Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viele Chantilly-Chancen in Gruppe-Rennen

Deutsche Pferde vor Top-Herausforderungen

Chantilly 5. April 2017

Stattliche 7.144.686 Euro haben in Deutschland trainierte Galopprennpferde in der Saison 2016 im Ausland verdient. Auch im neuen Rennjahr ist der Run vor allem auf das Nachbarland Frankreich ungebrochen. Am Sonntag steht ein Top-Termin in Chantilly mit insgesamt vier Gruppe-Rennen bevor. Und gleich in drei dieser wichtigen und vor allem auch lukrativen Prüfungen könnten deutsche Vollblüter mit von der Partie sein (die endgültige Starterangabe erfolgt am Freitag).

Highlight ist der Prix d‘ Harcourt (Gruppe II, 130.000 Euro, 2.000 m). Hier kommt ein Trio mit deutschem Hintergrund für einen Start in Betracht. Der von Jean-Pierre Carvalho für das Gestüt Höny-Hof trainierte Palace Prince hatte als Fünfter im Prix Exbury zuletzt noch keine Chance und blieb zwei Plätze hinter Sven Goldmanns Cafe Royal, der für den neu in Chantilly beheimateten Trainer Andreas Schütz eine sehr starke Partie lieferte. 

Gambissara (A. Hamelin) aus dem Stall von Lennart Hammer-Hansen gibt ihr Saisondebüt. Vor einem Jahr war sie um diese Zeit voll da, die jüngsten Leistungen muss sie allerdings überbieten. Ihr Trainer meint: „Die Stute ist sehr gut drauf. Ich hoffe auf weichen Boden. 2.000 Meter sind die untere Grenze für sie, aber auf ihrer eigentlichen Spezialdistanz gibt es zur Zeit kein anderes Rennen. Überwintert hat sie in jedem Fall bestens.“

Im Prix Sigy (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.200 m) sind die Deutschen Farshad (Trainer Henk Grewe), ein sehr guter Zweijähriger 2016, und Hyper Hyper (Trainer Mario Hofer) vor eine interessante, jedoch knifflige Aufgabe gestellt. Farshad besitzt auch eine Startoption am Montag in Maisons-Laffitte im Prix Djebel (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.400 m).

Im Prix la Force (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.800 m) ist Eckhard Saurens High Alpha (Trainer Mario Hofer) nach seinen Gruppe-Platzierungen mit Ambitionen am Start. Nadine Siepmanns Be My Sheriff (T. Bachelot/Mirek Rulec) lief in Cagnes gut, aber der Sprung nun scheint beträchtlich. Sein Trainer Mirek Rulec: „ Wir wollen sehen, ob er hier mitmachen kann. In Cagnes war er sehr unglücklich geschlagen. Es wird eine Standortbestimmung, da er etliche Nennungen, u.a. für das Französische Derby, besitzt. Er ist ein sehr gutes Pferd.“  

Champions League

Weitere News

  • Dortmund: Red Pepper mit richtig viel "Pfeffer"

    Gelungener Renntag mit einigen Überraschungen

    Dortmund 23.01.2018

    Zufriedene Gesichter beim Dortmunder Rennverein und Präsident Andreas Tiedtke: Der wegen des Sturmtiefs „Friederike“ kurzfristig von Freitag auf Dienstag verlegte Renntag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel ist gut verlaufen und bot den Besuchern spannende und sportlich sehenswerte Flutlicht-Rennen.

  • Michael Vesper als neuer Präsident des deutschen Galopprennsports vorgeschlagen

    Köln 23.01.2018

    Das Präsidium des deutschen Galopprennsports wird in der Mitgliederversammlung am 14. März 2018 den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) Michael Vesper als neuen Präsidenten des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V. vorschlagen.

  • Schnee-Meeting auch mit deutschen Hoffnungen

    74 Nennungen für den ersten Rennsonntag von White Turf

    St. Moritz 23.01.2018

    Das Schnee-Meeting 2018 auf dem zugefrorenen See in St. Moritz wird die Pferdesportfans ist nicht mehr fern. Am 4. Februar steht schon der erste von drei Rennsonntagen im Schweizer Nobelskiort an. Natürlich sind auch deutsche Pferde dabei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm