpreisen. Auch Deutschland ist wieder mit von der Partie, denn der Kölner Trainer Peter Schiergen sattelt am Samstag gleich zwei Pferde.

Da wäre zum einen sein Neuzugang Cooptado (Richard Mullen), ein sechsjähriger Wallach der Besitzergemeinschaft Valentin Bukhtoyarov & Evgeny Kappushev, der in Singapur sogar in der höchsten Klasse am Start war. Er hat eine Nennung für den Dubai Gold Cup am 25. März und soll sich nun dafür empfehlen. Am Samstag hat er im Dubai City Of Gold (Gruppe II, 250.000 Dollar, 2.410 m, Turf, 3. Rennen um 17:10 Uhr Ortszeit/14:10 Uhr deutscher Zeit) eine große Aufgabe vor sich.

Das herausragende Pferd ist hier der Engländer Postponed (A. Atzeni), der 2016 in vielen internationalen Top-Events erfolgreich war, u.a. hier im Sheema Classic (6 Mio. Dollar). Dafür bekommt er erneut den Feinschliff und tritt als Titelverteidiger an. Zehn Pferde kommen hier an den Start, darunter auch der von Adrie de Vries gerittene Prize Money, eines von vier Pferden des Godolphin-Stalles von Dubai-Herrscher Sheikh Mohammed.

Die andere deutsche Hoffnung ist der ebenfalls von Peter Schiergen aufgebotene Ross (Andrea Atzeni), ein bestens bekannter Dubai-Gast. Der fünfjährige Hengst des Kölner Stalles Domstadt steuert das Burj Nahaar (Gruppe III, 200.000 Dollar, 1.600 m, Dirt, 4. Rennen um 14:45 Uhr) an. Zuletzt lief Ross als heranfliegender Zweiter in einem Handicap in Meydan hinter dem hier ebenfalls vertretenen Stunned (P. Dobbs) ausgezeichnet und steht nun anderthalb Kilo günstiger im Gewicht. Ross hat für den World Cup-Tag noch zwei Optionen.

Das höchste Rating am Samstag besitzt Le Bernardin (T. O‘ Shea), der Sieger der ersten Runde der Al Maktoum Challenge, der anschließend etwas unter den Erwartungen blieb und u.a. hinter dem Koreaner Power Blade (P. Cosgrave) war. Adrie de Vries ist der Partner des dreimal hintereinander in einfacheren Aufgaben erfolgreichen Stormardal

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm