Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Potemkin und Guignol im Prix Ganay nicht prominent

Deutsche Star-Galopper ohne Chancen

Saint-Cloud 1. Mai 2017

Zwei der besten deutschen Pferde gaben sich am Montag in Saint-Cloud die Ehre, doch beide spielten diesmal keine entscheidende Rolle: Potemkin (G. Mosse), der im Besitz von Fußball-Größe Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Gruppe I-Sieger und Zweite der Galopper des Jahres 2016-Wahl aus dem Stall von Andreas Wöhler, und Stall Ullmanns Pastorius – Großer Preis von Bayern-Sieger Guignol (V. Cheminaud) für Trainer Jean-Pierre Carvalho waren im Prix Ganay, dem ersten europäischen Gruppe I-Flachrennen 2017 in Saint-Cloud ohne Möglichkeit.

Guignol kam nach längerer Führung auf Rang sechs und war damit einen Rang vor Potemkin auf dem siebten und letzten Platz. Von vierter Position kam er nie in die Partie.

Erwartungsgemäß gewann der von Andre Fabre für den Stall Godolphin angetretene Cloth Of Stars als Favorit mit Mikael Barzalona knapp gegen den spät heranfliegenden Aga Khan-Vertreter Zarak und Silverwave.

Im Prix du Muguet (Gruppe II, 130.000 Euro, 1.600 m) feierte der früher im Besitz des Deutschen Andreas Putsch, jetzt zum ersten Mal für den Godolphin-Stall von Sheikh Mohammed angetretene Jimmy Two Times (V. Cheminaud) als heißer Favorit einen sicheren Speederfolg gegen Kourkan und Usherette, die ebenfalls dem Dubai-Herrscher gehört. Die im Besitz von Fußball-Profi Markus Münch stehende Spectre (P.-Ch. Boudot) kam nie von hinten weg und wurde Vorletzte, während Torsten Rabers Zalamea (E. Hardouin) spät noch besser aufkam und als Sechste für eine bessere Platzierung ganz knapp geschlagen war.

Fährhofer Zuchtsieg mit Wolf Country

Walsingham (C. Soumillon/W. Hickst) gefiel als Dritter im Prix de l‘ Avre (Listenrennen, 55.000 Euro, 2.400 m) hinter Godolphins Wolf Country (W. Buick) und Falcon Wings. Interessant: Der Sieger Wolf Country stammt aus der Zucht des Gestüts Fährhof. Man darf ihm eine Top-Zukunft bescheinigen.



 

Champions League

Weitere News

  • Presseinformation des Dortmunder Rennvereins

    Starke Resonanz für das RaceBets 135. Deutsches St. Leger

    Dortmund 23.07.2019

    Der sportliche Höhepunkt des Jahres auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen: Für das RaceBets 135. Deutsches St. Leger am Sonntag, 15. September, sind am Dienstag 46 Pferde gemeldet worden. „Das ist ein sehr gutes Nennungsergebnis mit allen Topstehern aus Deutschland und starken internationalen Kandidaten“, sagt der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. „Es hat sich gelohnt, dass wir einige Trainer in England auch direkt angesprochen haben.“

  • Hindernisfreunde kommen am Donnerstag voll auf ihre Kosten

    Hürden-Highlight im Harz

    Bad Harzburg 23.07.2019

    Bad Harzburg hat ein Herz für die Freunde des Hindernissports – wie an diesem Donnerstag, dem dritten Meetingstag. Denn mit dem Preis des Elektrohandwerks Goslar/Bad Harzburg – Große Bad Harzburger Hürden Trophy (Listenrennen, 12.000 Euro, 3.400 m, 6. Rennen um 19:40 Uhr) steht das wichtigste Hürdenrennen hierzulande bevor.

  • Renntag der Berliner Clubszene lockt am Freitag nach Hoppegarten

    Top-Sport und beste Musik

    Berlin-Hoppegarten 23.07.2019

    Der Harz und Berlin liegt nicht weit auseinander – und die Rennbahn Berlin-Hoppegarten nutzt den rennfreien Tag beim Meeting in Bad Harzburg zu einer Abendveranstaltung an diesem Freitag. Es handelt sich um den Renntag der Berliner Clubszene mit den DJs der angesagtesten Clubs der Hauptstadt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm