Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Am Wochenende geht es auch im Nachbarland hoch her

Große Ziele für deutsche Asse in Frankreich

Frankreich 28. Juni 2017

Auch am Wochenende des Deutschen Derbys wollen deutsche Pferde die Gelegenheiten zum Geldverdienen in internationalen Großereignissen nutzen.

Dank zweier Gruppe-Rennen ist die Karte am Samstag in Deauville wieder aller Ehren wert. Im Prix de la Porte Maillot (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.400 m der Geraden Bahn) setzt Mario Hofer auf die Gruppesiegerin Princess Asta, die eine kleine Pause hinter sich hat. Sven Goldmanns Grand Vintage (M. Forest/A. Schütz) wirkte beim ersten Saisonstart noch rückständig und sollte diese Leistung hier überbieten. 

Im Prix du Bois (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.000 m) sind die zweijährigen Stuten gefordert. Pavel Vovcenko vertraut hier auf Yori (I. Mendizabal), die in Baden-Baden ein sehr anständiges Debüt als Zweite im Jugendpreis gab. 

Nicht nur der Derbytag in Deutschland wird an diesem Sonntag ein Festtag des Galopprennsports, auch die Veranstaltung in Saint-Cloud hat es in sich. Absoluter Höhepunkt ist der Grand Prix de Saint-Cloud (Gruppe I, 400.000 Euro, 2.400 m) mit vielen Stars der internationalen Szene. Sven Goldmanns Cafe Royal (Trainer A. Schütz) hat es hier normalerweise sehr schwer. Tiberian, im Mitbesitz von Heiko Volz, gewann den Prix d‘ Hedouville (Gr. III).

Der Prix de Malleret (Gruppe III, 130.000 Euro, 2.400 m) ist das Ziel von Mirek Rulecs Wind Cries Mary, die gerade ein kleines Rennen in der Provinz gewann und einen gewaltigen Sprung vor sich hat. 

Im Prix de Saint-Patrick (Listenrennen, 55.000 Euro, 1.600 m) scheint Andreas Wöhlers Empire Of The Star sehr gefährlich. Er sah im Mehl-Mülhens-Rennen kurz wie der Sieger aus und war als Dritter dicht hinter dem Sieger.

Comeback von Karpino am Montag?

Hochspannung herrscht vor dem möglichen Comeback des von Andreas Wöhler trainierten Karpino am Montag in Maisons-Laffite, der seit seinem Erfolg im Mehl-Mülhens-Rennen 2015 verletzungsbedingt nicht mehr am Start war, als er auf Derby-Kurs schien. Er steuert ein 28.000 Euro-Rennen über 1.600 Meter an. Er trifft dort eventuell auf den früheren Katar-Derby-Sieger Rogue Runner, im Besitz von Eckhard Sauren, der zuletzt ein gutes Comeback gab, und Torsten Rabers Rakhsh. Allerdings könnte Karpino auch stattdessen am Derby-Sonntag in Hamburg antreten. Die Starterangaben für die Frankreich-Rennen erfolgen erst in den nächsten Tagen.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm