Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Weltranglisten-Erster Arrogate vor dem World Cup-Triumph

Das Dubai-Rennen der Superlative um 10. Mio. Dollar

Dubai 22. März 2017

Es ist das gelobte Land des internationalen Galopprennsports. Nirgendwo sonst gibt es für die Besitzer von Rennpferden so viel Geld zu verdienen wie in der Wüste von Dubai: Am Samstag (25. März) ist es wieder einmal soweit: Auf dem wohl modernsten Kurs der Welt (in Meydan) geben sich die Star-Pferde der verschiedensten Länder und Kontinente und der unterschiedlichsten Hemisphären die Ehre am Dubai World Cup-Tag der Superlative mit neun Millionen-Rennen und einem Gesamt-Preisgeld-Volumen von 30 Millionen Dollar, womit man auf Platz eins auf dem Galopper-Globus steht.

Hier einige Eckdaten zum Dubai World Cup, der ab diesem Jahr allerdings nicht mehr das höchstdotierte Rennen der Welt ist – mit 10 Mio. Dollar Dotierung handelt es sich nun um die Nummer zwei nach dem neugeschaffenen Pegasus World Cup in den USA. Aber das kann der Attraktivität kaum einen Abbruch tun. Die Amerikaner dominieren die Siegerliste mit bislang zehn Erfolgen in diesem 1996 von Dubai-Herrscher Sheikh Mohammed aus der Taufe gehobenen Rennen, das nun zum 22. Mal ausgetragen wird. 

Auf einer Strecke von 2.000 Metern steht nach rund zwei Minuten der Gewinner des Siegpreises von 6 Millionen Dollar fest. Untergrund ist seit einigen Jahren wieder Sand, wie er auch in den USA verwendet wird, nachdem man den früheren Synthetik-Belag Tapeta vor einiger Zeit durch herkömmlichen Sand ersetzt hat. 

Deutschland hatte bisher zwei Starter, die jedoch keine Rolle spielten. Von Auftaktsieger Cigar bis California Chrome im Jahr 2016 stehen illustre Namen in der Liste der Gewinner. Und wie schon in früheren Jahren ist genau der Dirt-Untergrund entscheidend dafür, dass starke Amerikaner kommen.

Allen voran der von Bob Baffert für Saudi-Prinz Khalid Abdullah trainierte Arrogate (Mike Smith), das derzeit beste Pferd der Welt. Imponierend fielen seine Siege aus im Breeders‘ Cup Classic über den letztjährigen World Cup-Gewinner California Chrome sowie im Pegasus World Cup, dem mit 12 Millionen Dollar neuen höchstdotierten Rennen weltweit. Man überlegte sich lange, ob man in Dubai antreten wird, doch nun steuert Arrogate als heißer Favorit das 10 Millionen-Dollar-Event an. Alles andere als ein Sieg wäre eine Sensation.

Arrogates Trainer Bob Baffert, an seinen schneeweißen Haaren stets von weitem gut zu erkennen, ist in Dubai alles andere als ein Unbekannter. 1998 mit Silver Charm und 2001 mit Captain Steve sicherte er sich den Dubai World Cup. Allerdings hat er auch schlechte Erinnerungen, denn vor einigen Jahren erlitt er eine Woche vor dem Event im Atlantis-Hotel hier einen Herzinfarkt. Sheikh Mohammed war damals der Erste, der ihn im Krankenhaus besuchte. Zum Glück machte die Genesung so gute Fortschritte, dass Baffert am Cup-Abend schon wieder auf der Rennbahn war. Inzwischen darf er sich glücklich schätzen, nach Triple Crown-Sieger American Pharoah mit Arrogate wieder den Weltranglisten-Ersten der Galopper zu betreuen.

Neben Arrogate vertraut Baffert auf Hoppertunity, den Vorjahresdritten und Gewinner der San Antonio Stakes. Der Landsmann Gun Runner aus dem Top-Stall von Steve Asmussen bringt ebenfalls erstklassige Referenzen mit, als Zweiter in der Breeders‘ Cup Dirt Mile und Gewinner des hochkarätigen Clark Handicaps. Schon 2008 stellte Asmussen mit dem großartigen Curlin den Sieger. 

Vor einem Jahr musste Hoppertunity noch Mubtaahij einen Platz vor sich dulden, doch wendete sich das Blatt im Oktober in den USA zugunsten des Südafrikaners. Der Dubawi-Sohn gab hier ein gutes Comeback. Der in Deutschland so hocherfolgreiche Jockey Adrie de Vries, sechsmal an diesem Abend engagiert, reitet für Sheikh Mohammeds Godolphin-Stall den Riesenaußenseiter Move Up. Insgesamt starten 14 Kandidaten im 10 Millionen-Dollar-Showdown in der Wüste. 

Aus Dubai: Michael Hähn 

Champions League

Weitere News

  • Dritter Derby-Sieg in Folge?

    Deutsche Galopper nach Katar

    Doha/Katar 18.12.2017

    Die letzten großen internationalen Highlights der Saison 2017 mit deutscher Beteiligung gehen in Katar über die Bühne. In dem reichen Wüsten-Staat lockt am 30. Dezember das Qatar Derby (500.000 Dollar, 2.000 m), das in den vergangenen beiden Jahren eine Beute hiesiger Pferde wurde – Rogue Runner und Noor Al Hawa gewann für Deutschland dieses Top-Rennen.

  • Mit 301 Saisonsiegen neue Maßstäbe gesetzt

    Europarekord für Christophe Soumillon

    Lyon/Frankreich 17.12.2017

    Der belgische Jockey Christophe Soumillon stellte am Samstagabend (16. Dezember 2017) in Lyon-la-Soie einen neuen Europarekord auf. Mit 301 Siegen übertraf der in Frankreich tätige Spitzenreiter mit einem großartigen Einsatz auf den verschiedensten Rennbahnen und vielen Reisen die erst 2016 geknackte Bestmarke von Pierre-Charles Boudot (300 Siege).

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm