Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klasse-Vorstellung von Princess Asta im Sprint

Prinzen-Jubel um die Prinzessin

München 10. September 2017

Imponierender Heimsieg im Preis des Lotto in Bayern – Bayerischer Fliegerpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.300 m) am Sonntag in München. Mit einer großen Speedleistung wiederholte die im Besitz des Münchener Vizepräsidenten Franz Prinz von Auersperg (Stall Antanando) stehende vierjährige Canford Cliffs-Tochter Princess Asta (29:10) unter Stephen Hellyn ihren Vorjahressieg.

Von drittletzter Stelle des von Alwina mit gutem Vorteil angeführten Feldes trumpfte die von Mario Hofer in Krefeld trainierte Lady, die schon kürzlich ein ähnliches Rennen in Hoppegarten gewonnen hatte, auf und bekam die Gegner noch sehr leicht mit drei Längen in den Griff. 14.000 Euro betrug die Siegprämie für die beim 14. Start zum fünften Mal siegreiche Princess Asta.

„Vielleicht gehen wir mit ihr ja auch einmal nach England, Italien hatten wir schon. Und in Deutschland gibt es in diesem Jahr nichts mehr Passendes“, berichtete Franz Prinz von Auersperg. Jockey Stephen Hellyn ergänzte: „Das Rennen war sehr schnell, ich konnte sie schön aus der Reserve bringen, habe Boden gespart. Mein Dank gilt meinem bisherigen Chef Mario Hofer für den Ritt.“ Mit einer großen Schlussoffensive schob sich der Riesenaußenseiter Mata Utu (Mirek Rulec: „Er hatte in Baden-Baden viel Pech, hier fühlt er sich sehr wohl“) noch hauchdünn auf den Ehrenplatz vor der Pilotin Alwina und der stets gefährlichen Sante. Making Trouble konnte sich auf weicher Bahn nicht steigern und kam über Platz fünf nicht hinaus.
Nach dem sehr versprechenden Düsseldorfer Einstand, als er nur an guten Pferden gescheitert sein dürfte, schaffte der von Jean-Pierre Carvalho trainierte Zweijährige in dieser 1.400 Meter-Prüfung den erwarteten ersten Sieg. Michael Cadeddu ergriff auf der Geraden schnell die Initiative und hatte gegen den noch stark anziehenden Debütanten Zargun und die mit elf Längen Rückstand auf Plat drei folgende Florenza alles bequem im Griff. „Als er vorne war, hat er etwas geguckt und war noch etwas unerfahren, er hat aber einige Klasse“, sagte Jockey Michael Cadeddu über den erfolgreichen 22:10-Favoriten.

Traumergebnis für den Dresdener Trainer Stefan Richter, denn mit Winola (38:10, St. Hellyn), die mit Riesenspeed noch den schon in Sicherheit geglaubten Danish King sowie Shinko Danon abfing, stellte er die beiden Erstplatzierten in einem 1.400 Meter-Ausgleich III.

„Als Monsun-Nachkomme liebt sie diesen Boden“, kommentierte Michael Cadeddu den zweiten Tagessieg für sich und Trainer Jean-Pierre Carvalho mit Show Biz (37:10) in einem 2.400 Meter-Ausgleich III, die sich von zweiter Stelle aus früh mit sechs Längen von dem Veteran Eternal Power und Super Ridge absetzte.

Viel Vertrauen war zum Einstand auf die debütierende Dreijährige Barbara (25:10, B. Murzabayev) aus dem Wöhler-Stall unterwegs, die in einer 2.000 Meter-Prüfung locker an Party Playboy, der noch gut nachsetzte, und Qadan vorbeilief.

Am Dienstag verabschiedet sich der 17-jährige Thore Hammer-Hansen nach England, der bei Richard Hannon in England seine Ausbildung beginnt. Hier war sein letzter Renntag in Deutschland, und der Sohn des Iffezheimer Trainers Lennart Hammer-Hansen bescherte als absolutes Leichtgewicht mit 49 Kilo dem stark gesteigerten Key to Magic (47:10) im Ausgleich II über 1.600 Meter ein ideales Rennen. Ganz auf die Endgeschwindigkeit des nun dreifachen Saisonsiegers vertraute der junge Reiter und hielt den Außenseiter Rock to the Moon sowie den Favoriten Spirited sicher ab. „Eigentlich sollte Marco Casamento Key to Magic reiten, aber er musste dann wegen eines anderen Engagements absagen, aber Thore hat alles richtig gemacht“, sagte Siegtrainerin Jutta Mayer.

Lange einmal fällig für einen Erfolg war Antonia Bella (29:10, B. Murzabayev), die ihrem Jockey sowie Trainerin Jutta Mayer in einen Ausgleich IV über 2.000 Meter den zweiten Erfolg an diesem Tag bescherte, in dem sie leicht vor Alta Monte und Palace King blieb.

Im abschließenden Amateurreiten (Ausgleich IV, 1.600 m) schaffte Jutta Mayer mit der erstmals erfolgreichen Quinceanera (25:10), die nach einem tollen Endspurt von Vinzenz Schiergen noch Sydney und den Veteran Valdez passierte, sogar ihren dritten Sieg an diesem Renntag.
Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Europa-Chance für die Dreijährigen

    Fünf im Champions-Kampf

    Köln 22.09.2017

    Im Vorjahr hat ein kleines Pferd mit großem Kämpferherz ein Stück deutscher Galoppgeschichte geschrieben: Der dann vierjährige Hengst Iquitos, benannt nach einer Stadt im peruanischen Teil des Amazonas, gewann als Erster die neu geschaffene Rennserie German Racing Champions League, die elf der wichtigsten Galopp-Prüfungen umfasst. Das Publikum wählte „Krümel“, wie der Iquitos in seinem Stall in Hannover-Langenhagen liebevoll genannt wird, noch zum „Galopper des Jahres“.

  • 55. Preis von Europa um 155.000 Euro in der German Racing Champions League

    Die große Derby-Revanche beim Saisonhöhepunkt in Köln

    Köln 21.09.2017

    Spannung pur am Sonntag in Köln: Mit dem 55. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 5. Rennen um 15:55 Uhr) lockt Galopprennsport der Top-Klasse in der bedeutendsten Prüfung der gesamten Rennsaison in der Domstadt innerhalb der German Racing Champions League.

  • Fegentri beim Saisonfinale in Mannheim

    Weltmeisterschaft in Mannheim

    Mannheim 21.09.2017

    Mit dem BMW Renntag steht am Sonntag bereits das Saisonfinale auf der Rennbahn in Mannheim bevor.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm