Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Starke darf beim Jubiläums-Meeting jubeln

Diamond Daisy glänzt in Hannover

Hannover 8. Juli 2017

Gelungener Start in das große Jubiläums-Wochenende 150 Jahre Hannoverscher Rennverein am Samstag auf der Galopprennbahn Neue Bult. Bei strahlendem Sonnenschein erlebten die Besucher ein kompaktes, aber hochinteressantes Programm. Im Mittelpunkt stand der Jubiläumspreis der Mitglieder und Förderer des Hannoverschen Rennvereins (Ausgleich II, 12.000 Euro, 1.750 m), ein stark besetztes Handicap mit vielen Formpferden.

Nachdem er bei der Hamburger Derby-Woche oft mit Platzierungen hatte vorlieb nehmen müssen, trumpfte Top-Jockey Andrasch Starke nun wieder auf – mit der von Ferdinand Leve in Warendorf für das Gestüt Haus Ittlingen vorbereiteten Diamond Daisy (68:10). Die Shirocco-Tochter hatte im Juni in Dortmund ihr erstes Rennen gewonnen und diesen Erfolg anschließend als Dritte auf sicher nicht mehr idealem Boden in Hamburg bestätigt. Nun stieß Diamond Daisy Mitte der Geraden sehr sicher in Front und geriet auch durch die Außenseiter Dingo und Nadelwald nicht in Bedrängnis.

Eine Überraschung gab es in der einleitenden Zweijährigen-Prüfung über 1.300 Meter. Denn im kleinen Viererfeld gewann der größte Außenseiter: Domberg (B. Murzabayev), ein vom Gestüt Ebbesloh gezogener Champs Elysees-Sohn aus der in Listenrennen platzierten Mutter Diaccia überrollte mit mächtigem Speed als 67:10-Chance den lange führenden Mitfavoriten Theo, sowie Coppelia und den 15:10-Favoriten Lessing, als aus idealer Position stark nachließ und nur Letzter wurde. Auf die weitere Karriere von Domberg darf man sicherlich sehr gespannt sein.

In einem packenden Zweikampf klang der 1.300 Meter-Ausgleich III aus. Mit großem Kampfgeist bekam die von Toni Potters (100. Trainersieg) in Großenkneten trainierte Footloose (140:10, M. Casamento) noch hauchdünn Bective in den Griff, hinter dem Dreamorchid auf Platz drei schon mit etwas Abstand folgte. Damit überbot die siegreiche Stute ihre beiden jüngsten Vorstellungen deutlich.

Deutlich verbessert ist Sakima (43:10) aus dem Neusser Stall von Axel Kleinkorres, der mit Rebecca Danz in einem 1.600 Meter-Handicap in sehr sicherer Manier seinen zweiten Erfolg hintereinander markierte und vor der Bahnspezialistin Zitat sowie Diamond blieb.

Ihren verdienten ersten Erfolg feierte die in Hamburg zweitplatzierte Wittekindshoferin Event Air (33:10) nach einem starken Finish von Andreas Helfenbein für den in Hannover beheimateten Trainer Christian Sprengel in einer 1.400 Meter-Prüfung vor Zauberei und Sunnylea.

Bis zum 19. Start hat es gedauert, nun reichte es endlich zum ersten Sieg für die Stute Nicoletta (43:10) aus dem Quartier von Günter Lentz in Bremen-Mahndorf. Mit Michael Cadeddu löste sich die Favoritin in einem Ausgleich IV über 2.200 Meter leicht von Henry Morgan und American Dreamer.

Mit einer großen Überraschung endete der Nachmittag, denn in einer 1.900 Meter-Prüfung wurde der heiße Favorit Quibello auf den allerletzten Metern noch von dem 292:10-Außenseiter Los Companos (R. Piechulek) abgefangen, der unter der Regie von Dr. Andreas Bolte seinen Einstand aus dem Juni mächtig steigerte. Baldus schob sich noch auf den dritten Rang.


 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Imponierender Sieg der Favoritin im Winterkönigin-Trial

    Merkel-Triumph mit Rock my Love in Köln

    Köln 23.09.2017

    Ob Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag die Bundestagswahl gewinnen wird, ist noch offen. Doch ein Namensvetter von ihr durfte bereits am Samstag feiern: Günter Merkel, Unternehmer aus Iffezheim, hatte als Besitzer der zweijährigen Holy Roman Emperor-Tochter Rock my Love (18:10), die Ralf Kredel im Gestüt Etzean gezogen hatte, Tränen in den Augen. Denn die von Champion Markus Klug für Merkel trainierte heiße Favoritin imponierte beim Auftakt des Europa-Meetings auf der ganzen Linie.

  • Izzos erster Gruppe-Treffer

    Super-Hindernissieg in Auteuil für Sauren

    Auteuil 23.09.2017

    Großer Erfolg für den Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren am Samstag im französischen Hindernis-Mekka Auteuil: Der in seinem Besitz stehende Wallach Izzo, den Carina Fey in Chantilly trainiert, gewann trotz einer mehrmonatigen Pause sein erstes Gruppe-Rennen über Sprünge.

  • Europa-Chance für die Dreijährigen

    Fünf im Champions-Kampf

    Köln 22.09.2017

    Im Vorjahr hat ein kleines Pferd mit großem Kämpferherz ein Stück deutscher Galoppgeschichte geschrieben: Der dann vierjährige Hengst Iquitos, benannt nach einer Stadt im peruanischen Teil des Amazonas, gewann als Erster die neu geschaffene Rennserie German Racing Champions League, die elf der wichtigsten Galopp-Prüfungen umfasst. Das Publikum wählte „Krümel“, wie der Iquitos in seinem Stall in Hannover-Langenhagen liebevoll genannt wird, noch zum „Galopper des Jahres“.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm