Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Peter Remmert nach schwerer Krankheit gestorben

Über Jahrzehnte ein „Spitzenreiter“, wie er im Buche steht

Köln 2. September 2017

Bevor der große Zuschaueransturm einsetzte, hatte heute auf der Iffezheimer Rennbahn bereits eine traurige Nachricht die Runde gemacht. Was zunächst nur ein Gerücht gewesen war, wurde mit Beginn des vorletzten Meetings-Tages dann zu einer bestürzenden Gewissheit: der plötzliche Tod des einstigen Klassejockeys und späteren Trainers Peter Remmert. Im Alter von 78 Jahren war der vielfache Champion am Tag zuvor von dieser Erde abberufen worden.

Dass es um seinen Gesundheitszustand nicht zum Besten gestanden hatte, war dem gebürtigen Magdeburger, dessen Lebensmittelpunkt über Jahrzehnte allerdings die Domstadt Köln gewesen war, bei seinen letzten Besuchen der Rennen im Weidenpescher Park durchaus anzusehen. Dass er nach einer äußerst tapfer ertragenen schweren Blutkrankheit nunmehr jedoch so schnell heimging, überrascht indes auch viele Eingeweihte, die etwas mehr und Genaueres wussten über den allerletzten Kampf, den Peter Remmert auf dieser Erde auszufechten hatte und den er nun endgültig verloren geben musste.

Eine absolute Kämpfernatur war der Verstorbene auch stets als Jockey gewesen. Man darf es ohne Übertreibung sagen, dass Peter Remmert zu jenen Reitern zählte, die hierzulande die Turf-Szene über lange Zeit ganz entscheidend und erheblich mitgeprägt haben. Er galt als absoluter Stilist im Sattel, und neben einem perfekten Sitz zeichnete ihn dazu ein über die Maßen starker Endkampf aus.

Im Rahmen seiner langjährigen Laufbahn, die in den Fünfzigern als Lehrling bei Trainer Arthur-Paul Schlaefke in Dortmund begonnen hatte, wusste er natürlich gerade deshalb mehr als nur das eine oder andere Fotofinish für sich zu entscheiden. Was diesem reiterlichen Kraftpaket irgendwann  beim Publikum dann auch den quasi Künstlernamen „Eisenarm“ eingebracht hatte.

Nach Ende der Jockey-Karriere wies Peter Remmerts Erfolgsbilanz genau 1.836 Erfolge aus. Er hat gewonnen, was es im bundesdeutschen Galopprennsport zu gewinnen gab. An großen und größten Rennen mangelte es nicht, und die Zahl der Klassepferde, die er alle geritten hat, ist kaum exakt zu beziffern. Allerdings blieb ihm ein Erfolg versagt. Denn seinen Namen in der Siegerliste des Deutschen Derbys in Hamburg-Horn zu verewigen, wollte ihm in all den Jahren nicht gelingen.

Ein Name jedoch, welcher mit dem von Peter Remmert stets eng verbunden bleiben wird, ist der von Hein Bollow, dessen Stalljockey er lange, lange Zeit war. Beide galten damals als ein Team, das den Erfolg für sich gepachtet zu haben schien. Später, als der Altmeister in den Ruhestand wechselte, wurde der Verstorbene zudem sein Nachfolger als Trainer am inzwischen nicht mehr existenten Stall auf der Niehler Seite der Kölner Rennbahn.

Peter Remmert bleibt freilich auch in Erinnerung als ein Reiter mit einem besonderen Temperament, als Charakter mit Ecken und Kanten, der hin und wieder mit den Rennleitungen und den Offiziellen überkreuz gelegen hat. Ebenso überschattete ein längerer Lizenzentzug in den siebziger Jahren seine Karriere ganz wesentlich. Dass er aus diesem Tief jedoch zu alter Klasse zurückzukehren verstand, zeugt ebenfalls von seiner reiterlichen Ausnahmeklasse. Keinem anderen seiner damaligen Kollegen wäre vermutlich ein solches Comeback gelungen.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm