Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klassischer Sieger bei der Arc Sale nach Australien verkauft

900.000 Euro für Poetic Dream aus Deutschland der Höchstpreis

Chantilly/Frankreich 30. September 2017

Am Vorabend des Prix de l‘ Arc de Triomphe war die Arqana Vente de l‘ Arc, die große Versteigerung am Samstag in Chantilly, ein Highlight der ganz besonderen Art, auch aus deutscher Sicht. Denn eine Reihe hochkarätiger hiesiger Pferde kam hier in den Ring und erzielte stolze Preise.

Mit 900.000 Euro kletterte der Preis für Jaber Abdullahs klassischer Sieger Poetic Dream in die Höhe, der damit der höchste Verkauf der gesamten Auktion war. Der Gewinner des Mehl-Mülhens-Rennens wechselte an die australische Agentur Astute Bloodstock, die auch bei 450.000 Euro den längsten Atem bei dem Hachtseer Empire of the Star hatte.

Definitiv ein Rückkauf waren die 1,2 Millionen Euro bei Eckhard Saurens Ashiana, die am Sonntag den Prix de l‘ Opera bestreitet und daher nicht selbst im Ring erschien.

Den Anfang machte Horst Pudwills Ming Jung, der für 100.000 Euro an Debbie Mountain (Trainerin aus Katar) verkauft wurde. Für 105.000 Euro wurde der Ammerländer Nordic Dream an die Chantilly Bloodstock Agency zugeschlagen.

Eckhard Saurens Real Value erzielte einen Preis von 400.000 Euro, ebenfalls bezahlt von der Chantilly Bloodstock Agency, die sich für 90.000 Euro auch Qatar Racings Warring States sicherte. Bei 120.000 Euro wurde der Röttgener El Loco an die Agentur F.B.A. veräußert.

Bei Qatar Racings Promise of Peace steht bei 300.000 Euro Trainer Andreas Wöhler im Protokoll. Arc-Starter Silverwave ging für 500.000 Euro an Martin Schwartz aus den USA und wird nach dem Chantilly-Auftritt in die Staaten zu Chad Brown wechseln. Der Gesamtumsatz von 5,9 Mio. Euro bedeutete gegenüber 8,4 Mio. Euro in 2016 einen deutlichen Rückgang.

 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Auch Itobo kommt zur „Einheitsfeier“ nach Berlin

    „Volltreffer“ für Be My Sheriff?

    Berlin-Hoppegarten 23.09.2019

    Hochspannung pur: Noch zwei Top-Rennen gibt es 2019 in der German Racing Champions League. Für den vorletzten Hochkaräter, den pferdewetten.de – 29. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten erfolgte am Montag bereits der letzte Streichungstermin.

  • Nica kann in Düsseldorf den ersten Gruppetreffer landen

    Der nächste Anlauf auf den Super-Sieg

    Düsseldorf 23.09.2019

    Nur wenige Zentimeter fehlten, dann hätte sie den ganz großen Wurf schon zuletzt in Baden-Baden geschafft. Am Sonntag unternimmt die Stute Nica (R. Piechulek) einen weiteren Anlauf auf den ersten Gruppesieg ihrer Karriere in Düsseldorf: Im 99. Großen Preis der Landehauptstadt Düsseldorf (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) sattelt Trainer Dr. Andreas Bolte (Lengerich) die Zweite aus dem Oettingen-Rennen in Baden-Baden beim Highlight zum Saisonfinale in der NRW-Landeshauptstadt.

  • Magdeburger Renntag auf den 9. November verlegt

    Das Finale ist neu terminiert

    Magdeburg 23.09.2019

    Wichtige Termin-Änderung: Magdeburg verlegte sein Saisonfinale vom Samstag, 19. Oktober auf Samstag, 9. November. Grund ist die Terminierung des Hochrisikospiels zwischen dem 1. FC Magdeburg und Hansa Rostock am 19. Oktober um 14 Uhr und die damit zu erwartenden langzeitigen Sperrungen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm