Login
Trainerservice
Schliessen
Login

133. Deutsches St. Leger in Dortmund geht an Auenqueller Dreijährigen

Oriental Eagle fliegt allen davon

Dortmund 17. September 2017

Von der Spitze aus gewann der dreijährige Oriental Eagle den Preis des Gestüts Wittekindshof – 133. Deutsches St.Leger– eines der sogenannten fünf klassischen Rennen in Deutschland am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund. „Das war mein erster klassischer Sieg“, freute sich der 28-jährige Siegreiter Jack Mitchell, der normalerweise in England reitet. „Ich konnte von vorne alles kontrollieren.

„Er hat gezeigt, dass der Sieg zuletzt in Baden-Baden keine Eintagsfliege war. Dass er die Klasse hat, war ich immer überzeugt, jetzt scheint er langsam erwachsen geworden zu sein.“
Trainer Jens Hirschberger

Für Trainer Jens Hirschberger war der Erfolg des 133:10-Außenseiters im Besitz des Gestüts Auenquelle eine Bestätigung. Das St.Leger ist eine Art deutsche Meisterschaft für Steher und das wichtigste Rennen über 2.800m. Es zählt zur Europa-Gruppe III und ist mit einem Preisgeld von 55.000 Euro verbunden, für das Siegerteam gab es allein 32.000 Euro.

Auf Rang zwei kam der Mitfavorit Moonshiner ein. „Er hat einfach nicht angezogen, um an Oriental Eagle vorbeizukommen“, so Trainer Jean-Pierre Carvalho. Mit viel Tempo kam zum Schluss noch Khan angeflogen, der vor rund 4.000 Zuschauern dem Favoriten Sound Check noch den dritten Platz wegschnappte. Die Vorjahressiegerin Near England enttäuschte und wurde nur Achte im Zehnerfeld.

Binti Al Nar WILO BBAG Auktionsrennen

Hoch dotiert war auch das zweite sportliche Highlight des Tages, der WILO-Pokal, ein BBAG Auktionsrennen für zweijährige Stuten über 1.400m, das mit einem Preisgeld von 52.000 Euro dotiert war. Es siegte überlegen die von Peter Schiergen betreute Binti Al Nar, die sich somit für die knappe Niederlage zuletzt in Baden-Baden entschädigte.

„Sie kam schon in bestechender Haltung in die Zielgerade“, sagte Jockey Andrasch Starke über die 29:10-Favoritin. Und Assistenztrainer Pascal Werning fügte an: „Binti Al Nar hat sich toll gesteigert und gezeigt, dass sie auch auf weichem Boden bestehen kann.“ Die Siegprämie von 25.000 Euro ging an das Syndikat Rapido. Zweite wurde Moon Relation vor La Magique.

Wild Max überzeugt beim Debüt

„Da haben wir zwei Rennpferde gesehen“, sagte Filip Minarik nach dem Eröffnungsrennen, das ebenfalls dem Nachwuchs galt. Der amtierende Championjockey wurde zwar auf der Stute Indah im Preis des Dortmunder Rennvereins über 1.400m „nur“ Zweite, sie zeigte beim Lebensdebüt aber eine gute Leistung. Sehr eindrucksvoll gewann Wild Max (25:10) aus dem Stall von Andreas Wöhler mit Jozef Bojko im Sattel. „Es war wenig Tempo im Rennen, deshalb hat es Jozef von der Spitze aus gemacht“, so der Trainer. „Wild Max ist vom Typ her eher ein Dreijähriger, deshalb müssen wir sehen, wie wir weitermachen.“ Der Hengst hat für den Preis des Winterfavoriten, dem wichtigsten Zweijährigen-Rennen in Deutschland, eine Nennung.

An dreijährige, bislang sieglose Stuten richtete sich das Peter Remmert Erinnerungsrennen. Über 2.000m (Siegpreis 5.000 Euro) hatte am Ende Valluga (54:10) in den Auenqueller Farben die Nase vorne und sorgte für den ersten Tageserfolg von Jens Hirschberger und Jack Mitchell. Wer im Preis der neuen Gastronomie im Restaurant Hufeisen über 2.400m unter den 14 Kandidaten auf die Reihenfolge Red Dynamite, Alte Rocca, Lady Lilian vor Russian Swing getippt hatte, konnte sich über die Quote von 200.000:10 in der Viererwette freuen.

Champions League beim Kölner Saison-Highlight

Die Galopp-Fans freuen sich nun schon auf das große Meeting am kommenden Wochenende rund um den Preis von Europa, den Saisonhöhepunkt in Köln und bedeutenden Lauf der German Racing Champions League.

Der nächste Renntag in Dortmund ist am Sonntag, 8. Oktober, mit einem weiteren BBAG Auktionsrennen für zweijährige Stuten im Mittelpunkt.
 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm