Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klarstellung der Rennordnung

Mitgliederversammlung des Direktoriums

Köln 28. April 2017

Die Mitgliederversammlung des Direktoriums hat sich am Mittwoch 26. April 2017 ausführlich mit dem Derby-Fall 2016 befasst und Klarstellungen in der Rennordnung bei den Nr. 482, 573, 603 und 623 vorgenommen. Diese Klarstellungen gelten mit sofortiger Wirkung als Besondere Bestimmung bis zu Eintragung im Vereinsregister.

Hier die Klarstellungen im Wortlaut: 482. Ein Reiter hat die Anweisungen zum Peitschengebrauch (Richtlinie 9) zu befolgen.

Ein fehlerhafter Peitscheneinsatz (übertriebener/falscher Peitschengebrauch gem. Richtlinie 9), wird durch die Rennleitung gem. Nr. 589 ff RO mit einem Ordnungsmittel geahndet; eine Disqualifikation findet nicht statt.

573. Mitglieder des Präsidiums und Angestellte des Direktoriums können nicht Mitglieder des Ordnungsausschusses, des Renngerichts oder des Oberen Renngerichts sein. Ein Bevollmächtigter des Direktoriums kann bei den Verhandlungen des Ordnungsausschusses, des Renngerichts, des Oberen Renngerichts und des Schiedsgerichts anwesend sein.

603. Eine Geldbuße soll einmal der Schwere des Verstoßes, zum anderen den Vermögens- und Einkommensverhältnissen des Schuldigen angepasst sein.

Ein fehlerhafter Peitscheneinsatz (übertriebener/falscher Peitschengebrauch gem. Richtlinie 9) wird durch die Rennleitung gem. Nr. 589 ff RO wie folgt geahndet.
a) Wird von der Rennleitung ein zu häufiger Peitscheneinsatz (mehr als die erlaubten Schläge) festgestellt und erkennt die Rennleitung auf eine Geldbuße, so hat sie unter Anwendung von Nr. 603 RO sicherzustellen, dass die Geldbuße angemessen ist. Zudem ist, soweit dem Reiter oder dem Ausbildungsbetrieb Gewinnprozente zuwachsen (Nr. 232, 251 RO), für einen angemessenen Teil (mindestens 50 %) der Gewinnprozente der Verfall anzuordnen. Reicht der Höchstbetrag der Geldbuße des Ordnungsmittelkatalogs hierzu nicht aus, so ist dieser zu
überschreiten. Die Beschränkung der Nr. 610 RO gilt insoweit nicht.

b) Erkennt die Rennleitung bei zu häufigem Peitscheneinsatz auf Lizenzentzug, so hat sie, soweit dem Reiter oder dem Ausbildungsbetrieb Gewinnprozente zuwachsen (Nr. 232, 251 RO), für einen angemessenen Teil (mindestens 50 %) der Gewinnprozente den Verfall anzuordnen.

623. Soweit andere Vorschriften nicht eine abweichende Regelung vorsehen, ist
ein Pferd ist zu disqualifizieren

1. bei fehlender Zulassung,
2. bei einem Verstoß gegen die Vorschriften über die Durchführung der Rennen,
3. bei unzulässiger Verabredung, Betrug oder Anwendung eines unerlaubten Mittels
- Doping gem. Abschnitt XIV der Rennordnung

Champions League

Weitere News

  • Listenrennen aus Köln wird am Tag der Gestüte in Hannover neu angesetzt

    Erfreuliche Nachricht für alle Aktiven!

    Hannover 21.10.2018

    Höchsterfreuliche Nachricht für alle Aktiven: Das am vergangenen Sonntag in Köln wegen eines Fehlstarts annullierte Listenrennen (25.000 Euro, 1.400 m) wird mit unveränderter Ausschreibung am Sonntag, 28. Oktober auf der Galopprennbahn in Hannover neu angesetzt! Zu verdanken ist die Wiederholung der Top-Prüfung einer gemeinsamen Initiative des Kölner Renn-Vereins, des Hannoverschen Rennvereins und der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V.

  • 2,5 Mio. Euro Gesamtumsatz bei der Oktober-Auktion in Iffezheim

    Viele internationale Käufer sorgen für eine starke Verkaufsrate

    Baden-Baden-Iffezheim 20.10.2018

    Das Sales & Racing Festival in Baden-Baden-Iffezheim begann am Donnerstag mit einem von zahlreichen nationalen und internationalen Gästen besuchten Oktober-Fest in der Freilufthalle der BBAG. Der Auftakt am Freitag zur diesjährigen Oktober-Auktion der BBAG im Rahmen des Sales & Racing Festivals fiel zufriedenstellend aus.

  • Im reifen Alter wird der Lokalmatador zum Langstrecken-Sieger

    Cash the Cheque macht seinem Namen alle Ehre

    Dresden 20.10.2018

    Es war die Entdeckung eines neuen Langstrecken-Talents: Cash the Cheque, immerhin schon siebenjähriger Wallach aus dem Stall von Stefan Richter, war in seiner bisherigen Karriere noch nie auf einer weiteren Distanz als 2.200 Meter angetreten. Doch im Hauptrennen der Veranstaltung in Dresden bewies der 73:10-Außenseiter, dass er auch jede Menge Ausdauer hat.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm