Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Karlshoferin mit Top-Taktik zum Köln-Triumph

Lerners cleverer Ritt auf Alwina der Schlüssel zum Sieg

Köln 3. Oktober 2017

Überraschender Erfolg einer hochtalentierten dreijährigen Stute am Dienstag vor 10.500 Zuschauern auf der Galopprennbahn in Köln am großen Familienrenntag: Im ODDO BHF Herbstpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.400 m) feierte die von Henk Grewe in der Domstadt für das Gestüt Karlshof trainierte Alwina (100:10) nach etlichen Platzierungen ihren ersten Triumph auf diesem Top-Niveau.

Zugute kam der Areion-Tochter ein cleverer Ritt von Marc Lerner, der die Außenseiterin aus der Außenbox auch ganz außen am Feld vorbei schon vor dem Schlussbogen an die Spitze führte. Und auf der Zielgeraden eroberte er die Spur an den Außenrails, wo er mit der bestens durchziehenden Lady nie in Bedrängnis geriet. 14.000 Euro waren der Lohn für das Gestüt Karlshof der Familie Faust.

Noch einigen Boden machte der Iffezheimer Gast Mata Utu gut, der sich auf den letzten Metern noch den Ehrenrang gegen den immer dabeibleibenden Schäng sicherte. Die Enttäuschung der Prüfung war der 21:10-Favorit Shining Emerald, der von dritter Position aus jegliche Reserven vermissen ließ und auf den letzten Platz durchgereicht wurde.

Bützje heißt im kölschen Slang „Küsschen“, und die zweijährige Stute mit diesem Namen sicherte sich für Champion Markus Klug in starker Manier das einleitende Youngster-Rennen über die Meile. Start-Ziel verabschiedete sich die 38:10-Chance unter Rene Piechulek souverän von All About Me und der Favoritin Unikat. Die Siegerin besitzt noch eine Nennung für den Preis der Winterkönigin, das Top-Rennen für die jungen Stuten am 22. Oktober in Baden-Baden.

Erstaunlich viel Geld gab es in der 1.400 Meter-Konkurrenz für Dreijährige auf den von Jean-Pierre Carvalho zum ersten Mal aufgebotenen All for Arthur mit 94:10. Unter Michael Cadeddu eroberte der Tertullian-Sohn des Gestüts Höny-Hof noch einen sicheren Vorteil gegen Melodino und Numerion. Sicherlich wurden die Engagements für das Ratibor-Rennen und das Derby 2018 nicht von ungefähr getätigt.

Zu seinem zweiten Saisontreffer kam Petra Gehms Beetle Star (77:10) in einer 1.600 Meter-Konkurrenz, wobei Daniele Porcu mit dem 77:10-Außenseiter die Gegner Be My Prince und Anturo jederzeit im Griff hatte.

Völlig verdient war nach dem zweiten Platz beim Europa-Meeting hier der volle Erfolg von Mario Hofers Dreijährigem Edwin (43:10) in einem Ausgleich III über 1.300 Meter. Steffi Hofer teilte dem Excelebration-Sohn von zweiter Stelle aus vor Never Compromise und Neve alles bestens ein.

Auch Lucien van der Meulens Pagina de mi vida (29:10) stand beim 16. Start zum Sieg und münzte Start-Ziel mit der jungen Lilli-Marie Engels dieses Vertrauen vor Tribesman und Ocotillo problemlos ein. Meulen machte im abschließenden Amateurreiten mit Art of Adventure (34:10) unter Rens Verberkt vor dem lange führenden Fisherman’s Blues und Revie einen Doppel perfekt.

Im Viererwett-Rennen durfte die größte hiesige Besitzergemeinschaft feiern: Denn der von Markus Klug trainierte Aramon (45:10, M. Seidl) geriet gegen Salve Sardegna, Power of Paradise und Royal Run nie in Bedrängnis. Die Viererwette brachte 11.382:10 Euro.

Großes Saisonfinale am 15. Oktober im Weidenpescher Park

Die nächste Kölner Galoppveranstaltung mit dem traditionsreichen Preis des Winterfavoriten findet am 15. Oktober statt. Das große Saisonfinale steht zum zweiten Mal unter dem Motto „Renntag Kölner Partnerstädte“ und bietet neben spannendem Galopprennsport ein gewohnt abwechslungsreiches Programm für die gesamte Familie.
 

Champions League

Weitere News

  • Derby-Zweiter Django Freeman startet Richtung Australien

    Aufbruch in die neue Heimat

    Köln 16.07.2019

    Der Derby-Zweite Django Freeman nimmt Kurs auf seine neue Heimat Australien. Am Montag verließ der bislang von Henk Grewe in Köln vorbereitete Klasse-Dreijährige sein Quartier und startete zur ersten Etappe der großen Reise.

  • 18. Erfolg für den Top-Wallach in Vichy

    Gamgoom siegt immer weiter

    Vichy/Frankreich 16.07.2019

    Das Sommer-Meeting in Vichy/Frankreich hätte aus deutscher Sicht gar nicht besser beginnen können. Gleich im ersten Rennen am Montag, einem mit 52.000 Euro dotierten Quinté+-Handicap über kurze 1.000 Meter war der im Besitz des Düsseldorfers Guido Schmitt stehende Gamgoom erneut auf der Siegerstraße.

  • Populäres Allofs-Ass wieder im Top-Rennen des Meetings

    Potemkin erneut im Grand Prix de Vichy

    Vichy/Frankreich 15.07.2019

    Großer Höhepunkt des Sommer-Meetings in Vichy ist am Mittwochabend der Grand Prix de Vichy (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 21:45 Uhr). Hier darf man sehr gespannt sein auf dem im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden Potemkin (E. Pedroza/A. Wöhler).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm