Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Fährhoferin in Saratoga nicht zwingend

Sarandia erneut ohne US-Möglichkeiten

Saratoga/USA 3. September 2017

Der Samstag in Baden-Baden war ein absoluter Erfolgstag für Trainer Peter Schiergen. Nur in der Nacht zum Sonntag unserer Zeit beim Gastspiel der Fährhoferin Sarandia in Saratoga/USA gab es nichts zu bestellen. Die von Junior Alvarado gerittene 73:10-Chance hatte in den Glens Falls Stakes (Grade III, 200.000 Dollar, 2.220 m) ernsthaft keine Chance und wurde Achte und damit Vorletzte.

Unterwegs war die Deutsche bei ihrem zweiten US-Start nach dem sechsten Rang in den Beverly D Stakes an vierter, fünfter Position auszumachen. Im Schlussbogen schien Sarandia weiter aufzurücken, doch auf der Zielgeraden konnte sich die deutsche Lady nicht mehr steigern und fiel schnell zurück.

In einem packenden Endkampf schob sich die von John Velazquez gerittene Harmonize (47:10) aus dem Stall von Bill Mott noch hauchdünn an der lange führenden Grateful vorbei. Platz drei ging an die früher in Frankreich beheimatete War Flag.

 

Champions League

Weitere News

  • Trauer um Egon Würgau

    Ein Leben für den Galopprennsport

    Dresden 16.09.2019

    Seine Verdienste im hiesigen Galopprennsport sind herausragend, er war eine allseits hochgeschätzte Persönlichkeit: Der deutsche Turf trauert um Egon Würgau, der am vergangenen Freitag im Alter von 88 Jahren starb.

  • Spitzenstute Donjah, zwei Derbysieger und Super-Gäste im Preis von Europa?

    Köln spielt wieder in der Champions League!

    Köln 16.09.2019

    Er gehört zu Köln wie der Karneval oder der 1.FC: Der Preis von Europa wird auch am Sonntag die Galopp-Fans in der Domstadt begeistern. Die 57. Auflage des bedeutendsten Kölner Galopprennens innerhalb der German Racing Champions League gehört natürlich zur höchsten Kategorie (Gruppe I), ist mit einem Preisgeld von 155.000 Euro ausgestattet und führt über 2.400 Meter.

  • Godolphin-Hengst triumphiert im RaceBets – 135. Deutsches St. Leger

    Ispolini beschenkt den Scheich sehr reich

    Dortmund 15.09.2019

    Der Gast aus England ist seiner Favoritenrolle im RaceBets - 135. Deutsches St. Leger gerecht geworden, musste aber mehr kämpfen als vielleicht erwartet: Der Vierjährige Ispolini gewann als 1,7:1-Chance das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen über 2.800 m knapp vor dem Dreijährigen Djukon und dem bereits sechsjährigen Moonshiner. Rund 6.500 Besucher verfolgten die Rennen bei idealem Spätsommerwetter.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm