Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Thore Hammer-Hansen feiert ersten Sieg in Krefeld

17-jähriger auf den Spuren des Vaters

Krefeld 4. April 2017

Nicht gerade kurz ist die Reise von Iffezheim nach Krefeld, doch für einen jungen Reiter lohnte sich die Fahrt zum PMU-Renntag am Dienstag auf die Stadtwald-Rennbahn ganz besonders: Thore Hammer-Hansen, Sohn des im Badischen ansässigen Trainers und früheren Top-Jockeys Lennart Hammer-Hansen. Der 17-jährige landete in einem 1.300 Meter-Ausgleich IV auf dem mit gewaltigem Endspurt auftrumpfenden Hurricane Harry (135:10) den ersten Treffer seiner noch jungen Laufbahn als Amateurreiter. Der Belgier Mex und der Favorit Square Lamartine belegten die Plätze zwei und drei. Besitzerin und Trainerin des Gewinners ist Selina Ehl (25) aus Honzrath, die schon rund 40 Minuten vorher an einem Sieger „beteiligt“ war.

Der Frühling hat nicht nur bei uns Einzug erhalten, sondern auch ein Pferd erlebt im zarten Alter von sieben Jahren seinen zweiten Frühling: Die Rede ist von dem Wallach Noble Fighter, der beim Saisondebüt in einem einleitenden 2.200 Meter-Handicap nahtlos an seine Siege vom Vorjahr anknüpfte und seinen dritten Erfolg in Serie feierte. Selbst ein Mega-Gewicht von 71,5 Kilo hinderte den Schützling von Hans-Peter Rosport zur Quote von 76:10 nicht an einem neuerlichen Coup mit Lieblingsreiterin Selina Ehl im Sattel. Olympiade und Leo Major hatten gegen seinen Speed keine echte Chance.

Das sportlich anspruchsvollste Rennen, eine Dreijährigen-Konkurrenz über 1.300 Meter, ging an die von Peter Schiergen in Köln für das Gestüt Ittlingen trainierte Sunny Belle (78:10). Daniele Porcu servierte der 2016 schon in einem Listenrennen gelaufenen Stute ein ideales Rennen, während der Favorit Dragon Lips gleich am Start eine Störung verkraften musste und sich nur noch auf den Ehrenplatz, und damit an Fons Salera vorbei, schob. Die Siegerin könnte bald schon in anspruchsvollen Aufgaben weitermachen, denn sie besitzt Nennungen im Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen (Gruppe III) und in den 1.000 Guineas (Gruppe II).

Das Vertrauen der Wetter war gewaltig, und die Anhänger wurden nicht enttäuscht: Film, fünfjähriger Hengst des Holländers Christian Wolters, war auch in einem 1.300 Meter-Ausgleich III nicht aufzuhalten. Unter Filip Minarik, für den es weiterhin blendend läuft, kam der 28:10-Favorit vor Darrell Rivers und Charles Darwin zu einem ungefährdeten Sieg, dem dritten beim erst sechsten Start.

Auch in einem über 2.200 Meter führenden Ausgleich IV ging der Erfolg in die Niederlande. Der von John Smith aufgebotene Banzai (56:10, A. v. d. Troost) gewann sein erstes Rennen seit der letztjährigen Derby-Woche, als er gegen Wellmond und Quezon King die sicher die Oberhand behielt.

Auch der Erfolgshunger von Champion Filip Minarik war noch nicht gestellt. In einem 1.700 Meter-Handicap musste er sich auf der von Dr. Andreas Bolte (Lengerich) gesattelten Atlanta unterwegs ganz schön rühren, aber die Stute, die schon auf der Sandbahn bestens in Schwung war, reagierte auf seine Unterstützung und entfachte am Ende die größten Reserven gegen den favorisierten Meerwind, der sie noch im November in Dortmund bezwungen hatte, und die Außenseiterin Lucy Bee.

In großer Frühform scheint Dr. Andreas Bolte seine Pferde zu haben. Denn er war auch verantwortlich für den abschließenden Sieger Camberwell (36:10), der im Ausgleich III über 2.50 Meter mit Rene Piechulek am Ende völlig souverän Sir Scott und Rosendach stehenließ.


Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm