Login
Trainerservice
Schliessen
Login

55. Preis von Europa um 155.000 Euro in der German Racing Champions League

Die große Derby-Revanche beim Saisonhöhepunkt in Köln

Köln 21. September 2017

Spannung pur am Sonntag in Köln: Mit dem 55. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 5. Rennen um 15:55 Uhr) lockt Galopprennsport der Top-Klasse in der bedeutendsten Prüfung der gesamten Rennsaison in der Domstadt innerhalb der German Racing Champions League.

Unvergessen sind solche Spitzengalopper wie der Russe Anilin, der als einziges Pferd (1965, 1966 und 1967) dreimal hintereinander hier auftrumpfte, aber auch Lomitas, Monsun oder die in den vergangenen beiden Jahren erfolgreiche Stute Nightflower stehen in der Siegerliste dem seit 1963 hier das Publikum immer wieder aufs Neue faszinierenden Prestigerennen.

Auch 2017 rücken Stars der deutschen Szene in die Startboxen ein. Allen voran natürlich Derby-Sieger Windstoß (Adrie de Vries), den mit Markus Klug der Champion und klare Spitzenreiter in der Trainer-Wertung der Champions League für das Gestüt Röttgen trainiert. Zuletzt wurde der Dreijährige Vierter im Longines Großer Preis von Baden. Dort blieb er noch einen Platz hinter dem glänzend laufenden Trainingsgefährten Colomano (Eduardo Pedroza), der die andere Top-Chance Klugs ist.

Klugs Einschätzung: „Zwischen Windstoß und Colomano liegt nicht viel. Im Oppenheim-Union-Rennen hatte hier Colomano die Nase vorne, im Derby Windstoß. Beide haben gut gearbeitet und kommen mit jedem Boden klar.“ 

Da auch der Ittlinger Enjoy Vijay (Andrasch Starke) aus dem Stall von Titelverteidiger Peter Schiergen als Derby-Zweiter sowie Parviz (Marc Lerner) mit von der Partie sind, gibt es sogar große eine Revanche zum Rennen des Jahres. Schiergen: „Wir erwarten Enjoy Vijay im Endkampf. Das Pferd hat gut trainiert. Nun hoffen wir auf einen besseren Rennverlauf als zuletzt.“ 

„Es wird ein packender Endkampf werden, bei dem der Sieger aller Voraussicht nach als Bester seines Jahrganges hervorgeht “, sagt Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren, dessen Real Value (Alexander Pietsch) von Mario Hofer per Nachnennung noch ins Feld der acht Pferde rückte.

Bei den älteren Pferden ist natürlich Savoir Vivre (Filip Minarik) eine erste Adresse, denn er war im Vorjahr Achter im Prix de l‘ Arc de Triomphe und Grand Prix de Deauville-Sieger. Diesmal belegte der spät in die Saison gestartete Crack im französischen Nobelbadeort Rang vier und könnte jetzt den nötigen Feinschliff haben. Als Dritte aus dem Vorjahr genießt die Stute Kasalla (Martin Seidl) hier viele Sympathien, vielleicht kann sie auf ihrer Lieblingsbahn die 2017er-Leistungen ebenso steigern wie Son Macia (Gregory Benoist), eine weitere Stute im Aufgebot.

Colomano und Windstoß kämpfen um die Spitze der Gesamtwertung

Hochspannend wird die Frage nach dem Gesamtsieger in der German Racing Champions League: Iquitos (22 Punkte) führt ganz knapp vor Dschingis Secret (21 Punkte), auch Guignol ist mit 20 Punkten dichtauf. Windstoß mit 18 Punkten und Colomano mit 16 Punkten könnten bei einem ersten oder zweiten Platz in Köln jetzt an die Spitze rücken.

Bei den Jockeys führt Andrasch Starke mit 40 Punkten vor Filip Minarik mit 23 Zählern und Adrie de Vries mit 22 Punkten. Markus Klug ist mit 68 Punkten bei den Trainern nach acht Rennen einsam voraus.

Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de, Europas Nummer 1 für Maßmöbel im Netz.

Aus dem tollen Rahmenprogramm der insgesamt neun Prüfungen ragt der Stutenpreis des Gestüts Winterhauch (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.850 m, 3. Rennen um 14:50 Uhr) heraus. Guiliana (M. Lerner), u.a. im Besitz von mehreren Fußball-Stars im Stall Torjäger ist nach dem starken dritten Platz in Baden-Baden im Berenberg Cup natürlich eine erste Anwärterin. Das gilt auch für die nur knapp hinter ihr eingekommene Karlshoferin Sky Full of Stars (J. Mitchell) und die Französin Middle East (G. Benoist).

Im Ausgleich I über 2.200 Meter (8. Rennen um 17:25 Uhr) sollten der wiedererstarkte Northern Rock (E. Pedroza) und der Seriensieger Itobo (A. Starke) sehr gefährlich sein.

Wettchancen am Wahlsonntag

Am Tag der Bundestagswahl kommt es auch auf dem Wettschein darauf an das richtige Kreuz zu setzen. Für Wetter bietet das Europa-Meeting mehr als ein Highlight. Am Sonntag wird es gleich zwei Viererwetten mit einmal 10.000 Euro und sogar 15.555 Euro Garantieauszahlung, sowie eine Premium-Dreierwette im 55. Preis von Europa, ebenfalls mit einer garantierten Auszahlung von 15.555 Euro geben. 

Daneben verspricht auch das Rahmenprogramm Hochspannung an diesem Festtag des Galopprennsports in Köln und lockt immer wieder Prominenz aus Sport, Politik und Wirtschaft auf die Galopprennbahn. Selbstverständlich immer mit von der Partie ist Urgestein und Siegreiter des ersten Preis von Europa im Gründungsjahr, Hein Bollow. Mit mittlerweile 96 Jahren gehört die Jockey- und Trainerlegende zum festen Bestandteil des Kölner Renn-Verein an Renntagen.

Der schnellste Schecke der Welt sagt Goodbye 

Silvery Moon ist der absolute Publikumsliebling auf der Kölner Rennbahn und hat seit seinem Debüt im Jahr 2013 unglaubliche 20 Starts und 5 Heimsiege auf „seiner“ Bahn feiern können. Dabei hat sich das Indianderpferd bei den Galoppfans einen ganz besonderen Platz im Herzen verdient. Nach 5 Jahren als Rennpferd wird Silvery Moon am 24. September in Köln gebührend verabschiedet. Alle Fans sind zu einem letzten Sonderapplaus zum Renntag eingeladen, bevor es für den Schecken in ein neues Leben als Deckhengst geht.

Hüpfpony-Rennen für unsere Nachwuchstalente

Einmal vor der Kölner Haupttribüne in einem Rennen vorne dabei sein und dann vielleicht auch noch gewinnen. Diesen Traum können sich die jüngsten Rennbahnbesucher erfüllen. Beim traditionellen Hüpfpony-Rennen im Rahmen des Europa-Meetings können sich die jungen Talente auf unseren speziellen Hüpfponys ein unvergessliches Rennen liefern.  

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm