Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kölner Gast unter Andrasch Starke mit dem ersten Erfolg

Drakensberg auf dem Weg zum Derby?

Dresden 6. Mai 2017

Die Turffreunde in Dresden hatten voller Spannung auf den Samstag gewartet, denn an diesem Tag stand die Saisonpremiere 2017 auf der Galopprennbahn in Seidnitz an. Da die ersten fünf Rennen auch nach Frankreich übertragen wurden, startete der Nachmittag schon vor der Mittagesstunde.

Leider musste in der über 2.000 Meter führenden Dreijährigen-Prüfung der Favorit Promise of Peace kurzfristig zurückgezogen werden, da er an der Startstelle seinen Jockey Jozef Bojko abgeworfen hatte und eine Extrarunde um die Bahn drehte.

So war der Weg frei für den achtfachen Champion Andrasch Starke – er führte Gestüt Ebbeslohs Drakensberg aus dem Kölner Stall von Peter Schiergen als 25:10-Mitfavorit zu einem sehr sicheren Start-Ziel-Erfolg gegen den noch gut anpackenden Oriental Khan und Mind Juggler.

Drakensberg, ein Sohn des im Jahr 2000 zum Derby-Helden gewordenen Samum, besitzt noch eine Nennung für das bedeutendste Rennen des Jahres. Man darf auf seinen weiteren Werdegang gespannt sein.

Eine dreijährige Stute mit etlichen Hoffnungen dürfte der Münchener Gast Lovelett sein. Unter Filip Minarik hinterließ die heiße 14:10-Favoritin in einem 1.200 Meter-Spring vor Miss Manja und Lil’s Affair einen sehr starken Eindruck. Ihr Betreuer Michael Figge hatte sich extra auf den weiten Weg nach Dresden gemacht.

Nach vielen guten Vorstellungen auf den Sandbahnen landete der von Stefan Richter vor Ort trainierte Zazoulino (58:10) mit Francesco Ladu in einem 1.400 Meter-Handicap einen Kampferfolg über Poker Run und die Außenseiterin Praise.

Auch eine halbe Stunde später durfte Trainer Stefan Richter zur Siegerehrung, denn der für den Stall Beauty World aufgebotene Be My Star hatte nach einer perfekten Einteilung des Mongolen Bayarsaikhan Ganbat in einem 1.500 Meter-Ausgleich III zur Quote von 76:10 vorneweg Burschentanz und Mystical Wind bezwungen.

Wie ein Pferd mit weiteren Reserven setzte sich Elisabeth Storps Polished Silver (52:10) mit Daniele Porcu in einem 1.500 Meter-Rennen vor Alaska Run aus Tschechien und die Favoritin Good Girl durch. Mit dieser Prüfung startete die Mitteldeutsche Galoppserie 2017, eine Wertung mit wertvollen Preisen für die Aktiven, die sich über diese Saison erstrecken wird.

Die Favoritenwetter durften sich nach einem 2.000 Meter-Ausgleich IV freuen, denn der von Claudia Barsig hier in Dresden trainierte Christo (20:10) war nach einem maßgerechten Ritt von Michael Cadeddu vor Fresanta und Forever jederzeit bequem voraus.

Und auch Isongo (72:10) aus dem Quartier von Lutz Pyritz ließ sich als Lokalmatador nicht lumpen und gewann mit Carlos Henrique leicht gegen Nee l‘ Amour und Chrysanthus ein 1.900 Meter-Handicap.

Kurios verlief der Ausgleich III über 2.200 Meter, denn Shabraque hatte unterwegs gut und gerne 20 Längen Vorsprung, aber dieses Tempo konnte der Wallach nicht durchstehen und verschwand am Ende ganz aus der Entscheidung. Dagegen löste sich Baby Love (58:10, A. Pietsch), die Roland Dzubasz aus Hoppegarten an den Start geschickt hatte, vor Arios und Ossiline in sehr feinem Stil.

Das Team Pietsch/Dzubasz legte im abschließenden 2.200 Meter-Rennen mit der längst siegreifen Stute Gonora (20:10) gleich noch einen weiteren Punkt nach. Die Stute aus dem Gestüt Auenquelle verabschiedete sich zeitig von Napadac und La Tanzania.

Am Sonntag Start der German Racing Champions League in Köln

Vorfreude herrscht bei den Galopp-Freunden nun vor dem Sonntag, denn am 7. Mai startet in Köln mit dem 82. Gerling-Preis die German Racing Champions League mit einer erstklassigen Besetzung!


Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm