Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Stute gewinnt für den Ehrenpräsidenten Peter Michael Himmelsbach

Ganz schön schnell: Belle Et Riche

Mannheim 11. Juni 2017

Mannheim hat ein Herz für den Hindernissport. Das bewies sich am Sonntag einmal mehr. Denn mit einem 3.600 Meter-Jagdrennen bot man erneut ein interessantes Rennen über Sprünge an. Und nach ihrem doch etwas ernüchternden fünften Rang in der Badenia am 30. April auf dieser Bahn rehabilitierte sich die in dieser Saison schon im Hindernis-Mekka Auteuil platzierte Stute Belle Et Riche (52:10), deren Name „schön und reich“ bedeutet.

Auf der Flachen zog die sechsjährige Stute für Ehrenpräsident Michael Peter Himmelsbach und den Stall Tee-Time mit der jungen Sonja Daroszewski noch nach vorne und kam sicher gegen den tapferen Veteran Sekundant und den lange mit Vorsprung führenden Storm of Swords zum Zuge. Damit feierte Trainer Sascha Smrczek aus Düsseldorf nach den beiden Treffern in Köln auch einen Erfolg in Mannheim.

Das wichtigste Rennen auf der Flachbahn ging an Event Mozart aus dem Stall von Sven Schleppi. Die 50:10-Chance setzte sich mit Lena Maria Mattesgegen Pardels und Shagan durch.

Im einleitenden 1.400 Meter-Rennen bewies die in dieser Woche sogar in Schweden erfolgreiche Steffi Hofer ihre starke Form mit Sarah Helliers Meadow Dew (47:10), der sich nach Kampf gegen die Favoritin Betsy Coed und Angel Danon verteidigte.

Lokalmatador Horst Rudolph dominierte ein 2.500 Meter-Handicap, denn mit Olkaria (41:10, M. Lopez) und Southern Comfort kamen beide Erstplatzierten aus seinem Stall. Härter kämpfen als gedacht musste der 19:10-Favorit Gittan (T. Scardino) aus dem belgischen Stall von Nadine Verheyen gegen den Lokalmatador Natiago und Malvia in einer 1.400 Meter-Prüfung.

Dem riesigen Vertrauen als 15:10-Favoritin wurde Marco Kleins Sensational Secret (T. Scardino) in einem 1.400 Meter-Handicap vor Princess Peaches und Romantic Soldier gerecht. Scardino ließ sich auch einen 1.900 Meter-Ausgleich IV mit Born To Be Alive (35:10) aus dem Stall von Fabienne Gerstner gegen Avorio und Onenightinbangkok nicht nehmen. Im abschließenden 2.500 meter-Rennen gab sich Christian von der Reckes 14:10-Chance Interior Minister (L. M. Mattes) gegen Manchurian und Cumbriano keine Blöße.

Chan gewinnt alle drei Galopprennen in Rastede

Drei Galopprennen gab es am Sonntag auch in Rastede. Hier war der Veteran Vesuv (14:10) in einem 2.200 Meter-Handicap unter Cevin Chan Start-Ziel nicht zu schlagen und blieb sicher vor Zaunkönig und Emiglia. Auch Dark Fighter (12:10) ließ in einer Meilen-Prüfung gegen Vision In Grey und Cabanello nichts anbrennen. Dessen Trainer Pavel Vovcenko legte mit dem 10:10-Favoriten Geladi vor Biederich und Bahnfrei in einer 1.800 Meter-Konkurrenz ebenfalls nichts anbrennen, womit Hindernis-Championjockey Cevin Chan alle drei Rennen für sich entschied.

 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm