Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche am Wochenende im internationalen Großeinsatz

Chantilly, Mailand und Stockholm

Chantilly/Mailand/Stockholm 14. Juni 2017

Eine der bestbesuchten und spektakulärsten Galopprenn-Veranstaltungen (neben dem Arc) in Frankreich steht am Sonntag in Chantilly bevor – der Tag des Prix de Diane Longines. Deutsche Pferde sind möglicherweise im Rahmenprogramm am Start (alle Infos sind vorbehaltlich der Starterangaben am Donnerstag bzw. Freitag, bei denen sich noch Änderungen ergeben können). Wir konzentrieren uns hier auf die Gruppe-Prüfungen.

Jean-Pierre Carvalho hat noch Stall Ullmanns Instigator, der in Köln in großer Manier sein erstes Rennen gewann, danach aber im Ittlingen Derby Trial in Baden-Baden früh ohne Chance war, im Aufgebot, der aber für den gleichen Tag im Bremer Derby-Trial als Starter angegeben wurde. Vom Gestüt Fährhof gezogen wurde Godolphins Wolf Country, der ein Listenrennen gewann danach in York Fünfter auf Gruppe II-Ebene war.

Im Prix Bertrand du Breuil Longines (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.600 m, 3. Rennen um xxx Uhr) meldet sich der mehrfache Gruppesieger Pas de deux aus dem Mülheimer Stall von Yasmin Almenräder erstmals in diesem Jahr zurück. Der Ammerländer Nordic Dream war gerade Zweiter in einem Listenrennen. Torsten Rabers Zalamea (Trainerin C. Fey) hielt sich als Sechster im Prix du Muguet viel besser, als es das Ergebnis belegt.

Das große Prix de Diane-Wochenende startet am Samstag in Chantilly mit zwei Gruppe-Rennen. In la Coupe Longines (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m) ist Deutschland stark vertreten. Andreas Schütz bietet für Sven Goldmann Cafe Royal auf, dessen Bestleistung der dritte Rang im Prix Exbury im Frühjahr war. Michael Figges Shutterbug (A. Hamelin) gewann in diesem Jahr schon eine bessere Prüfung. Er hat auch noch eine Startoption am Sonntag im Prix Bertrand du Breuil Longines.

Deutsche in Mailand?

Auch nach Mailand könnte am Sonntag der Weg einiger deutscher Pferde führen, genauer gesagt in den Gran Premio di Milano (Gruppe II, 202.400 Euro, 2.400 m). Der im Derby Italiano ohne Möglichkeiten gebliebene Fortissimo ist ein möglicher Kandidat von Trainer Ralf Rohne. Interessant scheint Stall Ullmanns Moonshiner (M. Cadeddu), der 2016 den Prix de Lutece in Frankreich gewann und sein Saisondebüt steigern sollte. Fortissimo besitzt auch eine Startmöglichkeit im Premio del Giubileo (Gruppe III, 71.500 Euro, 1.800 m). Hier steht das Aufgebot am Freitag fest.

Diplomat mit Starke in Schweden

Am Montag geht für Eckhard Saurens Diplomat (Trainer Mario Hofer) einmal mehr die Reise nach Schweden. Er bestreitet im Bro Park den Stockholms Stora Pris (Gruppe III, 1,2 Mio. Kronen, ca. 124.000 Euro, 1.800 m) mit Andrasch Starke. Vor einem Jahr belegte er hier Rang fünf.
 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm