Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Krefelder Programm mit vielen reizvollen Details

Drei Chancen für starke Dreijährige

Krefeld 11. Mai 2017

Nach dem gelungenen Renntag um das Dr. Busch-Memorial gibt es diesmal in Krefeld zwar keine Gruppe-Prüfung, aber es geht keinesfalls beschaulicher zu. Denn das Sonntags-Programm mit acht Prüfungen weiß sehr zu gefallen.

In einer 2.200 Meter-Konkurrenz (1. Rennen um 13:45 Uhr) sind einige dreijährige Pferde auf dem Sprung nach oben. Man denke vor allem an Qatar Racings Promise of Peace (J. Bojko), der vor einer Woche in Dresden nach einer Extrarunde ohne Reiter dem Rennen fernblieb. Sein Saisoneinstand in Bremen vor einem später in Frankreich stark gelaufenen Gegner war aller Ehren wert. Vielleicht kann auch gleich Par Coeur (M. Pecheur) mitmischen, der dem Mülheimer Rennvereins-Vorstandsmitglied Dirk Mitzlaff gehört, einem Sohn des legendären Trainers Sven von Mitzlaff.

Im Stutenrennen über 2.200 Meter (2. Rennen um 14:15 Uhr) sollte die Schlenderhanerin Tusked Wings (M. Pecheur) nach ihrem vierten Rang im Preis der Winterkönigin die gegebene Kandidatin sein. Kondition und einen dritten Rang in 2017 zuletzt hat ihr Lacazar (A. Starke) aus dem Quartier von Peter Schiergen voraus. 

Auf der 1.200 Meter-Distanz (4. Rennen um 15:20 Uhr) sind die Dreijährigen gefordert. Fons Salera (J. Bojko) aus dem Stall von Top-Trainer Andreas Wöhler sollte nicht bei dem kürzlichen Erfolg stehenbleiben und noch mehr bieten. Barteaux (A. Helfenbein) ist nach der guten Leistung aus Hannover ebenso gefährlich wie die bald fällige Westfalica (M. Pecheur).

Das wichtigste Handicap ist der Ausgleich II über 1.400 Meter (6. Rennen um 16:30 Uhr) mit dem früheren Seriensieger Itobo (A. Alshowaikh) sowie den aufstrebenden Nella di Roma (R. Danz) und Samurai (A. Starke).  

Champions League

Weitere News

  • Europa-Chance für die Dreijährigen

    Fünf im Champions-Kampf

    Köln 22.09.2017

    Im Vorjahr hat ein kleines Pferd mit großem Kämpferherz ein Stück deutscher Galoppgeschichte geschrieben: Der dann vierjährige Hengst Iquitos, benannt nach einer Stadt im peruanischen Teil des Amazonas, gewann als Erster die neu geschaffene Rennserie German Racing Champions League, die elf der wichtigsten Galopp-Prüfungen umfasst. Das Publikum wählte „Krümel“, wie der Iquitos in seinem Stall in Hannover-Langenhagen liebevoll genannt wird, noch zum „Galopper des Jahres“.

  • 55. Preis von Europa um 155.000 Euro in der German Racing Champions League

    Die große Derby-Revanche beim Saisonhöhepunkt in Köln

    Köln 21.09.2017

    Spannung pur am Sonntag in Köln: Mit dem 55. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 5. Rennen um 15:55 Uhr) lockt Galopprennsport der Top-Klasse in der bedeutendsten Prüfung der gesamten Rennsaison in der Domstadt innerhalb der German Racing Champions League.

  • Fegentri beim Saisonfinale in Mannheim

    Weltmeisterschaft in Mannheim

    Mannheim 21.09.2017

    Mit dem BMW Renntag steht am Sonntag bereits das Saisonfinale auf der Rennbahn in Mannheim bevor.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm