Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Stuten-Highlight um 500.000 Euro in Deauville

Erfreut Delectation wieder die deutschen Fans?

Deauville 10. Mai 2017

Beim Start eines großen Galopp-Classic-Wochenendes in Frankreich ist auch Deutschland mit von der Partie: Am Samstag in Deauville sind die Stuten an der Reihe mit der Poule d‘ Essai des Pouliches (Gr. I, 500.000 Euro, 1.600 m).

Andreas Wöhler sattelt mit Delectation (Eduardo Pedroza), die die Farben von Australian Bloodstock trägt, die imponierende Gewinnerin des Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennens in Köln. Man darf gespannt sein, wie sich die Klasselady hier aus der Affäre ziehen wird.

Zweites Highlight ist der Prix de Saint-Georges (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.000 m). Mario Hofers Eskimo Point (Tony Piccone) hatte man zuletzt auf Listen-Ebene mehr als Rang fünf zugetraut. Er war im Vorjahr mächtig verbessert, aber hier sieht es noch kniffliger aus (die endgültige Starterangabe erfolgt am Donnerstag).

Auch am Sonntag ist möglicherweise unsere Zucht in Deauville vertreten, allerdings ausschließlich im Rahmenprogramm um die Poule d‘ Essai des Poulains, den Hengste-Klassiker. Im Prix Saint-Alary (Gr. I, 250.000 Euro, 2.000 m) für dreijährige Stuten könnte die von Waldemar Hickst für Dr. Christoph Berglar trainierte Peace in Motion antreten. Sie hat trotz ihres dritten Platzes im Kölner Schwarzgold-Rennen sicher eine schwere Aufgabe vor sich.

Das Gestüt Ammerland ist eventuell vertreten durch die gerade gruppeplatzierte Lady Frankel. Hier stehen die endgültigen Starterinnen am Freitag fest.

Artistica in England

Gestüt Brümmerhofs Artistica aus dem Stall von Dominik Moser startet am Samstag in einem Listenrennen (40.000 Pfund, 1.200 m) in Nottingham/England.

Sechs deutsche Arc-Nennungen

Auch der Prix de l‘ Arc de Triomphe, das mit 5 Millionen Euro dotierte Top-Rennen auf dem Globus am 1. Oktober in Chantilly könnte das Ziel deutscher Pferde sein. Sechs Pferde bekamen eine Nennung für dieses Mega-Rennen: Savoir Vivre, Monreal, Dschingis Secret, Shanjo, der German Racing Champions League-Sieger Iquitos und Warring States.

Sensation durch Lord Roderick: 611:10!

Einen Sensations-Sieg für ein deutsches Pferd gab es am Mittwoch in Chantilly: Lord Roderick aus dem Münchener Stall von Jungtrainerin Sarah Steinberg gewann zur Quote von 661:10 Euro mit Jockey Mickael Berto das mit 52.000 Euro ausgestattete Quinté+-Handicap über 1.100 Meter. 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm