Login
Trainerservice
Schliessen
Login

159. Henkel – Preis der Diana um 500.000 Euro in der German Racing Champions League

Scheich-Stute Wuheida die Top-Favoritin im Klassiker in Düsseldorf

Düsseldorf 6. August 2017

Düsseldorf sucht am Sonntag die Galopp-Königin: Im 159. Henkel - Preis der Diana – German Oaks (Gruppe I, 2.200 m, 5. Rennen um 15:55 Uhr) kämpfen die besten dreijährigen Stuten um Rennpreise in Höhe von 500.000 Euro und jede Menge Renommee. Denn wer in diesem Lauf der German Racing Champions League, der elf Top-Rennen in sechs Metropolen umfassenden Rennserie des deutschen Galopprennsports, vorne ist, der katapultiert sich auf den Thron der Ladies. Es handelt sich bei diesem gesellschaftlichen und sportlichen Event der Extraklasse um das nach dem Derby zweitwertvollste Galopprennen der gesamten deutschen Rennsaison, und um den Top-Termin überhaupt in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt, der dank des Sponsors Henkel mit einem umfangreichen Rahmenprogramm aufwartet.

Doch welcher Besitzer kassiert in diesem Jahr die 300.000 Euro Siegprämie im Feld der 16 dreijährigen Stuten? Auf dem Papier sieht es nach Scheich Mohammed aus. Klare Favoritin und ein schwer zu schlagender Gast scheint die Engländerin Wuheida, die dem Dubai-Herrscher und größten Pferdebesitzer der Welt mit seinem Godolphin-Stall gehört. Mit dem Prix Marcel Boussac gewann die Stute 2016 schon eine Gruppe I-Prüfung am Arc-Tag in Chantilly. Glänzend war auch das Comeback – ein Ehrenplatz zu der anschließend im Prix Rothschild (Gr. I) erneut erfolgreichen Roly Poly in den Falmouth Stakes, ebenfalls auf höchster Ebene, in Newmarket, bevor man nun auf eine längere Strecke wechselt. Da beim Glorious Goodwood-Meeting heftige Regenfälle den Boden sehr weich werden ließen, zieht Trainer Charlie Appleby nun einen Auftritt in Düsseldorf vor. An Wuheida, die Star-Jockey William Buick reitet, müssen sich alle 15 Gegnerinnen messen.

Sehr gut scheint der Kölner Trainer Peter Schiergen gerüstet zu sein. Denn er bietet vier Stuten und davon zwei Mitfavoritinnen auf: Da wäre zum einen Lacazar (Andrasch Starke), die im Besitz des Gestüt Haus Zoppenbroich stehende Adlerflug-Tochter, die eine enorme Entwicklung vollzogen hat. Drei Siege in Folge stehen auf ihrem Konto. Zuletzt triumphierte sie im Preis der Mitglieder des Hamburger Renn-Clubs, einem Gruppe III-Rennen in Hamburg.

Die andere Schiergen-Top-Hoffnung hat ebenfalls eine formidable Entwicklung hingelegt: Ashiana (mit dem französischen Jockey Fabrice Veron, der für den verletzten Ioritz Mendizabal einspringt), im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren, sicherte sich ein Listenrennen in Baden-Baden und anschließend auch in Hannover, mit fulminantem Endspurt.

Die amtierende Winterkönigin Well Spoken (Martin Seidl), die Champion Markus Klug für das Gestüt Röttgen trainiert, hatte in Hamburg alles gegen sich, als sie viel zu offensiv geritten wurde. Hier sollte sie sich wieder rehabilitieren. Allerdings entschied sich der wiedergenesene Stalljockey Adrie de Vries für die Stallgefährtin Alicante, die in Hamburg schon vor Well Spoken war. Diese trifft erneut auf Stall Ullmanns Tusked Wings (Filip Minarik), die das Diana-Trial in Hoppegarten knapp gegen sie gewann und danach gezielt auf den Klassiker in Düsseldorf vorbereitet wurde. Weitere chancenreiche Teilnehmerinnen sind Prima Violetta (Eduardo Pedroza) für Kaffeekönig Albert Darboven und Diana Storm (Marc Lerner), deren Name Programm sein könnte.

Aktuell wird die Champions League-Wertung angeführt von Derbysieger Windstoß und Dallmayr-Preis-Gewinner Iquitos (je 16 Punkte). Bei den Jockeys führt Andrasch Starke (24 Zähler), während bei den Trainern Champion Markus Klug (50 Zähler) klar die Pole-Position inne hat.

Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de, Europas Nummer 1 für Maßmöbel im Netz.

Auch das Rahmenprogramm an diesem großen Tag in Düsseldorf mit neun Rennen ist exzellent. Im Fritz Henkel Stiftungs-Rennen (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 4. Rennen um 15:15 Uhr) sollte man Promise of Peace (J. Bojko), der als Tempomacher im Derby sehr guter Fünfter wurde stark beachten. Auch einige andere Derby-Starter sind mit von der Partie. Interessant scheinen zudem Walsingham (M. Lerner), der Sieger des Derby-Trials in Bremen, die letztjährige St. Leger-Siegerin Near England (A. de Vries) nach ihrem vierten Rang in einem Hamburger Grupperennen, während Veneto (D. Porcu) zwei gute Handicaps in Folge gewann.

Ein Ausgleich I, eine Zweijährigen-Konkurrenz und ein Ausgleich II ragen aus dem weiteren Programm heraus. Natürlich wird auch den Wettern jede Menge geboten mit zwei Viererwetten und Garantie-Auszahlungen von jeweils 10.000 Euro im 3. Rennen um 14:45 Uhr (Ausgleich III, 2.200 m) und im 7. Rennen um 17:10 Uhr (Ausgleich III, 1.600 m).
 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm