Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Imponierender Sieg der Favoritin im Winterkönigin-Trial

Merkel-Triumph mit Rock my Love in Köln

Köln 23. September 2017

Ob Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag die Bundestagswahl gewinnen wird, ist noch offen. Doch ein Namensvetter von ihr durfte bereits am Samstag feiern: Günter Merkel, Unternehmer aus Iffezheim, hatte als Besitzer der zweijährigen Holy Roman Emperor-Tochter Rock my Love (18:10), die Ralf Kredel im Gestüt Etzean gezogen hatte, Tränen in den Augen. Denn die von Champion Markus Klug für Merkel trainierte heiße Favoritin imponierte beim Auftakt des Europa-Meetings auf der ganzen Linie.

Einen Tag vor dem 55. Preis von Europa am Sonntag, dem Champions League-Highlight und besten Kölner Rennen der gesamten Saison, trumpfte Rock my Love im Preis des Medienhauses DuMont Rheinland – Winterkönigin-Trial (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.500 m) in selten gesehener Manier auf. Unter Adrie de Vries spazierte diese von dritter Stelle aus hinter der mit Vorsprung führenden Barista und Sojourn auf der Geraden ohne die geringste Kraftanstrengung ihres Jockey auf beliebigen Vorsprung davon. Was für eine Gala!

„Ich war schon sehr zuversichtlich, aber dass Rock my Love so überlegen gewinnen würde, hatte ich nicht gedacht, denn die Gegnerinnen waren doch stärker als zuletzt. Natürlich gehen wir nun in den Preis der Winterkönigin“, erklärte Markus Klug, dass natürlich das Highlight für die zweijährigen Ladies am 22. Oktober in Baden-Baden nun das erklärte Ziel ist.

Narella an Yoshida verkauft und nach Chantilly?

Seine andere Top-Zweijährige Narella wird dagegen wohl ein anderes Ziel in Angriff nehmen. Die im Zukunftsrennen in Baden-Baden erfolgreiche Röttgenerin soll für den Prix Marcel Boussac am Arc-Wochenende nachgenannt werden. „Sie ist so gut wie an Herrn Yoshida nach Japan verkauft, wir warten nur noch auf das Geld. Narella würde im Verkaufsfalle dann in Chantilly für ihn laufen und das letzte Mal unter meiner Regie“, berichtete der Trainer, der damit diese Top-Zweijährige nach dem Chantilly-Start verlieren würde.

Doch zurück zum Winterkönigin-Trial in Köln: Hinter der dominierenden Rock my Love kam Cabarita mit viel Speed noch klar zum zweiten Platz vor der lange tonangebenden Barista und Sojourn. „Ich bin sehr zufrieden, denn es war nicht ihr Boden. Sie kam leicht auf diesen Platz und läuft nun in der Winterkönigin“, sagte Trainer Hans-Jürgen Gröschel.

Mit einer faustdicken Überraschung begann der Nachmittag, denn der auf 13:10 heruntergewettete Ittlinger Solomeo gab sich nach einem Rennen von der Spitze auf der Geraden früh geschlagen und kam über Rang vier nicht hinaus. Dagegen entwickelte der Wallach Par Coeur (59:10) mit dem Franzosen Lukas Delozier an der Innenseite große Reserven und wehrte den Münchener Gast Dawn Ruler, hinter dem Little Rose noch stärker wurde, sicher ab. „Es ist ein spätes Pferd aus einer Super-Familie. Der weiche Boden kam ihm entgegen“, kommentierte Siegtrainer William Mongil.

Im Winter war sie beim Schnee-Meeting in St. Moritz noch die vielumjubelte Skikjöring-Siegerin, doch auch auf der Grasbahn ist die von Peter Schiergen vor Ort trainierte Stute immer wieder für einen Treffer gut. Mit der jungen Maike Riehl schaffte sie als 52:10-Chance in einem 2.200 Meter-Ausgleich III nun nach dem Badener Sieg einen weiteren Treffer, der gegen den Favoriten Laurenco und Philippa ausgesprochen überlegen ausfiel.

Viel Geld gab es auch auf Lucien van der Meulens Haarib in einem Ausgleich III über 1.600 Meter, der bei neun Starts in 2017 noch sieglos war und hier nach einem umsichtigen Speedritt von Jozef Bojko zur Quote von 170:10 sicher gegen Edwin, Wadia und Nic Mountain hinkam. Die Viererwette kletterte auf stolze 204.871:10 Euro.

Es ist vollbracht: Nach einem Sieg am grünen Tisch und jeder Menge Platzierungen, auch in Gruppe-Rennen, reichte es in einer leichten 1.850 Meter-Prüfung endlich zum ersten auf dem Rasen erreichten Erfolg für den Röttgener El Loco. Der 15:10-Favorit löste sich frühzeitig auf Riesenvorsprung unter Adrie de Vries von Felician und Lunar Prospect. „Er geht am kommenden Samstag auf die Arc-Sale. Das war eine einfache Prüfung, er hat sich früh gelöst“, kommentierte Trainer Markus Klug.

Nach seinem jüngsten Sieg auf dieser Bahn legte Helga Dewalds Porcupine Creek (107:10) in einem 1.400 Meter-Handicap gleich noch einmal nach und kam unter Daniele Porcu hauchdünn gegen Viscount Vert und Summer Princess zum Zuge. es war schon der vierte Saisontreffer für den Wallach.

Der schon in Baden-Baden auf sich aufmerksam machende Menace (86:10) schnappte sich zum Abschluss nach einem bestens eingeteilten Ritt von Vivien Müller für Trainer Bohumil Nedorostek das abschließende Amateurreiten (Ausgleich IV, 2.400 m) sicher vor Juan und Puna. Nun freuen sich alle Galopp-Fans auf den Sonntag mit dem Saisonhöhepunkt in Köln, dem Preis von Europa!

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm