Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ross starker Zweiter, De Vries mit Top-Treffer

Super-Samstag für Deutschland in Dubai

Meydan/Dubai 4. März 2017

Der Super-Saturday in Dubai wurde ein Top-Samstag für den deutschen Galopprennsport. Dafür sorgten der von Peter Schiergen in Köln trainierte Ross, aber auch Jockey Adrie de Vries mit ihren erstklassigen Ergebnissen beim großen Aufgalopp für den mit 30 Millionen Dollar dotierten World Cup-Tag am 25. März! Ross, von Schiergen für den Stall Domstadt vorbereitet, erwies sich als einziger hiesiger Vertreter bei dieser seit Januar andauernden Rennserie auf der Rennbahn Meydan einmal mehr als äußerst würdiger Vertreter. Wie schon im Vorjahr belegte der fünfjährige Hengst als großer Außenseiter (Quote 210:10) im Burj Nahaar (Gruppe III, 200.000 Dollar, 1.600 m, Dirt) einen glänzenden zweiten Platz.

Nur der Favorit Heavy Metal (Mickael Barzalona), der Start-Ziel völlig souverän agierte, war stärker als Ross, der von siebter Position aus im 13er-Feld unter dem Engländer Andrea Atzeni noch sehr viel Boden gutmachte und den Godolphin-Vertreter Alabaster sowie den von Adrie de Vries gerittenen Stormardal hinter sich ließ. Der verdiente Lohn waren 40.000 Dollar für den Stall Domstadt und hoffentlich diesmal auch eine Startberechtigung am World Cup-Tag, für den Ross zwei Nennungen besitzt. Die Wetter von Ross bekamen die Platzquote von 50 für zehn Euro ausgezahlt.

Die Rennbahn Meydan in Dubai ist in diesen Wochen nicht nur ein heißes, sondern auch ein hocherfolgreiches Pflaster für Jockey Adrie de Vries: Der in Deutschland tätige Reiter hatte hier schon zahlreiche Top-Treffer gelandet. Doch der bisherige Höhepunkt war beim Super Saturday fällig. Im Dubai City of Gold (Gruppe II, 250.000 Dollar, 2.410 m, Gras) führte er den im Besitz des Godolphin-Stalles von Sheikh Mohammed stehenden Prize Money zum Sieg und machte damit den Dubai-Herrscher und größten Rennstallbesitzer der Welt glücklich.

De Vries brachte mit einer brillianten taktischen Leistung das Kunststück fertig, den englischen Vorjahressieger Postponed, eines der besten Pferde der Welt, zu bezwingen. Mit vier Godolphin-Pferden im Zehner-Feld ging die Rechnung des Scheich-Teams voll auf. Adrie de Vries setzte den Speed des Co-Favoriten Prize Money (50:10) wirkungsvoll und vor allem rechtzeitig ein. Sein Kollege Andrea Atzeni hatte dagegen auf dem heißen Favoriten Postponed lange keinen Platz zum Durchkommen, musste ganz an die Innenseite wechseln, doch das reichte nur noch für Platz zwei, einen Hals hinter dem sicher durchstehenden Prize Money, der 150.000 Dollar Siegprämie auf das Konto von Sheikh Mohammed brachte, der selbstverständlich vor Ort weilte.

Beide Pferde dürften sicherlich im 6 Millionen Dollar schweren Dubai Sheema Classic, das Postponed 2016 gewann, in drei Wochen wieder aufeinandertreffen. Mit Emotionless wurde ein weiteres Godolphin-Pferd Dritter. Peter Schiergen hatte hier einen Neuzugang aufgeboten: Der zuletzt in Singapur beheimatete Cooptado, im Besitz von Valentin Bukhtoyarov und Evgeny Kappushev, bestritt seinen ersten Start für den Kölner Trainer. Als Riesenaußenseiter war der Wallach ab dem Schlussbogen in hinteren Regionen unter Druck und belegte den achten Platz.


 

Champions League

Weitere News

  • Interview mit Ralph Siegert

    "Welcher Besitzer oder Trainer träumt nicht davon, "sein" Pferd im Derby starten zu sehen?"

    Deutschlandweit 20.05.2019

    Ralph Siegert gewann im Rahmen der Wahl zum Galopper des Jahres 2018 den spektakulären Hauptpreis, die virtuelle Mitbesitzerschaft von „Django Freeman“ bei drei Rennen. Im Interview berichtet er von der Bekanntgabe des Gewinns, den Bavarian Classics und vom Gefühl, einen Starter im Hamburger Derby zu haben.

  • WEMPE 99. German 1.000 Guineas der nächste Klassiker

    Axana gegen starke Gaststuten in Düsseldorf?

    Düsseldorf 20.05.2019

    Es ist „Classic-Time“ im deutschen Galopprennsport: Nur eine Woche nach dem Mehl-Mülhens-Rennen in Köln geht am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf mit den WEMPE 99. German 1.000 Guineas (Gruppe II, 125.000 Euro, 1.600 m) auch der erste Klassiker für die Stuten über die Bühne.

  • Fox Champion siegt, Gäste im Mehl-Mülhens-Rennen auf Platz 1 bis 7

    Totaler ausländischer Triumph im Köln-Klassiker

    Köln 19.05.2019

    Totaler Triumph der Gäste im ersten Klassiker der deutschen Galopp-Saison 2019 auf der Galopprennbahn in Köln: Im sensationell besetzten 34. Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) belegten die aus England und Irland angereisten Pferde die Plätze eins bis sieben im elfköpfigen Feld. Der von Star-Trainer Richard Hannon für King Power Racing aus England aufgebotene dreijährige Hengst Fox Champion triumphierte mit Jockey-Shooting Star Oisin Murphy (23) vor 10.000 Zuschauern vor Arctic Sound und Great Scot.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm