Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche in Chantilly diesmal ohne Treffer

Palace Prince und Be My Sheriff achtbar

Chantilly/Frankreich 9. April 2017

Chantilly war am Sonntag das große Ziel einiger deutsche Hoffnungsträger, in gleich drei Gruppe-Rennen waren deutsche Pferde am Start.

Eine durchaus beachtliche Vorstellung gab der bisher noch sieglose Dreijährige Be My Sheriff für Besitzerin Nadine Siepmann und den Iffezheimer Trainer Mirek Rulec. Als Sechster machte er im Prix la Force (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.800 m) noch viel Boden gut. Es handelte sich um eine sehr stark besetzte Prüfung, die an den im Besitz von Dubai-Herrscher Sheikh Mohammed (Stall Godolphin) stehenden Graphite (Pierre-Charles Boudot) aus dem Quartier von Star-Trainer Andre Fabre vor Phelps Win und dem weiteren Godolphin-Starter Franz Schubert ging. Der unterwegs führende High Alpha (Christophe Soumillon/Mario Hofer), im Besitz von Eckhard Sauren, baute nach der Führung ab und wurde Letzter.

Ebenfalls an das Team Godolphin/Andre Fabre/Mikael Barzalona ging der Prix d‘ Harcourt (Gruppe II, 130.000 Euro, 2.000 m) durch den ganz zum Schluss heranfließenden Favoriten Cloth Of Stars, der den Al Thani-Vertreter Makhtaal und Maniaco bezwang. Nicht übel hielt sich als Fünfter der von Jean-Pierre Carvalho für das Gestüt Höny-Hof aufgebotene Palace Prince (Eddy Hardouin). Der im Besitz von Sven Goldmann stehende Cafe Royal (Olivier Peslier/Andreas Schütz/Achter) blieb im Mittelfeld stecken, hatte an der Innenseite aber auch nicht viel Platz. Die Stute Gambissara (Antoine Hamelin/Lennart Hammer-Hansen/Elfte) fiel aus dem Vordertreffen ganz ans Ende zurück.

Keine entscheidende Rolle spielten die Dreijährigen Farshad (Antoine Hamelin/Henk Grewe/Siebter) und Hyper Hyper (Christophe Soumillon/Mario Hofer/Zehnter) im Prix Sigy (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.200 m). Hier gewann der von Pia Brandt trainierte Fas (Maxime Guyon) vor Precieuse und Spanish Fly.

Markus Münch, der frühere Fußball-Profi, u.a. in Diensten des FC Bayern München, hätte in einem 52.000 Euro-Handicap beinahe für eine Sensation gesorgt, als seine Stute Kathinka als 490:10-Außenseiterin mit Jockey Eddy Hardouin nur der Favoritin Mokka unterlag.

 

Champions League

Weitere News

  • Rubaiyat der gewinnreichste deutsche Zweijährige aller Zeiten!

    Auf der Pole-Position der „ewigen Bestenliste“!

    22.10.2019

    Am Sonntag wurde auf der Galopprennbahn Mailand Geschichte geschrieben: Denn seit seinem Erfolg im Gran Criterium (Gr. II) ist der von Henk Grewe für Darius Racing trainierte Rubaiyat mit 245.000 Euro an Preisgeldern in 2019 das gewinnreichste zweijährige Pferd Deutschlands aller Zeiten!

  • Holt Pecheur bei der Freitags-Matinée in Krefeld weiter auf?

    Nächste Runde im Championatskampf der Jockeys

    Krefeld 22.10.2019

    94:88 – das ist der Stand im derzeitigen Championatskampf der Jockeys. Bauyrzhan Murzabayev hat noch sechs Punkte Vorsprung auf Maxim Pecheur, der in Baden-Baden stark aufgeholt hat. Es könnte also noch einmal spannend werden. Klare Sache, dass beide am Freitag auch in Krefeld in den Sattel steigen – Pecheur in allen sieben Prüfungen, Murzabayev fünfmal.

  • Deutscher Top-Galopper im Breeders‘ Cup Turf um 4 Millionen Dollar!

    Daumendrücken für Alounak

    Santa Anita/USA 21.10.2019

    Einer der bedeutendsten Renntage des internationalen Galopprennsports wirft seine Schatten voraus, und Deutschland ist dabei: Der von Waldemar Hickst in Köln für Darius Racing trainierte Alounak, zuletzt sehr guter Zweiter im Canadian International in Woodbine/Kanada, bestreitet den Breeders‘ Cup Turf am 2. November.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm