Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Europa-Chance für die Dreijährigen

Fünf im Champions-Kampf

Köln 22. September 2017

Im Vorjahr hat ein kleines Pferd mit großem Kämpferherz ein Stück deutscher Galoppgeschichte geschrieben: Der dann vierjährige Hengst Iquitos, benannt nach einer Stadt im peruanischen Teil des Amazonas, gewann als Erster die neu geschaffene Rennserie German Racing Champions League, die elf der wichtigsten Galopp-Prüfungen umfasst. Das Publikum wählte „Krümel“, wie der Iquitos in seinem Stall in Hannover-Langenhagen liebevoll genannt wird, noch zum „Galopper des Jahres“.

Für seinen Trainer Hans-Jürgen Gröschel ist der Hengst ein spätes Geschenk in seiner langen Karriere, das hat Iquitos auch in dieser Saison mehrfach bewiesen. Er gewann den Gruppe 1 Großen Dallmayr-Preis und war bei den beiden Baden-Badener Grand Prix-Rennen, die er 2016 gewann, jeweils Zweiter. Mit 22 Punkten liegt er deshalb aktuell in der Champions League vorne, wenn auch nur knapp und eine Handvoll Pferde hat noch Chancen, den Titel zu erringen.

Die ersten Drei in der Gesamtwertung lassen den nächsten Wertungslauf, den Preis von Europa (Gr.1) am Sonntag in Köln, allerdings aus – die Motive dafür sind dabei höchst unterschiedlich: „Wir wollen uns mit den Besten messen, in Deutschland muss er nichts mehr beweisen“, sagt Gröschel über den Plan, mit Iquitos nach Chantilly im Prix de l’Arc de Triomphe am ersten Oktober zu gehen. Frankreich ist auch das Ziel von Dschingis Secret, der dort sogar zu den Mitfavoriten zählt. 

Im Gegensatz zu Iquitos ist das GRCL-Finale am 1. November in München aber keine Option für den von Markus Klug trainierten Hengst. Denn der mehrfache Gruppe-Sieger in diesem Jahr mag es nicht, wenn es links herum um die Kurven geht – wie das in Iffezheim und eben Riem der Fall ist. Für den fünfjährigen Guignol sind dagegen gerade diese Linksbahnen nach seinem Geschmack: In Baden schlug er so zwei Mal Iquitos und im Vorjahr gewann er von der Spitze aus als großer Außenseiter den Großen Preis von Bayern. Mit 20 Punkten liegt der von Jean-Pierre Carvalho trainierte Hengst in Lauerstellung auf den Titel, zumal es beim Finale 15 statt der üblichen 10 Punkte für den Sieger gibt.

Aber womöglich triumphiert am Ende ja ein Vertreter des Derbyjahrgangs: Denn sowohl Derbysieger Windstoß als auch Colomano, der die wichtigste Derbyvorprüfung - das Union-Rennen (Gr.2) - holte, können ihr Punktekonto am Sonntag in Köln anheben. Windstoß hat aktuell 18, Colomano 16 Zähler. „Zwischen den beiden liegt nicht viel“, sagt ihr Trainer Klug. Das zeigte sich auch zuletzt beim Großen Preis von Baden, als Colomano vor Windstoß als Dritter hinter Guignol und Iquitos ins Ziel kam. Ob die Dreijährigen nach einer langen Saison allerdings noch frisch genug sind, um beim Münchner Finale anzutreten, muss sich weisen. Die Frage nach dem neuen Champion bleibt jedenfalls spannend. 

Von Peter Mühlfeit 

Champions League

Weitere News

  • Deutsche Hoffnung weit hinter dem großen Highland Reel

    Tiberian ohne Chance in Hong Kong

    Hong Kong 10.12.2017

    Tiberian, im Mitbesitz von u.a. Heiko Volz und Stefan Falk stehender Hoffnungsträger in deutschen Farben, hatte bei seinem Start in der Hong Kong Vase (Gruppe I, 16,5 Mio. HK-Dollar, 2.400 m) am Sonntag in Sha Tin keine Chance. Unter Jockey Olivier Peslier war der dreimal in diesem Jahr in französischen Grupperennen erfolgreiche Siebte des Melbourne Cups aus dem Stall von Alain Couetil unterwegs stets an vorletzter Stelle auszumachen und kam als 130:10-Außenseiter nie von dieser elften Position im zwölfköpfigen Elite-Feld weg.

  • Highly Favoured und Molly le Clou ganz stark

    Pietsch verkürzt auf zwei Punkte im Titel-Kampf

    Neuss 09.12.2017

    Der Championatskampf bei den Jockeys zwischen Filip Minarik und Alexander Pietsch prägte die Spätveranstaltung am Samstag in Neuss. Mit einem Vorteil von drei Punkten (65:62 Siege) war der amtierende Titelträger Minarik in die Sand-Veranstaltung gegangen. Gleich zu Beginn verkürzte Pietsch in einem 1.500 Meter-Ausgleich IV um einen Punkt mit dem von seiner Lebensgefährtin Caroline Fuchs trainierten Tableforten (76:10), der sich vorne früh von Voices of Kings und Power Star absetzte.

  • Top-Preise bis zu 600.000 Euro

    Auktionserfolge für deutsche Zucht in Deauville

    Deauville/Frankreich 09.12.2017

    Sicht gleich ein voller Erfolg. Die aus der Zucht des Gestüts Etzean stammende und von Le Havre tragende Phiz, eine Tochter des Weltklasse-Vererbers Galileo, wurde für 600.000 Euro an Agent James Delahooke verkauft.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm