Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mit Miss England beim Saarbrücker Finale klar voraus

Erfolgreiche Heimkehr für Derby-Siegjockey Maxim Pecheur

Saarbrücken 15. August 2017

Das letzte große Highlight der Rennsaison 2017 auf der Galopprennbahn Saarbrücken ging am Dienstag (Mariä Himmelfahrts-Feiertag im Saarland) an Derby-Siegjockey Maxim Pecheur: Der Partner von Windstoß aus dem Rennen des Jahres führte die von Michael Figge in München für den Stall Dagobert vorbereitete Stute Miss England zu einem leichten Erfolg im 27. Internationalen BMW Saarlandpreis (Ausgleich II, 15.000 Euro, 1.900 m).

Beim vorgezogenen Saisonfinale auf der Güdinger Rennbahn ging die 32:10-Favoritin, die nach vielen Platzierungen wahrlich reif für den zweiten Treffer in diesem Jahr war, auf der kurzen Zielgeraden früh vor das Feld und war auch durch den Holländer Meerwind nicht mehr zu gefährden. Incorruptible und Smoke on the Water vervollständigten die Viererwette, die 4.028:10 Euro bezahlte. Anschließend wurde Pecheur in seiner früheren Heimat für seinen Derby-Sieg noch eigens gewürdigt – mit der sportlichen Ehrenmitgliedschaft im Renn Club Saarbrücken.

 

Mit Marco Kleins Nantiago (55:10), der beim 24. Starts zum ersten Mal zum Zuge kam, gelang Maxim Pecheur in einem 1.350 Meter-Handicap noch ein Doppelerfolg, der gegen Betsy Coead und Pagina de mi vida souverän war. Auch Miss Englands Trainer Michael Figge schaffte im abschließenden Amateurreiten (Ausgleich IV, 2.450 m) mit Soldieress (53:10) unter Mark Gier vor Twinnie und Juan einen zweiten Tagessieg.

Marco Casamento bleibt der andere Formjockey der Stunde im deutschen Turf. Gleich zu Beginn des Nachmittages führte er den von Christian von der Recke trainierten Koffi Prince in einer 1.900 Meter-Konkurrenz zu einem sicheren Speederfolg über Parthenius, womit er den Spieß gegenüber dem Meeting in Bad Harzburg umdrehte. 19:10 gab es auf den Sieg von Koffi Prince.Revie war auf Rang drei die Überraschung der Prüfung.

Auch eine halbe Stunde später durfte Trainer Christian von der Recke zur Siegerehrung, als der Lokalmatador Admiral (39:10) mit der jungen Sonja Daroszewski in einer 1.900 Meter-Konkurrenz locker an Wild Wings und Kylina vorbeispazierte.

Saarbrücken scheint die Lieblingsbahn von Königsland zu sein. Denn die fünfjährige Lando-Tochter aus dem Iffezheimer Quartier von Manfred Weber hat bislang nur hier gewonnen, zum zweiten gelang ihr dieses Kunststück nun in einem über 2.450 Meter führenden Ausgleich III. Start-Ziel war die 85:10-Chance mit Lena Mattes gegen Fuscano und Noble Fighter völlig überlegen.

Deutscher Zuchterfolg durch Ammerländerin in Deauville

In Deauville gab es am Dienstag einen bemerkenswerten Sieg für die deutsche Zucht: Die von Andre Fabre trainierte Ammerländerin Lady Frankel (56:10), unschwer als Tochter des Ausnahmepferdes Frankel auszumachen, sicherte sich mit dem Prix de Lieurey eine mit 80.000 Euro dotierte Gruppe III-Prüfung über 1.600 Meter. Unter Pierre-Charles Boudot ließ sie Tisbutadream und Limited Edition hinter sich.

Meran-Zweierwette durch Fosun und Distain

Sogar eine deutsche Zweierwette wurde am Dienstagabend in Meran perfekt: Im Premio E.b.f. Terme Di Merano (Listenrennen, 42.900 Euro, 2.200 m) sorgte die von Markus Klug trainierte Stute Fosun (22:10) mit Martin Seidl nur wenige Tage nach dem German Racing Champions League-Triumph mit Dschingis Secret im Longines - Großer Preis von Berlin (Gr. I) für einen weiteren Top-Treffer von Besitzer Horst Pudwill. Stall Salzburgs Distain (M. Berto/S. Steinberg) kam auf Rang zwei, Vierte wurde die Ammerländerin Golden Gazelle (D. Schiergen/P. Schiergen) vor Eudokia (N. Polli/W. Glanz) und Bella Bijou (W. Panov/E. Frank).


Champions League

Weitere News

  • Trauer um Egon Würgau

    Ein Leben für den Galopprennsport

    Dresden 16.09.2019

    Seine Verdienste im hiesigen Galopprennsport sind herausragend, er war eine allseits hochgeschätzte Persönlichkeit: Der deutsche Turf trauert um Egon Würgau, der am vergangenen Freitag im Alter von 88 Jahren starb.

  • Spitzenstute Donjah, zwei Derbysieger und Super-Gäste im Preis von Europa?

    Köln spielt wieder in der Champions League!

    Köln 16.09.2019

    Er gehört zu Köln wie der Karneval oder der 1.FC: Der Preis von Europa wird auch am Sonntag die Galopp-Fans in der Domstadt begeistern. Die 57. Auflage des bedeutendsten Kölner Galopprennens innerhalb der German Racing Champions League gehört natürlich zur höchsten Kategorie (Gruppe I), ist mit einem Preisgeld von 155.000 Euro ausgestattet und führt über 2.400 Meter.

  • Godolphin-Hengst triumphiert im RaceBets – 135. Deutsches St. Leger

    Ispolini beschenkt den Scheich sehr reich

    Dortmund 15.09.2019

    Der Gast aus England ist seiner Favoritenrolle im RaceBets - 135. Deutsches St. Leger gerecht geworden, musste aber mehr kämpfen als vielleicht erwartet: Der Vierjährige Ispolini gewann als 1,7:1-Chance das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen über 2.800 m knapp vor dem Dreijährigen Djukon und dem bereits sechsjährigen Moonshiner. Rund 6.500 Besucher verfolgten die Rennen bei idealem Spätsommerwetter.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm