Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wöhler-Ass Red Cardinal gewinnt den Belmont Gold Cup um 400.000 Dollar!

Großartiger deutscher Triumph im „New York-Marathon“ der Galopper

Belmont Park/New York 10. Juni 2017

Grandioser deutscher Triumph am Samstag in den USA: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für Australian Bloodstock vorbereitete Red Cardinal eroberte mit dem vierfachen Champion Eduardo Pedroza New York! Auf der Rennbahn Belmont Park gewann der fünfjährige Montjeu-Sohn den mit 400.000 Dollar dotierten Belmont Gold Cup (Grade III, 3.200 m).

Nach seinem Erfolg im Oleander-Rennen in Berlin-Hoppegarten, Deutschlands bedeutendstem Langstreckenrennen, hatte Red Cardinal eine kostenlose Startberechtigung in diesem Top-Event bekommen. Für den Mut, diese Reise angetreten zu haben, wurde das Wöhler-Team nun voll belohnt – mit einem beeindruckenden Sieg für Deutschland.

Eduardo Pedroza ging die Marathon-Prüfung verhalten an sechster, siebter Stelle an mit Red Cardinal, der als 38:10-Favorit im Zwölferfeld angetreten war. Vorne legte Roman Approval los wie die Feuerwehr, hatte teilweise rund 15 Längen Vorsprung auf die Gegner. Doch vor der Zielgeraden war es um ihn geschehen, Wall Of Fire zog vorbei, aber an der Außenseite war auch der Gast aus Deutschland in Angriffsposition. Mitte des Einlaufs spurtete Red Cardinal auf mehrere Längen vor die Konkurrenz, was die Vorentscheidung bedeutete. Denn trotz der starken Schlussoffensive des Engländers St Michel reichte es nicht mehr gegen einen glänzend vorbereiteten Steher-Crack aus dem Wöhler-Stall, der einen knappen, aber sicheren Vorsprung ins Ziel verteidigte!

Den deutschen Triumph komplettierte der aus der Zucht des Gestüts Zoppenbroich kommende und für Winfried Engelbrecht-Bresges angetretene Martillo-Sohn Now We Can aus Frankreich mit Rang drei, den er ganz zuletzt noch erreichte, vor dem Iren Wicklow Brave.

Jockey Eduardo Pedroza in einem ersten Statement zu seinem ersten Sieg in den USA: „Das ist ein großartiger Moment. Wir sind schon mit einem guten Gefühl hierher gekommen. Zuletzt in Berlin war der Boden noch sehr weich, heute waren die Vorzeichen sehr gut. Red Cardinal ist ein großer Kämpfer. Wir steuern mit ihm große Rennen in Australien an.“ Damit meinte Pedroza natürlich vor allem den Melbourne Cup, der in der Heimat seiner Besitzer in Australien als Top-Fernziel gilt.

Ex-Guineas-Siegerin aus Düsseldorf vor Fährhoferin

Zuvor hatte die im Besitz und aus der Zucht des Gestüts Fährhof stammende vierjährige Stute Quidura als Zweite in den New York Stakes (Grade II, 500.000 Dollar, 2.011 m) eine ausgezeichnete Figur abgegeben. Die von Graham Motion trainierte Dubawi-Tochter war mit Javier Castellano als Mitfavoritin immer an dieser Position auszumachen und legte immer wieder zu.

Der Sieg ging an die früher in England vorbereitete Hawsmoor (J. Leparoux/A. Delacour), die 2016 die 1.000 Guineas in Düsseldorf gewonnen hatte. Start-Ziel marschierte die 127:10-Außenseiterin souverän weiter.



Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Derby-Zweiter Django Freeman startet Richtung Australien

    Aufbruch in die neue Heimat

    Köln 16.07.2019

    Der Derby-Zweite Django Freeman nimmt Kurs auf seine neue Heimat Australien. Am Montag verließ der bislang von Henk Grewe in Köln vorbereitete Klasse-Dreijährige sein Quartier und startete zur ersten Etappe der großen Reise.

  • 18. Erfolg für den Top-Wallach in Vichy

    Gamgoom siegt immer weiter

    Vichy/Frankreich 16.07.2019

    Das Sommer-Meeting in Vichy/Frankreich hätte aus deutscher Sicht gar nicht besser beginnen können. Gleich im ersten Rennen am Montag, einem mit 52.000 Euro dotierten Quinté+-Handicap über kurze 1.000 Meter war der im Besitz des Düsseldorfers Guido Schmitt stehende Gamgoom erneut auf der Siegerstraße.

  • Populäres Allofs-Ass wieder im Top-Rennen des Meetings

    Potemkin erneut im Grand Prix de Vichy

    Vichy/Frankreich 15.07.2019

    Großer Höhepunkt des Sommer-Meetings in Vichy ist am Mittwochabend der Grand Prix de Vichy (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 21:45 Uhr). Hier darf man sehr gespannt sein auf dem im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden Potemkin (E. Pedroza/A. Wöhler).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm