Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dresdener Gast siegt auf seiner Lieblingsbahn München

Glad Libero macht alle froh

München 5. Juni 2017

München ist die absolute Lieblingsbahn von Glad Libero. Der von Stefan Richter in Dresden für den Stall Beauty World trainierte Wallach war bisher dreimal in der bayerischen Metropole gelaufen und hatte einen exzellenten Erfolgsschnitt vorzuweisen. Am Pfingstmontag steigerte der Sholokhov-Sohn diese Bilanz weiter, denn mit Francesco Ladu stürmte der 59:10-Mitfavorit im über 1.600 Meter führenden Ausgleich II, dem Hauptereignis des Programms, mit tollem Schlussspurt allen Kontrahenten davon. Der lange führende Außenseiter Montino teilte sich den Ehrenplatz in totem rennen mit Action Please, wohingegen der Favorit Dancing Hawk aus idealer Lage nicht weiterzog und nur Vierter wurde.

Nach dem starken Debüt am Maifeiertag lag der erste Sieg des Soldier Hollow-Sohnes Key to Magic (19:10) in der einleitenden Meilen-Prüfung förmlich in der Luft. Und der von Jutta Mayer trainierte Hengst machte sich mit Martin Seidl auch überzeugend von Damon Gibs und Noble Hero frei.
Gerade in Amateurreiten hängt ein Erfolg sehr stark von der Qualität der Reiter ab. So auch in einem Lauf zum Bayerischen Amateur-Championat 2017 (Ausgleich IV, 2.100 m). Michelle Blumenauer war der Garant für den zweiten Karrieretreffer der schon sechsjährigen Stute Ourasi, die der frühere Münchener Dauer-Champion Erich Pils betreut. Start-Ziel bewahrte sie der 225:10-Außenseiterin einen knappen Vorsprung gegenüber Quinceanera und Superkate. Mit 87.558:10 Euro war die Dreierwett-Quote alles andere als alltäglich.

Auf eine Favoritenquote von 14:10 war Leoro in einer 2.200 Meter-Prüfung für Dreijährige heruntergewettet worden, aber nach einem aufwändigen Rennverlauf in äußeren Spuren reichte es nur zu Platz drei. Vorne entwickelte sich ein ganz spannendes Duell, in dem sich Waikiki ganz zum Schluss noch gegen Bella Bijou geschlagen geben musste. Die 249:10-Riesenaußenseiterin sorgte mit Marco Casamento für den ersten Sieg von des Iffezheimer Trainers Eugen Frank.

Auch eine halbe Stunde später setzte der italienische Nachwuchsreiter seinen guten Lauf fort. Auf dem immerhin schon achtjährigen Kowalsky (32:10) aus dem Stall von Bettina Mühlbauer hatte er gegen Jutta Mayers Duo Action Pure und Shinko Danon früh die Weichen auf Sieg gestellt.

Mit einem ausgezeichneten Einstand wartete Gestüt Ittlingens Showtime (45:10) in einem 1.600 Meter-Rennen auf. Unter Jockey Andre Best setzte sich die von Peter Schiergen nach München beorderte Pivotal-Tochter leicht von Shimmer Pearl und Lady Vivian ab.

So richtig der Knoten geplatzt scheint bei John David Hillis‘ Attilio (22:10). Francesco Ladu brauchte sich auf dem Favoriten bei seinem zweiten Tageserfolg und dem dritten Coup für den Hengst kaum zu rühren, um Arlington Girl und All Access im Ausgleich III über 2.200 Meter bequem hinter sich zu lassen.

Auch eine Pause seit November hielt die erstmals von Werner Glanz aufgebotene Stute Orania (23:10, N. Polli) im abschließenden 2.000 Meter-Rennen nicht von einem klaren Sieg über Sydney und Auristella ab.



 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm