Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wöhler-Hengst mit hauchdünnem Triumph im Münchener Derby-Test

Der Riesen-Kampf des Warring States

München 1. Mai 2017

Hochspannende Entscheidung in einem der wichtigsten Vorbereitungsrennen für das Deutsche Derby am Montag auf der bestens besuchten Galopprennbahn in München-Riem: Der im Besitz von Qatar Racing Limited der Katar-Herrscherfamilie A Thani stehende Warring States aus dem Spexarder Top-Stall von Andreas Wöhler gewann als 32:10-Mitfavorit unter dem Engländer Harry Bentley hauchdünn mit einem Nase-Vorsprung das www.pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) gegen den schon fast in Sicherheit geglaubten Ittlinger Enjoy Vijay (Andrasch Starke).

Beim dritten Start in seiner Karriere trumpfte der Sohn des japanischen Dubai World Cup-Gewinners Victoire Pisa Warring States, der 2016 ein Rennen in Hoppegarten gewonnen und anschließend in einem Top-Event in Frankreich noch keine Chance hatte, mit dem Senkrechtstarter der englischen Reiter an der Innenseite ganz groß auf. Zu diesem Zeitpunkt hatte Enjoy Vijay schon einen Vorteil auf den bis dato führenden Kastano (Martin Seidl) herausgearbeitet.

Aber mit unbändigem Kampfgeist und nach einem grandiosen Finish seines Jockeys Harry Bentley sicherte sich Warring States die 32.000 Euro-Siegprämie und könnte nun auf den Fußstapfen von Isfahan wandeln, der im vergangenen Jahr das Doppel Bavarian Classic-Derby geschafft hatte.

Perfekt war damit der Hattrick nach dem dritten München-Coup in Folge für Warring States Betreuer Andreas Wöhler. Sein erstes Statement: „Warring States hatte nicht einmal den erhofften Rennverlauf, denn es war geplant, etwas weiter vorne zu gehen. Aber es hat sich alles so ergeben. Kam konnte sehen, dass er noch relativ unreif ist. Denn einen Moment hat er aufgeschreckt, dann aber schön angepackt. Seinen nächsten Start werde ich mit dem Besitzer absprechen. Natürlich ist er ein Pferd für die Derby-Route.“

Jockey Harry Bentley ergänzte: „Warring States ist noch ein großes Baby mit viel Potenzial. Er braucht noch den einen oder anderen Start, um alles abrufen zu können.“

Enjoy Vijay unterlag nur minimal und in allen Ehren. Er ist sicher ebenso ein erstklassiger Kandidat für das bedeutendste Rennen des Jahres im Juli in Hamburg. Trainer Peter Schiergen: „Ich bin sehr zufrieden, das war eine weitere Steigerung. Baden-Baden ist nun seine nächste Station.“

Kastano tat sehr viel für das Rennen und hielt an der Spitze als Dritter bestens stand. Erst ganz am Ende konnte er sich nicht mehr steigern. „Das war ein gutes Laufen. Eigentlich wollten wir nicht an der Spitze gehen, aber als Rostam zurückgenommen wurde, habe ich ihn marschieren lassen. Er hat mir gefallen und hat seine Derby-Ambitionen unterstrichen.“

Der wie Kastano von Champion Markus Klug aufgebotene Northsea Star hatte aus dem Vordertreffen jede Chance, doch fehlten ihm die entscheidenden Reserven. Mehr als Rang vier war nicht mehr möglich. Rostam und Nerud kamen nie von hinten weg und nur noch an dem Außenseiter Manipur vorbei. Noch einmal Andreas Wöhler: „Nerud hat nicht die Leistung gezeigt, die wir uns erhofft hatten. Es kann auch nicht nur am langsamen Tempo gelegen haben. Rostam hat sich ordentlich verkauft, aber ich glaube, ihm wurde ihm würde die Derby-Distanz zu weit.“

Schon jetzt freuen sich die Galopper-Fans auf den Start der German Racing Champions League 2017 am kommenden Sonntag (7. Mai) mit dem 82. Gerling-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro) in Köln. Im ersten Lauf der elf Top-Prüfungen umfassenden Rennserie starten etliche Star-Pferde, darunter auch Kastanos Schwester Kasalla.

Wie ein Pferd mit Zukunft setzte sich der Ittlinger Starlite Express (M. Lerner) als 19:10-Favorit im einleitenden 2.200 Meter-Rennen gegen Quinceanera und Amangiri in Szene. Die von Trainer Waldemar Hickst erstmals angelegten Scheuklappen brachten den gewünschten Erfolg, nämlich den ersten Erfolg.

Da scheint der Münchener Trainer John David Hillis ein Ass in seinem Stall zu haben. Denn wie die dreijährige Stute Lissabon in einer 1.600 Meter-Prüfung mit der Gegnerschaft umsprang, das machte Appetit auf mehr. Mit Adrie de Vries löste sich die Tochter des Top-Hengstes Soldier Hollow zur Quote von 70:10 spielerisch von der ebenfalls stark debütierenden Kinetic Cross und der Favoritin Show Me The Music.

Noch einiges hören sollte man ferner von Attilio. Der Sohn der deutschen Deckhengst-Legende Monsun trumpfte in einem 2.200 Meter-Ausgleich III unter Andrasch Starke zum Toto von 43:10 gegen den Piloten Margie’s Rock und den Favoriten Tryst groß auf und bescherte John David Hillis den zweiten Tagessieg.

Mit explosiver Endgeschwindigkeit eroberte der von Yasmin Almenräder in Mülheim trainierte Part of Ireland (34:10) in einer 1.600 Meter-Konkurrenz noch einen klaren Vorteil gegenüber dem lange führenden Cometic Star und der Novizin Key to Magic. Damit gelang Adrie de Vries gleich ein weiterer Treffer.

Navajo ein Derby-Pferd?

Eine Augenweide war der erste Lebenssieg des von Axel Kleinkorres aus Neuss nach Riem beorderten Navajo (68:10), der dritte Coup für Adrie de Vries. Mit starken Endspurt lief der Bruder der Oaks d‘ Italia-Siegerin Nepal an Dante Veloz und Nani vorbei. Der Sohn des italienischen Derbysiegers Kallisto besitzt noch ein Engagement für das Rennen des Jahres. „Navajo hatte gesundheitliche Probleme, die wir nun gut in den Griff bekommen haben. Er könnte das Derby-Trial in Hannover und Baden-Baden ansteuern. Wenn alles gut klappt, könnte er dann ins Derby gehen“, meinte Trainer Axel Kleinkorres.

Im über 2.000 Meter führenden Ausgleich II wurde Stall Antanandos Laurette (22:10, A. Starke) aus dem Stall von Peter Schiergen den hohen Erwartungen vollauf gerecht, als sie den lange tonangebenden Nic Mountain und Action Please noch hinter sich ließ.

Im abschließenden 1.600 Meter-Handicap zeigte Ex-Jockey Kevin Woodburn, seit einigen Jahren mit einer Amateur-Lizenz aktiv, dass er noch nichts verlernt hat, als er die Österreicherin Arlington Girl (189:10) locker gegen Antonia Bella und Recent Blade nach Hause brachte.
 

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm